Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
Deutscher Standort

Bergkamen

Das Supply Center Bergkamen ist der größte Standort der Bayer AG zur Herstellung pharmazeutischer Wirkstoffe. Mehr als 1.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fertigen hier Steroidhormone, Kontrastmittel und Zwischenprodukte in höchster Reinheit.

 

Dies geschieht durch eine optimale Kombination mikrobiologischer Fermentationsschritte und chemischer Umsetzungen, für die der Standort insbesondere auf dem Gebiet der Hormonsynthese weltweit bekannt ist.

 

Zum Supply Center Bergkamen gehört auch ein weiterer Teilbereich in Berlin-Charlottenburg. Dort werden einige der in Bergkamen hergestellten Wirkstoffe fein vermahlen und für die weitere Verarbeitung – sei es als Tablette oder als Lösung – vorbereitet.

 

News vom Standort Bergkamen

September 10, 2020
Bayer-Stiftung fördert innovative Schulprojekte in Soest und Werl:

Forschergeist im Klassenzimmer

September 02, 2020
Bayer-Standort Bergkamen hält Anzahl der Ausbildungsplätze stabil

Start in das Berufsleben

August 21, 2020
Erfolgreicher Ausbildungsabschluss zweier Azubis aus Syrien und dem Irak:

Gelungener Start in ein neues Leben

Girls’ Days 2019 - Einblick in technische Berufe

 

 

Was bedeutet analytisches Arbeiten im Labor? Wozu benötigt man ein Rührwerk? Wie lässt sich mit wenigen Handgriffen ein Flaschenöffner herstellen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gab es kürzlich anlässlich des Girls’ Days bei Bayer in Bergkamen. 95 Schülerinnen im Alter von 12 bis 16 Jahren hatten sich zu der Veranstaltung angemeldet. Damit waren alle angebotenen Plätze belegt – genau wie in den vergangenen Jahren.

„Die Jugendlichen hatten die Möglichkeit, in den Labors und Werkstätten die Vielfalt von Naturwissenschaft und Technik hautnah zu erleben – einzeln, aber auch bei Gruppenarbeiten“, skizzierte Ausbildungsleiter Karl Heinz Grafenschäfer das Programm. Bei Versuchen im Ausbildungslabor und im Technikum standen ihnen Ausbilder und Auszubildende ebenso mit Rat und Tat zur Seite wie beim Feilen und Verdrahten in der Metall- und Elektrowerkstatt.

„Jungen Menschen einen praktischen Zugang zu den vielfältigen Berufen der chemischen und pharmazeutischen Industrie zu ermöglichen, ist Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung. Ich freue mich daher sehr, dass die Schülerinnen dieses Angebot so gut annehmen“, kommentierte Standortleiter Dr. Timo Fleßner die erneut außergewöhnlich zahlreichen Anmeldungen. Die positive Resonanz motiviere das Unternehmen, Jugendliche auch in Zukunft intensiv bei der beruflichen Orientierung zu unterstützen.