Bayer in Wuppertal

Standort

Der Wuppertaler Standort

Der Gründungsstandort von Bayer hat eine lange und erfolgreiche Tradition. Mittlerweile besteht der Standort aus vier Werksteilen:

Das Werk ist die Wiege des Bayer-Konzerns. Schon 3 Jahre nach Firmengründung eröffneten 1866 die Firmengründer Friedrich Bayer, sen. und Johann Friedrich Weskott in Wuppertal-Elberfeld die erste Fabrik - zur Herstellung des Farbstoffes Fuchsin.
Auch die Tradition von Bayer als Erfinderunternehmen wurde in Wuppertal begründet. Den Grundstein dazu legte Unternehmensteilhaber Carl Rumpff, der durch systematische Forschung neue Produkte finden und neue Märkte erschließen wollte. 
Rumpff suchte nach jungen Chemikern, damit sie „Erfindungen machen“. Die drei ersten Forscher waren Carl Duisberg, Martin Herzberg und Oskar Hinsberg. Sie wurden zur Keimzelle für die Wandlung von Bayer zu einem forschenden Unternehmen.

 

Die Backsteinbauten auf dem ca. 18 Hektar großen Gelände verströmen auch heute noch etwas von der Gründerzeitatmosphäre, dahinter verbergen sich jedoch modernste Produktionsanlagen für Wirkstoffe sowie Einrichtungen für die chemische und biotechnologische Entwicklung. Auf dem Gelände mischen sie sich mit hochmodernen Gebäuden und vereinen somit im Gesamtbild Tradition und Moderne.
Das Werksgelände hat eine weitere Besonderheit: Es lässt sich mit dem Wuppertaler Wahrzeichen, der Schwebebahn, komplett von oben besichtigen.

Die Anfänge zahlreicher Bayer-Medikamente liegen seit 1967 im Forschungs- und Entwicklungszentrum am Aprather Weg – wo Wissenschaftler von Bayer auf einem Campus-ähnlichen Gelände nach neuen Wirkstoffen forschen. Der Forschungsschwerpunkt in Wuppertal liegt im Bereich der Kardiologie (Herz-Kreislauf-Erkrankungen), der Onkologie und weiterer Erkrankungen.

 

Bei allen Arbeiten haben der Schutz der Umwelt, die Gesundheit von Mitarbeitern und Bevölkerung, die Sicherheit der Prozesse und die Qualität unserer Produkte für uns absolute Priorität.

 

Um höchste Anforderungen jederzeit zuverlässig erfüllen zu können, investiert der Standort in erheblichem Maße in die Anlagen und die technische Infrastruktur sowie in Fachleute für Arbeits- und Anlagensicherheit, Betriebsingenieure und im Bereich Qualität, der sich ausschließlich mit Fragen der Qualitätsanalyse und -kontrolle befasst. Er trägt wesentlich dazu bei, dass Wirkstoffe aus dem Supply Center Bergkamen alle Anforderungen erfüllen – eine wesentliche Voraussetzung für sichere Medikamente.

Die Bayer Werkskläranlage Rutenbeck an der westlichen Stadtgrenze von Wuppertal feiert 2018 ihren 40. Geburtstag. Umweltschutz zählt bei Bayer zur Unternehmensstrategie, wobei die circa zwei Kilometer Luftlinie vom westlichen Ende des Werksgeländes entfernt und in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kläranlage des Wupperverbandes Buchenhofen befindet sich die Bayer Werkskläranlage. Über verschiedene Klärstufen und biologische Prozesse wird das benutzte Wasser aus dem Werk hier aufgefangen und gereinigt. Die Anlage wird rund um die Uhr betrieben und hat heute eine hydraulische Belastung von rund 3.500 Kubikmetern pro Tag. Wasserreinigung ist bereits seit den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ein wichtiges Thema ist.

Biotechnologische Forschung

 

Daten und Fakten

Standort:

Wuppertal
Forschungs- und Entwicklungszentrum: Aprath, Aprather Weg 18a, 42113 Wuppertal
Werk an der Wupper: Friedrich-Ebert-Straße 217-333, 42117 Wuppertal

Telefonnummer:

0202 361 (Zentrale)

Mitarbeiter:

Rund 3.300 Mitarbeiter

Forschungsgebiete:

Kardiologie & Onkologie

Gründung:

1863 erste Farbstoffproduktion in Barmen
(heute Stadtteil von Wuppertal), seit 1866 in Elberfeld

Geschichte

1863

Gründung der Firma Friedr. Bayer & Co. in Barmen

1866

Beginn der Produktion am Standort Elberfeld (heute Wuppertal-Elberfeld)

1888

„Pharmazeutische Abteilung“ wird gegründet

1891

Gründung des Wissenschaftlichen Hauptlaboratoriums

1897

Felix Hoffmann synthetisiert Acetylsalicylsäure (Aspirin)

1899

Aspirin-Siegeszug in die Welt

1912

Firmensitz wird von Elberfeld nach Leverkusen verlegt

1935

Gehard Domagk erfindet Sulfonamide, die ersten synthetisch hergestellten antibakterielle Wirkstoffe, dafür erhielt er im Jahr 1939 den Nobelpreis.

1964

Eröffnung des ersten Forschungsinstituts im Pharma-Forschungszentrum am Aprather Weg

1998

Schülerlaboratorium BayLab wird eröffnet

1973-2019

Ausbringung von 11 globalen Bayer-Produkten aus Wuppertal

 

Menschen, Anlagen, Produkte – ein Filmporträt des Standortes Wuppertal in 360°.