Houville la Branche, near Chartres, France

Ferme de Bulas

Harvesting Wheat Hand in Hand with Nature

High-quality wheat for baking and seed production is the main crop at Ferme de Bulas. Located in the important cereal region of Beauce, the farm has been managed by the Petillon, family for three generations. To ensure a successful harvest the farm uses high-quality seeds with traits and seed treatments best suited to their specific soil, water and climatic conditions and minimize pest and disease damage. A strong focus is put on integrated weed management focusing on a well-balanced combination of crop rotation, cultural methods, and diversity in chemistry. This enables plants to develop their full potential and in turn, it helps to optimize the use of natural resources like soil and water. Digital tools help analyze crop growth on the farm using satellite or drone images. This helps the Petillon, family make better decisions for their crops as well as optimize the use of their resources. Further, low-drift nozzles target applications more efficiently towards the crop and avoid drift to field borders or water bodies. Overall Ferme de Bulas works hand in hand with nature. While cultivation must preserve biodiversity, they also benefit from the health of the surrounding ecosystems. Shelters and flowering plants provide food and accommodation for pollinators and beneficial species.

  • Location: Houville la Branche, near Chartres, France.

  • History: Ferme de Bulas has been family-run for three generations. This legacy continues as Jérôme, the son of Pascale and Dominique, joined the farm in 2016.

  • Farm size: 440 hectares.

  • Crops: Cereals, oilseed rape, sugarbeets, pea protein, potatoes.

  • Soil: Mostly silty clay.

  • Notable partnerships: Fédération des chasseurs d’Eure-et-Loir (Eure-et-Loir hunters’ federation), beekeepers, Hommes et Territoires (sustainability in agriculture association), Laboratoire d’Eco-Entomologie d’Orléans (Orleans Eco-Entomology Laboratory), Axereal (grain cooperative).

Unsere tägliche Herausforderung besteht darin, mit den Unwägbarkeiten des Wetters umzugehen und gleichzeitig die Anforderungen unserer Kundenspezifikationen zu erfüllen. Dabei wollen wir unsere technischen und wirtschaftlichen Ergebnisse erhalten und zugleich mit den anderen Aspekten der nachhaltigen Landwirtschaft vorankommen. Diese Flexibilität ist Teil unserer DNA, da wir diesen Betrieb in dritter Generation führen. Unsere Devise? Eine qualitativ hochwertige, diversifizierte Produktion zu liefern und gleichzeitig ein nachhaltiges Erbe aufzubauen. Wir wollen nicht nur besser kommunizieren, sondern auch vorankommen, und das passt perfekt zu Bayer ForwardFarming. Dieser Weg erlaubt es uns, unsere Praktiken mit einem systemischen Ansatz ständig zu hinterfragen und zu bewerten.
Dominique
,
Jérôme und Pascale Petillon Familie Petillon

Intelligentes Abwassermanagement

Die Verbesserung des Wasserschutzes im Betrieb war das erste Projekt, das in Angriff genommen wurde, als die Ferme de Bulas dem Bayer ForwardFarming-Netzwerk beitrat. Mit Unterstützung des Ingenieurs für nachhaltige Landwirtschaft des Unternehmens ermöglichte eine vom technischen Institut Arvalis angebotene Aquasite©-Diagnose ein besseres Abwassermanagement. Daraufhin wurde ein geschlossener Bereich zum Befüllen und Reinigen der Sprühgeräte geschaffen. Diese geschlossene Plattform mit einem unterirdischen Tank fängt alle Abwässer aus dem Waschen und Spülen von Tanks, Sprühgeräten und Behältern auf. Die Abwässer werden gespeichert und in ein biologisches Phytobac®-Aufbereitungssystem geleitet. Dieses System enthält Mikroorganismen in einem Biobett, die die Rückstände innerhalb von fünf Monaten abbauen.

 

Kontact:

Pierre Yves Yeme: pierreyves.yeme@bayer.com