Gesundheitsfürsorge für Frauen

Beschwerden in den Wechseljahren

Die Wechseljahre sind eine natürliche Phase für Frauen, in der sich der Hormonhaushalt des Körpers verändert. Weltweit erreichen jedes Jahr schätzungsweise 25 Millionen Frauen diese Lebensphase.

In den „Wechseljahren“ (Menopause) produzieren die Eierstöcke aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses und der damit verbundenen hormonellen Umstellung immer weniger Sexualhormone. Die Menopause ist also ein physiologischer Anpassungsprozess und keine Krankheit. Frauen kommen in der Regel zwischen Ende vierzig und Mitte fünfzig in die Wechseljahre. Weltweit erreichen jedes Jahr schätzungsweise 25 Millionen Frauen diese Lebensphase. Die Art und Weise, wie sie die Symptome und Beschwerden im Zusammenhang mit den Wechseljahren erleben, ist jedoch sehr unterschiedlich.

 

Ein breites Spektrum von Symptomen

Der Rückgang der Hormonproduktion kann zu verschiedenen Symptomen führen, die in manchen Fällen die Lebensqualität einer Frau in den Wechseljahren stark beeinträchtigen können. Man schätzt, dass etwa ein Drittel der Frauen keine Probleme hat, ein Drittel hat durchschnittliche Wechseljahrebeschwerden und ein Drittel hat starke Beschwerden.

 

Die betroffenen Frauen leiden unter Hitzewallungen und nächtlichem Schwitzen. Viele erleben auch andere Symptome wie Schlaflosigkeit, Energie- und Libidoverlust, Stimmungsschwankungen oder Reizbarkeit. Die verminderte Östrogenproduktion kann auch zu Scheidentrockenheit, Blasenschwäche oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr führen.

 

Hormontherapie in den Wechseljahren als mögliche Lösung

Generell sollten betroffene Frauen auf ihr Gewicht achten, sich regelmäßig bewegen, das Rauchen aufgeben und übermäßigen Alkoholkonsum vermeiden. Aber eine gesunde Lebensweise ist nicht alles. Eine ganzheitliche Therapie kann auch eine individuell angepasste Medikation beinhalten, z. B. eine auf die Bedürfnisse der Frau abgestimmte Menopausentherapie (Hormontherapie). Bayer bietet solche Produkte an, die für diese Frauen von Nutzen sein können. Es ist wichtig, dass Ärzte und Patienten alle verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten besprechen, um sicherzustellen, dass die Patientin das für sie beste Medikament erhält.

Ratschläge für Patientinnen

Jeder Körper reagiert anders auf Medikamente. Daher ist es unmöglich zu sagen, welches Medikament für Sie am besten geeignet ist. Bitte konsultieren Sie Ihren Arzt.