Kleinbauern

Auswirkungen auf Lebensbedingungen

A woman holds a bowl full of dried hibiscus.

Auf unserem Weg zu globaler Ernährungssicherheit haben Kleinbauern ein unglaubliches Potenzial, wenn sie Zugang zu modernen Agrarlösungen erhalten, um ihre Produktivität zu steigern, ihre Lebensqualität zu verbessern und nachhaltiger zu arbeiten. Deshalb arbeiten wir direkt mit kleinbäuerlichen Betrieben auf der ganzen Welt zusammen, um gemeinsam eine bedeutende Wirkung zu erzielen.


In Partnerschaften mit öffentlichen, privaten und lokalen Organisationen können wir den Anforderungen der Kleinbauern ganzheitlich gerecht werden. Mit unserem Engagement werden wir dazu beitragen, die lokale Nahrungsmittelversorgung und Einkommenslage der Kleinbauern zu verbessern und Armut in ländlichen Gebieten zu verringern. 


Wir verändern das Leben von Kleinbauern entscheidend auf mehreren Ebenen. Das reicht beispielsweise vom Wissenstransfer in agronomischen Fortbildungen über höhere Ernteerträge und stabilere Einkünfte durch landwirtschaftliche Arbeit bis hin zu einer als besser empfundenen Lebenssituation für die Kleinbauern und ihre Familien – was in direktem Zusammenhang mit unseren Initiativen steht und basierend auf Befragungen der bäuerlichen Bevölkerung messbar ist.


Im Einklang mit den Zielen der UN für nachhaltige Entwicklung engagieren wir uns dafür, einen Beitrag zur Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung zu leisten und gleichzeitig die beschränkten Ressourcen unseres Planeten zu bewahren. Wir müssen uns nicht zwischen Verbesserung der Lebensgrundlagen oder der Nahrungsmittelerzeugung und ökologischer Nachhaltigkeit entscheiden. Mit den richtigen Initiativen können wir alle Umweltschutzaspekte berücksichtigen und gleichzeitig für Kleinbauern Chancen schaffen, nachhaltig erfolgreich zu sein.

Für Kleinbauern stehen zwei Dimensionen im Vordergrund, wenn es um bedeutende Veränderungen in ihrem Leben als Landwirte geht: die Ertragsleistung der Kulturen und die Realisierung von Einkommen auf Basis guter Ernten und effektiver Marktbeziehungen. Indem wir ihnen qualitativ hochwertiges Saatgut und Pflanzenschutzprodukte sowie kundenspezifische Lösungen zur Unterstützung ihrer Betriebsführung über den gesamten Pflanzzyklus hinweg zur Verfügung stellen – ob in Form von Schulungen oder digitalem Support –, können wir direkten Einfluss auf die Lebensgrundlagen von Kleinbauern nehmen.


Neben der offensichtlichsten Veränderung, die Produktivität und Einkommen betrifft und sich häufig schon direkt nach einer Erntesaison einstellt, haben uns Kleinbauern mitgeteilt, was sie an den Veränderungen so schätzen, die unsere Initiativen an ihren Lebensbedingungen bewirkt haben. Durch unsere Projekte haben sie einen Wandel hinsichtlich ihrer landwirtschaftlichen Betriebsführung ebenso wahrgenommen wie eine Veränderung ihrer Lebensqualität und ihres Wohlbefindens.


Wie Kleinbauern einige ausgewählte Programme erleben, haben wir mit Hilfe von externen Spezialisten auf diesem Gebiet analysiert, die sich anhören, was die Kleinbauern zu sagen haben, und uns verwertbare Erkenntnisse darüber liefern, welche Art von Veränderungen unsere Maßnahmen tatsächlich bewirken. Für drei Programme in wichtigen Kleinbauernregionen haben wir Längsschnittstudien zu den sozialen Auswirkungen von 2022 bis heute durchgeführt, wobei die Landwirte in der Saison 2022/2023 und eine Untergruppe von ihnen ein Jahr später erneut befragt wurden. In den wesentlichen Wirkungsfeldern zeigen die Berichte des Spezialisten, dass die Zahl der Landwirte, die in der zweiten Befragungsrunde positive Veränderungen bei denselben Fragen melden, gestiegen ist, was als Signal für eine größere Bedeutung und eine höhere Zufriedenheit der Landwirte mit den Programmen im Laufe der Zeit interpretiert werden kann. Weitere Informationen finden Sie in den nachstehenden Ergebnissen der Basis- und Folgestudien.

Ansal Tomatensorte in Kenia

One Pager Ansal Tomatoes_May 2024

Der Dienstleister 60 Decibels hat innerhalb einer Stichprobengruppe von 211 Kleinbauern in Kenia, die unsere Tomatensorte Ansal anbauen, eine Folgestudie durchgeführt. Diese zeigte, dass 85% der Landwirte den Nutzen von Ansal-Tomaten als „gut“ bis „sehr gut“ bewerteten, wobei die Hauptfaktoren eine bessere Produktion, gute Qualität des Saatguts sowie Resistenz gegen Schädlinge und Krankheiten waren. Ein zunehmender Mehrheitsanteil von Kleinbauern begrüßt die höheren Erträge, geringeren Verlustraten und längere Haltbarkeit von Ansal-Tomaten. Mehr als die Hälfte der befragten Teilnehmer erkennen Ansals Nutzen für die Umwelt (Basisstudie: 29%).


Als wichtigste Auswirkungen erwähnten insgesamt 92% der Befragten Produktionssteigerung (Basisstudie: 86%), 90% höheres Einkommen (Basisstudie: 91%) und 94% Prozent Verbesserung ihrer empfundenen Lebensqualität (Basisstudie: 89%) als von ihnen definiert durch verbesserte landwirtschaftliche Ergebnisse und die Möglichkeit, sich Ausgaben für die Bildung und Haushalt besser leisten zu können.

 

Lesen Sie mehr über die Auswirkungen von Ansal Tomatoes (auf Englisch):

 

60 Decibels Study on Ansal Tomatoes Kenya Follow-up Report 2024 (PDF 5.65 MB)

60 Decibels Study on Ansal Tomatoes Kenya Baseline Report 2023 (PDF 3.88 MB)

Better Life Farming Programm in Indien

One Pager Better Life Farming_ 2024

 

Laut einer von 60 Decibels durchgeführten Folgestudie mit einer Stichprobengruppe von 276 Gemüsekleinbauern, die mit Better Life Farming (BLF) in Uttar Pradesh/Jharkhand, Indien arbeiten, bestätigen 89% der Befragten, dass BLF ihre Interessen in den Vordergrund stellt. Dabei gaben die Kleinbauern als wichtigste Motivationsfaktoren für die Teilnahme an dem Programm Beratungsaktivitäten und Feldvorführungen an. Ein zunehmender Mehrheitsanteil von Kleinbauern ist zuversichtlicher als vorher, in die Landwirtschaft zu investieren. Gründe dafür sind im Wesentlichen höhere Ernteerträge sowie bessere finanzielle Ergebnisse.


Als wichtigste Auswirkungen erwähnten 90% der Befragten Produktionssteigerung (Basisstudie: 78%), 87% höheres Einkommen (Basisstudie: 72%), und 87% eine Verbesserung ihrer empfundenen Lebensqualität (Basisstudie: 71%) als von ihnen definiert durch verbesserte landwirtschaftliche Ergebnisse, die Möglichkeit, sich Ausgaben für Bildung besser leisten zu können, sowie gestiegene Einnahmen.
 

Lesen Sie mehr über die Auswirkungen von Better Life Farming (auf Englisch):

 

60 Decibels Study on Better Life Farming India Follow-up Report 2024 (PDF 5.36 MB)

60 Decibels Study on Better Life Farming India Baseline Report 2023 (PDF 5.54 MB)

 

DKsilos in Mexiko/Honduras

One Pager DK Silos 2024

 60 Decibels hat in einer Stichprobengruppe aus 152 kleinen Viehzuchtbetrieben, die mit DKsilos in Mexiko und Honduras zusammenarbeiten, eine Folgestudie durchgeführt. Diese ergab, dass DKsilos die Rinderzüchter erfolgreich zur Silage-Herstellung angeregt hat, was zu Kosteneinsparungen führte. 94% verzeichneten eine bessere Gesundheit der Rinder, insbesondere eine Zunahme des Gewichts der Tiere sowie einen Anstieg der Milchqualität und -menge. Die Qualität der Betriebsmittel und der technischen Unterstützung tragen zur Zufriedenheit unter den Rinderzüchtern bei, die - mit zunehmendem Mehrheitsanteil - insbesondere die Kompetenz und Verlässlichkeit der Berater sowie die Beständigkeit und Häufigkeit der Beratung schätzen.


Als wichtigste Auswirkungen erwähnten insgesamt 85% der Befragten eine Steigerung der Milchproduktion der Rinder (Basisstudie: 69%), 86% höheres Einkommen (Basisstudie: 68%) und 80% Prozent eine Verbesserung ihrer empfundenen Lebensqualität (Basisstudie 67%) als von ihnen definiert durch gestiegene Einnahmen, gesündere Viehbestände und reduzierten Stress.

 

Lesen Sie mehr über die Auswirkungen von DKsilos (auf Englisch):

 

GeoPotato Programm in Bangladesch

BLF_GeoPotato

 

In Bangladesch unterstützt das Projekt GeoPotato Kartoffelkleinbauern bei Entscheidungen in Bezug auf präventives Spritzen und vereinfacht die Auswahl von Pflanzenschutzmitteln. Es handelt sich um ein auf Geodaten gestütztes Frühwarnsystem für Krautfäule bei Kartoffeln, das von Wageningen Plant Research, Terrasphere, mPower, Bayer und staatlichen Institutionen entwickelt wurde. Eine Stichprobengruppe von 275 Kleinbauern, die Kartoffeln anbauen, bestätigt die Einzigartigkeit des Warnmeldesystems: Rund 90% der befragten Landwirte konnten auf dem Markt keine gute Alternative finden und erachteten die Warnmeldungen als vertrauenswürdig. GeoPotato hat außerdem die Resilienz der Kleinbauern gestärkt und ihnen geholfen, sich besser von Klimaschocks wie Überflutungen oder problematischen Wetterbedingungen zu erholen. 


Als wichtigste Auswirkungen erwähnten insgesamt 86% der Befragten Produktionssteigerung, 83% höheres Einkommen und 82% Prozent eine Verbesserung ihrer Lebensqualität durch gestiegene Einnahmen, höhere Kartoffelerträge sowie Verbesserungen bei der Prävention und Eindämmung von Krankheiten.

 

Lesen Sie mehr über die Auswirkungen von GeoPotato (auf Englisch):

A man is walking through the rice terraces in vietnam.

Bei dem Bestreben, die Produktivität ihres Betriebs zu verbessern, stehen Landwirte oftmals vor der Herausforderung, die Auswirkungen des Klimawandels abzuschwächen und gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Kleinbauern sind häufig die ersten, die unter den negativen Auswirkungen des Klimawandels leiden. Bei jeder Lösung für Kleinbauern müssen daher auch die Nachhaltigkeit für die Umwelt sowie die Anpassungsfähigkeit an den Klimawandel berücksichtigt werden. 


Beispielsweise können klimabeständige Saatgutsorten oder Hybridsaatgut diese Risiken weiter minimieren und Kleinbauern helfen, ihre Kulturen unter schwierigen klimatischen Bedingungen anzubauen. Mithilfe unserer Lösungen können sie die Bodengesundheit, die Grundlage für eine produktive und nachhaltige Landwirtschaft ist, aufrechterhalten und verbessern. Die Einführung von innovativen Anbauverfahren wie Direktsaat-Reis stellt für Kleinbauern zudem eine wirtschaftliche Chance in Kombination mit umweltfreundlichen, nachhaltigen landwirtschaftlichen Praktiken dar. 


Kleinbauern in Indien, die beispielsweise unsere Bohnensorte Moraleda als Zwischenfrucht im Tomatenanbau anpflanzen, tragen auf diese Weise zur Verbesserung der Gesundheit ihres Bodens bei. Bohnen sind ein auf der ganzen Welt weit verbreitetes Nahrungsmittel und nicht nur eine wertvolle Quelle für Ballaststoffe und B-Vitamine, sondern auch ein pflanzliches Protein. Neben den Vorteilen für die menschliche Gesundheit hat der Bohnenanbau potenzielle positive Auswirkungen auf die Bodengesundheit: Stickstoff wird im Boden gebunden, was für die Gesundheit der Pflanzen und Früchte entscheidend ist. In vielen Teilen Indiens hatten Landwirte zuvor lokale Kürbisgewächse als Zwischenfrüchte eingesetzt, stießen aber aufgrund von geringeren Erträgen, Virusbefall und mangelndem Marktinteresse auf Schwierigkeiten. Dank eines besseren Verständnisses der Vorteile des Zwischenfruchtbaus mit Hülsenfrüchten ersetzten viele Tomaten- und Traubenbauern die bisherigen Kürbisgewächse durch Moraleda-Stangenbohnen.


Herr Vijay aus Malewadi, Baramati, Distrikt Pune, Westindien: „Ich freue mich sehr, dass ich dabei mitwirken kann, und erzähle meinen Freunden davon, die auch Landwirte sind, damit wir ein stabiles Einkommen für unsere Familien haben“.


Lesen Sie mehr über Kleinbauern und Gemüsesaatgut | Bayer Global

Smallholder Livelihoods Impact

In gezielten Schulungen klären wir Kleinbauern darüber auf, wie sie unsere Produkte effektiv und sicher einsetzen können, um Pflanzen gesund zu halten und dadurch Erntemenge und -qualität zu steigern. Inhalte der Schulungen sind u. a. die sichere Handhabung unserer Produkte während des Einsatzes, des Transports, der Lagerung und Entsorgung sowie der korrekte Gebrauch von Schutzkleidung und Erste-Hilfe-Maßnahmen für Notfälle. Ziel ist es, die Reichweite unserer Schulungsaktivitäten kontinuierlich zu erhöhen. Im Jahr 2023 haben wir ungefähr 4 Millionen Kleinbauern im sicheren Umgang mit unseren Pflanzenschutzmitteln geschult.

 

Eine experimentelle Studie* mit einer Gruppe von 270 Kleinbauern in Indien, die von der Banaras Hindu University, Indien, durchgeführt wurde, bestätigt, dass die Landwirte nach der Bayer-Schulung zum sicheren Umgang mit Pflanzenschutzmitteln ein größeres Bewusstsein für den verantwortungsvollen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln entwickelt haben und das Gelernte in hohem Maße anwenden. Mehr als die Hälfte der Landwirte, die vor und nach der Schulung befragt wurden, bestätigten die Entwicklung der entsprechenden technischen Fähigkeiten und wünschen sich mehr Praxis. Ihre Einstellung zur sicheren Anwendung hat sich positiv verändert, die Anwendungsquote der Trainingsinhalte liegt bei über 80%. Drei Viertel der Landwirte gaben an, dass sich die Qualität ihrer Arbeit durch die Schulung verbessert hat, und rund 80 % bestätigten, dass sie sich jetzt bei der landwirtschaftlichen Arbeit und der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln viel wohler fühlen.


Im Rahmen des Schulungsprogramms der Better Life Farming Alliance erhalten alle an ein BLF-Zentrum angeschlossenen Kleinbauern agronomische Fortbildungen im nächstgelegenen Vorführbetrieb, was auch die sichere Anwendung von agrochemischen Produkten umfasst. In der von 60Decibels durchgeführten Studie gaben 93% der geschulten Kleinbauern an, die „meisten“ oder „alle“ Schulungsinformationen in ihrer täglichen landwirtschaftlichen Arbeit umgesetzt zu haben.


Lesen Sie mehr über Produktverantwortung im Agrargeschäft | (bayer.com)

* Dr. Amitava Rakshit, Associate Professor am Institute of Ag Sciences der Banaras Hindu University (BHU) in Varanasi, UP/India; August 2023; basierend auf Umfragen mit 360 Kleinbauern im Dezember 2022/Januar 2023 und 270 im Juni/Juli 2023 (vor bzw. nach Trainingsdurchführung) 

Ripe Tomato on Bush

In Indien gehen schätzungsweise 20-50% der erzeugten Nahrungsmittel nach der Ernte verloren. Die Mehrheit der weit über 100 Millionen Tonnen produzierten verderblichen Nahrungsmittel wird in einem heißen Klima in ungekühlten Fahrzeugen transportiert. Was in Spanien typischerweise innerhalb von drei Tagen zwischen Ernte und Supermarkt gekühlt befördert wird, kann in Indien durchaus einer siebentägigen Fahrt ohne Kühlung entsprechen.


Ganze 40% der in Indien angebauten Tomaten gehen verloren, bevor sie verkauft werden können – ein erheblicher Verlust an Nahrungsmitteln und auch an Einkünften für die Kleinbauern. Fest entschlossen, dieses Problem anzugehen, machte ein Team aus Wissenschaftlern und Züchtern von Bayer zwei maßgebliche Faktoren aus, und zwar Haltbarkeit und Festigkeit. Die neu vermarkteten Sorten von Bayer haben im Vergleich mit dem typischen 5- bis 7-tägigen Zeitraum eine Haltbarkeit von 12 bis 14 Tagen. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch hochwertige Qualität, Festigkeit und Resistenz gegen Krankheiten aus und sind anpassungsfähiger, was höhere Produktionsmengen in den heißen Sommermonaten ermöglicht.

 
Beispielsweise ergab eine von der Universität Wageningen durchgeführte Fallstudie, dass schätzungsweise nur etwa 8–10% des Ertrags der Bayer-Sorte Ansal® in der Nacherntekette verloren gehen (verglichen mit dem geschätzten Verlust von 20–25% bei einer führenden Wettbewerbssorte für Indien). Das entspricht einer 23-prozentigen Reduzierung der Treibhausgasemissionen pro kg marktfähiger Ernte.1


Bayer will mit seinem Gemüsesaatgut-Portfolio den Landwirten Sorten anbieten, die sowohl vor als auch nach der Ernte minimale Nahrungsmittelverluste ermöglichen.


1 Basierend auf Daten zur Produktperformance von 2013–2017 aus 65 Bayer-internen Studien und Nacherntedaten von 60 Landwirten und 10 Händlern und Exporteuren für den süd- und westindischen Markt.

 

Lesen Sie mehr über Kleinbauern und Gemüsesaatgut | Bayer Global

 

Woman and man on filed working and smiling

Die Nutrient Gap Initiative ist unser Versuch, unterversorgten Gruppen Zugang zu Vitaminen und Mineralstoffen zu ermöglichen. Durch entsprechende Prophylaxe, Aufklärung und Engagement können wir beginnen, den Zyklus der Mangelernährung umzukehren – und damit Menschen helfen, sich normal zu entwickeln, gesunde Kinder großzuziehen und ein besseres Leben zu führen. Dabei steht die Inklusion von Frauen in der gesamten Wertschöpfungskette im Mittelpunkt. 


Lebenswichtige Vitamine und Mineralien beziehen wir aus Lebensmitteln, d. h. einer Ernährungsweise mit viel frischem Obst, Gemüse und Getreide sowie Ergänzungsmitteln. Bayer kann beide Seiten der Gleichung beeinflussen, wobei alle Divisionen am Schnittpunkt der Bayer-Vision „Health for all, hunger for none“ ihre Kräfte vereinen. Die Nutrient Gap Initiative zielt darauf ab, bis 2030 den Zugang zu wichtigen Nährstoffen für 50 Millionen Menschen zu verbessern, und dabei das Projekt sowohl auf Nahrungsergänzung als auch auf Lebensmittel auszuweiten. 


Im Rahmen der Initiative startete Better Life Farming Pilotprojekte mit 22 Zentren in Indonesien, um den Gemeinden dank der Reichweite in abgelegene ländliche Gebiete Gesundheitsleistungen näher zu bringen. Der Zugang zu Gesundheitseinrichtungen kann eine Herausforderung sein: So müssen manche Kleinbauern einen Weg von 1,5 Stunden zurücklegen. Darüber hinaus ist die Teilnahmequote an Familienplanungsprogrammen eher gering, während die Prävalenz von Wachstumsverzögerungen hoch ist.


Zusätzlich zu landwirtschaftlichen Angeboten verteilten die lokalen BLF-Agrarunternehmer zusammen mit unseren lokalen Teams und NGO-Partnern Verhütungsmittel sowie Proben von Vitaminen zur Stärkung des Immunsystems und boten allgemeine und vorgeburtliche Ernährungsberatung an. Über die Nutrient Gap Initiative haben wir ungefähr 800.000 Kleinbauern und ihre Familien erreicht, was dem gemeinsamen Engagement unserer Divisionen Crop Science, Consumer Health und Pharmaceuticals zu verdanken ist. Außerdem haben wir rund 44.000 Kleinbäuerinnen und Ehefrauen von Landwirten in Bezug auf Familienplanung, Selbstmedikation und Prävention von Wachstumsstörungen beraten und dabei vielversprechende Ergebnisse bezüglich der Akzeptanz der Informationen erzielt1.


Im Durchschnitt sagen 97% der Befragten, dass Selbstmedikation wichtig ist. Auf die Frage, was sie über Selbstmedikation wissen, gaben sie an, dass ihr Kenntnisstand um 15% gestiegen sei. Im Hinblick auf Wachstumsverzögerungen gaben 72% der Befragten an, darüber informiert zu sein, gegenüber 67% vor Beginn des Projekts. Die meisten Teilnehmerinnen hatten Familienplanung mit der Anzahl der Kinder in Verbindung gebracht und diese als „zwei Kinder sind genug“ definiert. Nach den Seminaren definierten mehr Teilnehmerinnen Familienplanung als „eine gesunde und wohlhabende Familie gründen“.


Wir werden die angebotenen Leistungen im Rahmen von Pilotprojekten über den Zugang zu Ernährungslösungen und -beratung ausweiten, da Ernährungssicherheit ohne Gleichheit von Gesundheitschancen nicht realisierbar ist.


1 Bewertungsberichte von MercyCorps Indonesia, Mai 2022 und Januar 2023

 

Lesen Sie mehr über die Nutrient Gap Initiative | (bayer.com)