Nachhaltige Beseitigung armutsbedingter Probleme im Bereich der öffentlichen Gesundheit

Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten

Gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und anderen Partnern arbeiten wir darauf hin, die verheerendsten vernachlässigten Tropenkrankheiten als Probleme der öffentlichen Gesundheit bis 2030 nachhaltig zu beseitigen.

NTDs sind vermeidbare und behandelbare Krankheiten, unter denen die Ärmsten der Welt stark zu leiden haben. Mit über 1,7 Milliarden Betroffenen auf der ganzen Welt – davon mehr als einer halben Milliarde Kinder – ist im Durchschnitt einer von sechs Menschen auf der Welt mit einer NTD infiziert. Doch trotz des enormen Leids, das diese Krankheiten mit sich bringen, wissen die meisten Menschen auf der Welt nichts darüber.

 

NTDs sind in ärmeren, ländlichen Gemeinschaften, in denen der Großteil der Menschen von weniger als zwei US-Dollar am Tag lebt, weit verbreitet. Diese Krankheiten beeinträchtigen die körperliche und geistige Entwicklung, tragen zu Erkrankungen und zum Tod von Müttern und Kindern bei, machen es schwierig, Landwirtschaft zu betreiben oder auf andere Weise seinen Lebensunterhalt zu verdienen und schränken die Produktivität am Arbeitsplatz ein. Dadurch sind die Betroffenen in einem Kreislauf aus Armut und Krankheit gefangen. Globale NTD-Programme, die von der WHO in Zusammenarbeit mit Partnern aus dem privaten und öffentlichen Sektor koordiniert werden, konzentrieren sich auf die Identifikation von Regionen und Ländern, in denen NTDs vorkommen, und zielen darauf ab, diese Krankheiten einzudämmen oder, wenn möglich, auszurotten.

 

Im Einklang mit unserer Vision „Health for All“ und unserem Motto „Science For A Better Life“ arbeiten wir seit 2002 im Kampf gegen NTDs mit der WHO zusammen. Im Jahr 2012 haben wir die „London Declaration on NTDs“ unterzeichnet, die die Eliminierung der zehn verheerendsten NTDs bis 2020 zum Ziel hatte. Seither wurden zwar durch öffentlich-private Partnerschaften deutliche Fortschritte erzielt, doch viele der Ziele wurden noch nicht erreicht. Deshalb unterstützen wir die NTD-Roadmap 2021-2030 , die 2020 von der Weltgesundheitsversammlung (World Health Assembly) bestätigt wurde. Dieser Roadmap sondern bringt die NTD-Agenda voran, indem sie aufzeigt, wie Maßnahmen durch umfassende Ansätze mit sektorübergreifender Zusammenarbeit stimuliert werden können. Außerdem wurden neue Krankheiten miteinbezogen, so, dass jetzt bis 2030 die Eliminierung von 20 NTDs angestrebt wird, die ein öffentliches Gesundheitsproblem darstellen.

 

Die NTD-Roadmap der WHO wird durch das WHO Sustainability Framework for Action unterstützt. Schließlich kann das Bemühen um Nachhaltigkeit nur erfolgreich sein, wenn internationale Geldgeber und Partner, die Programme implementieren, Synergien erkennen und nutzbar machen, die über krankheitsspezifische Zielsetzungen hinausgehen, und ihre potenzielle Rolle bei der Stärkung von Gesundheitssystemen berücksichtigen. Dieses Dieses WHO Dokument hilft Mitgliedsstaaten, Stakeholdern und Partnern bei der Orientierung und der Ausrichtung ihrer Strategien bei der Identifikation nachhaltiger Wege zum Erreichen der in der Roadmap 2030 verankerten Ziele. Es versteht sich als ein ‚lebendes‘ Dokument, das in dem Maße über die Zeit hin verbessert wird, in dem mehr Erfahrungen bei der bei der Anwendung dieser Prinzipien unter Alltagsbedingungen gewinnen.

 

Wir werden die WHO weiter bei der Bekämpfung der afrikanischen Schlafkrankheit und der Chagas-Krankheit unterstützen. Seit 2020 engagieren wir uns auch in der Bekämpfung der Taeniasis (Schweinebandwurm-Infektion).

 

Mehr als eine Milliarde Menschen, ein Sechstel der Weltbevölkerung, sind von NTDs betroffen. Diese führen zu Unterernährung, körperlicher Entstellung und sozialer Diskriminierung. 1 Milliarde Menschen. Kinder und Erwachsene.

 

 

WHO Infographics

Die Bekämpfung der vielen Krankheiten, von denen die ärmsten Menschen der Erde betroffen sind, viele davon in abgelegenen Gegenden der Welt, ist keine einfache Aufgabe. Es ist eine Herausforderung, die nur gemeinsam von mehreren Organisationen und Akteuren, sowohl aus dem privaten als auch aus dem öffentlichen Sektor, bewältigt werden kann. Deshalb engagieren wir uns gemeinsam mit der WHO und anderen Organisationen für die Ausrottung von NTDs durch besseres Verständnis für die Belastungen durch die Krankheiten, die soziokulturellen Zusammenhänge und die verschiedenen Hindernisse beim Zugang zu Gesundheitsleistungen.


Wir fokussieren unsere Anstrengungen auf die NTDs, bei denen wir aufgrund unserer Erfahrung, unseres Produktportfolios und unserer Vertriebsnetzwerke die größte Wirkung erzielen können. Als einziger Hersteller der Arzneimittel Nifurtimox und Suramin, die von der WHO als essentielle Arzneimittel anerkannt sind, lag unser Fokus zunächst auf der Bekämpfung derjenigen Krankheiten, die mit diesen Medikamenten behandelt werden – der Chagas-Krankheit und der afrikanischen Schlafkrankheit (HAT). In diesem Zusammenhang haben wir uns verpflichtet, diese Medikamente weiterhin herzustellen und zu spenden, solange ein Bedarf dafür besteht. Darüber hinaus unterstützen wir das Screening, den Vertrieb, die Aufklärung und Bildung sowie die Überwachung dieser Krankheiten mit finanziellen Mitteln.

Die afrikanische Schlafkrankheit (Human African Trypanosomiasis, HAT) ist eine tödliche Krankheit, die von der Tsetse-Fliege übertragen wird. Von ihr sind 57 Millionen Menschen in den ländlichen Regionen von 36 Ländern Subsahara-Afrikas bedroht. Die afrikanische Schlafkrankheit kann tödlich verlaufen und ist mit einem langen Leidensweg verbunden, da ohne frühzeitige Behandlung das Risiko von Behinderungen hoch ist. Der umfassende Eingriff der WHO führte zwar zu einem Rückgang auf weniger als Tausend gemeldete Fälle im Jahr 2018, doch es gibt immer noch nicht diagnostizierte bzw. nicht gemeldete Fälle. Dafür sind verschiedene Faktoren verantwortlich, darunter der fehlende Zugang zu Gesundheitsversorgung aufgrund bewaffneter Auseinandersetzungen in einigen der am stärksten betroffenen Gebiete.

 

 

Bayer spendet weiterhin Therapeutika und Ressourcen, um das gemeinsame Ziel der vollständigen Ausrottung der afrikanischen Schlafkrankheit zu erreichen.

  • Seit 2002 spendet Bayer Suramin zur Behandlung von HAT rhodesiensis.
  • Seit der Einführung der Nifurtimox-Eflornithine-Kombinationstherapie (NECT) spenden wir Nifurtimox zur Behandlung der vorherrschenden Form HAT gambiensis. Im Namen der WHO stellen Ärzte ohne Grenzen Behandlungssets für die Patienten zusammen, die Medikamente sowie zusätzliche Hilfsmittel enthalten, um die Behandlung auch in den abgelegensten und ressourcenärmsten Umgebungen zu ermöglichen.

     

Seit 2016 stellt Bayer zusätzlich finanzielle Unterstützung zur Verfügung, um die afrikanische Schlafkrankheit in der Demokratischen Republik Kongo zu bekämpfen – dem Land, auf dem mit 95 Prozent der gemeldeten Fälle die höchste Krankheitslast liegt. Wir unterstützen die Arbeit von mobilen Interventionsteams, die Fälle aufspüren und überwachen, sowie Sensibilisierungs- und Aufklärungsmaßnahmen und Fortbildungen für Gesundheitsfachkräfte.

 

Die Chagas-Krankheit oder amerikanische Trypanosomiasis wurde nach dem brasilianischen Arzt Carlos Ribeiro Justiniano Chagas benannt, der die Krankheit im Jahr 1909 entdeckte. Sie wird durch den Parasiten Trypanosoma cruzi übertragen, meist durch den Kontakt mit dem Kot einer Raubwanze (Reduviidae), einem blutsaugenden Insekt.
Raubwanzen leben mit Vorliebe in Lehmwänden oder strohgedeckten Dächern von einfachen Behausungen, sodass meist eher ärmere Menschen in ländlichen Gebieten mit ihr in Kontakt kommen. Öffentliche Gesundheitsmaßnahmen, insbesondere die Bekämpfung der Überträger, haben die Anzahl der Neuinfektionen gesenkt und in einigen Regionen die Übertragung des Parasiten durch Raubwanzen vollständig gestoppt. Es kann jedoch weiterhin eine Übertragung durch Bluttransfusionen, Organspenden oder von der Mutter zum Kind (kongenital) erfolgen. Unbehandelt kann die Krankheit Jahre nach der Infektion zu schweren, lebensbedrohlichen Organschäden führen. Deshalb sind eine frühe Diagnose und Behandlung entscheidend für positive Ergebnisse. Infolge starker Migration ist die Krankheit zu einer globalen Bedrohung für die Gesundheitssysteme in Nordamerika und Europa geworden. Schätzungen zufolge sind weltweit 6 bis 7 Millionen Menschen infiziert, und mehr als 75 Millionen sind von einer Infektion bedroht.

 

 

In den letzten 20 Jahren haben wir der WHO geholfen, die steigende Nachfrage nach unserem Produkt Nifurtimox zu decken. Es ist eines von zwei Medikamenten, die zur Behandlung der Chagas-Krankheit eingesetzt werden. Zudem unterstützen wir die WHO finanziell bei der Logistik und Verteilung, Aufklärungsmassnahmen , der Schulung von Fachkräften im Gesundheitswesen und der Überwachung der Krankheit in endemischen und nicht-endemischen Ländern. Wir arbeiten daran, in den Ländern mit der höchsten Krankheitslast den Zugang zu Medikamenten zu verbessern. Außerdem haben wir Nifurtimox zur Behandlung der pädiatrischen Formen der Krankheit entwickelt. Diese 2020 erstmals zugelassene neue Formulierung verbessert die gewichtsabhängige Dosierung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren erheblich.

 

See our video series on Chagas diseases to learn more.

 

Die Onchozerkose, die auch als Flussblindheit bezeichnet wird, ist eine Infektion, die von einem parasitischen Wurm hervorgerufen wird. Sie wird durch wiederholte Bisse von Kriebelmücken übertragen, die überwiegend in landwirtschaftlich geprägten Gegenden in Subsahara-Afrika zu finden sind. Man schätzt, dass weltweit etwa 21 Millionen Menschen infiziert und 205 Millionen von der Infektion bedroht sind. Sie kann zu einer Depigmentierung der Haut, unerträglichem Juckreiz und in den schwersten Fällen zur Erblindung führen. Etwa 14,6 Millionen Menschen leiden an der damit verbundenen Hauterkrankung, und über eine Million Menschen weltweit haben durch diesen Parasiten ihr Augenlicht verloren.

 

2014 ist Bayer eine Produktentwicklungspartnerschaft (PDP) mit der Drugs for Neglected Diseases Initiative (DNDi) eingegangen, um eine neue Therapie zu entwickeln: Emodepsid. Die bisher verfügbaren Arzneimittel töten die Larven und jungen Würmer des Parasiten. Doch die ausgewachsenen Würmer bleiben am Leben und produzieren Nachkommen. Da ausgewachsene Würmer im menschlichen Körper bis zu 15 Jahre alt werden können, muss die Behandlung bis zu 15 Jahre lang fortgesetzt werden. Emodepsid, das sich aktuell in Phase II der Entwicklung befindet, wird die ausgewachsenen Würmer voraussichtlich abtöten. Dies könnte die Dauer der Behandlung deutlich verkürzen und die Krankheit letztendlich heilen.

Die Taeniasis/Zystizerkose durch den Schweinebandwurm Taenia solium ist eine NTD aus der Untergruppe der vernachlässigten Zoonosen (Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden), die in manchen Ländern Subsahara-Afrikas, Südostasiens und Lateinamerikas endemisch stark auftreten. Die sozioökonomischen Folgen von unbehandelter Zystizerkose sind enorm, da sie bei Menschen Neurozystizerkose hervorruft (eine Infektion des zentralen Nervensystems) und damit die Gesundheit und den Lebensunterhalt von Gemeinschaften mit Subsistenzlandwirtschaft beeinträchtigt. Sie senkt den Marktwert von Schweinen und macht den Verzehr von Schweinefleisch zu einem Risiko.

 

Menschen können sich mit Taenia solium infizieren, wenn sie rohes oder nicht durchgegartes infiziertes Schweinefleisch essen. Zu den Risikofaktoren gehören schlechte sanitäre Verhältnisse wie etwa fehlende Latrinen, unsauberes Wasser, schlechte Praktiken bei der Schweinehaltung, unzureichende Fleischkontrollen und fehlendes Wissen über den auslösenden Parasiten. Neurozystizerkose entsteht als Folge einer Infektion mit Taenia solium, wenn die Larven des Parasiten sich im Gehirn einnisten und dort Zysten bilden. Sie ist in Ländern, in denen diese Infektionsart endemisch ist, für etwa 30 Prozent aller Fälle von Epilepsie verantwortlich.

 

2019 haben wir eine fünfjährige Vereinbarung unterzeichnet, mit der wir das weltweite Programm der WHO unterstützen, das Taeniasis und Neurozystizerkose bei Menschen bekämpft, die mit dem Schweinebandwurm Taenia solium infiziert oder von einer solchen Infektion bedroht sind. Durch diese Vereinbarung tragen wir dazu bein, den Zugang zu essentiellen Medikamenten auszuweiten, indem wir Praziquantel und Niclosamid als Spende zur Verfügung stellen. Zusätzlich stellen wir finanzielle Mittel für die Durchführung von Bekämpfungs- und Vorbeugungsmaßnahmen in Pilotländern bereit und unterstützen die Durchführung spezifischer Programme zur medikamentösen Massenbehandlung in stark von der Krankheit betroffenen Gebieten.

Ich bin unheimlich froh, dass ich dank der Behandlung wieder klar denken kann"
Moses Ayiri
,
Patient, der an der afrikanischen Schlafkrankheit litt, Uganda

Fotogeschichte: Nächster Halt Kongo – Besuch beim WHO-Programm zur Bekämpfung der afrikanischen Schlafkrankheit

 

Quantifizierbare Wirkung durch Daten

Zur Messung des Erfolgs halten wir es für wichtig, mit unseren Partnern zusammenzuarbeiten, um zu verstehen, wie wir das Leben von Menschen beeinflussen, die mit NTDs oder dem Risiko, sich zu infizieren, leben. Aktuell unterstützen wir die WHO beim Aufbau von Kapazitäten für die Verarbeitung, Analyse und Weitergabe von Daten über das Informationssystem der WHO zur Bekämpfung/Ausrottung von NTDs (WISCENTD). Das WISCENTD wird uns sehr bei der Steuerung unserer NTD-Strategie helfen, da es uns die Möglichkeit gibt, den Fortschritt bei der Erreichung der Ziele der WHO NTD-Roadmap zu überwachen. Zusätzlich wird es die Mitgliedstaaten der WHO dabei unterstützen, Daten aus den nationalen Überwachungssystemen zu sammeln, zu validieren und zu analysieren.

 

Durch unsere enge Partnerschaft und Zusammenarbeit mit der WHO zur Ausrottung von NTDs werden wir in der Lage sein, die Auswirkungen unserer Maßnahmen auf die von NTDs betroffenen Gemeinschaften messbar und glaubwürdig nachzuweisen. Neben der Zusammenarbeit mit zuverlässigen Drittorganisationen haben wir uns verpflichtet, auf unserer Website regelmäßig über die Fortschritte zu berichten, die wir bei der Reduzierung der Auswirkungen dieser NTDs machen.

Aktuell ist die NTD-Roadmap 2030 der WHO bestrebt, drei grundlegende Veränderungen im Ansatz zur Bekämpfung von NTDs vorzunehmen:

  1. Verstärkung der Verantwortlichkeit für die Resultate durch Verwendung von Wirkungsindikatoren anstelle von Prozessindikatoren,
  2. Entwicklung programmatischer Ansätze, die weg von isolierten, krankheitsspezifischen Programmen und hin zu Querschnittsperspektiven gehen, in deren Mittelpunkt die Bedürfnisse der Menschen und Gemeinschaften stehen und
  3. Stärkung der Programmverantwortung in den Ländern.


Überwachung und Evaluierung wurden als eine der vier großen Lücken bei der Behandlung mehrerer Krankheiten identifiziert. 2020 wurde die NTD-Arbeitsgruppe der WHO für Überwachung, Evaluation und Forschung (WG-MER) eingerichtet, um einen Rahmen für die quantitative und qualitative Überwachung und Evaluation der Fortschritte zu entwickeln, die auf dem Weg zur Erreichung der Ziele der NTD-Roadmap 2021–2030 der WHO gemacht werden. Es wurden zudem Lücken festgestellt, die weiter erforscht werden müssen. Bayer erhält von der WHO jährliche Berichte zur Anzahl der Patienten, die mit unseren gespendeten Medikamenten behandelt wurden. Die in den einzelnen Krankheitsfeldern gemachten Fortschritte werden von der WHO veröffentlicht und bei unserer jährlichen Partnerkonferenz besprochen.

Chagas-Krankheit