Verantwortungsbewusste Lobbyarbeit

Verhaltenskodex für verantwortungsbewusste Lobbyarbeit

Die Lobbyarbeit von Bayer zeichnet sich durch Transparenz, Fairness, Integrität sowie sachliche Informationen aus. Sie beruht auf den folgenden Grundsätzen, die für Bayer-Mitarbeiter an sich sowie für Berater, die von Bayer-Mitarbeitern beauftragt werden, gelten.

 

  • Lobbyisten des Unternehmens und Berater sind verpflichtet,

 

  1. sich namentlich und als Vertreter des Bayer-Konzerns zu erkennen zu geben,
  2. sich zwecks Registrierung (sofern vorgesehen) wahrheitsgemäß als Bayer-Mitarbeiter oder von Bayer Beauftragte darzustellen, um gegenüber Dritten und/oder öffentlich Bediensteten transparent zu sein,
  3. offen die Geschäftsinteressen des Unternehmens zu erklären,
  4. sicherzustellen, dass die bereitgestellten Informationen den aktuellen Wissensstand des Unternehmens vollständig, evidenzbasiert und nicht irreführend widerspiegeln,
  5. transparent und ehrlich zu sein, wenn sie Informationen über den Zweck des Antrags einholen oder einzuholen versuchen und
  6. öffentlich Bedienstete nicht dazu zu verleiten, gegen die für sie geltenden Regeln und Verhaltensnormen zu verstoßen.

 

  • Wenn das Unternehmen ehemalige öffentlich Bedienstete beschäftigt, respektieren wir deren Verpflichtung zur Einhaltung der für sie geltenden Regeln und Vertraulichkeitsvorschriften. Bayer, d. h. seine Lobbyisten, lassen sich in Lobbyregister öffentlicher Einrichtungen, soweit vorhanden, eintragen und legen relevante summierte Kosten der Lobbyarbeit offen.
  • Wenn Bayer Berater mit der Vertretung des Unternehmens in der Lobbyarbeit beauftragt, bedarf es grundsätzlich eines offiziellen Vertrags, der Angaben zum Zweck und/oder Ziel der Lobbyarbeit enthält. Von Bayer beauftragte Lobbyisten müssen sich gemäß der Konzernregelung an dieselben Regeln halten wie die internen Lobbyisten.
  • Bayer unterstützt die Einführung von Transparenzregeln (z. B. Lobbyregister) in den politischen Systemen, in denen das Unternehmen seine Interessen wahrnimmt (siehe hierzu auch Kapitel 2.5 unseres Nachhaltigkeitsberichts).
  • Bayer macht seine Standpunkte zu den wichtigsten politischen Themen auf der Unternehmenswebsite transparent.
  • Bayer als Unternehmen spendet nicht an politische Parteien, Politiker oder Bewerber um ein politisches Amt; ausgenommen hiervon sind politische Spenden in den USA auf der Ebene der Bundesstaaten. In den USA sind politische Spenden auf der Ebene der Bundesstaaten zur Unterstützung von Kandidaten und Wahlen unter strengen Voraussetzungen, mit zwingend vorgeschriebenen Transparenzmaßnahmen und wenn sie gemäß der lokalen Gesetzgebung zu politischen Spenden im Internet veröffentlicht werden, zulässig.