Einblicke in die Gesundheitspolitik

Ein Blick auf den chinesischen Markt

China ist einer der größten Pharmamärkte der Welt – und ein Spannungsfeld zwischen einzigartigen bis bahnbrechenden medizinischen Innovationen und generischen Produkten.

Chinas derzeitiger Premierminister Li Keqiang hat seit seinem Amtsantritt mehrfach Preissenkungen für Krebsmedikamente gefordert. Die offensichtlichsten Maßnahmen zum Abbau von Bürokratie waren gezielte Steuersenkungen. Seit Mai 2018 hat die chinesische Regierung Zölle1 auf Krebsmedikamente abgeschafft und2 senkt die Mehrwertsteuer (VAT) auf Krebsmedikamente von 17 Prozent auf 3 Prozent. In einem nächsten Schritt zur Preissenkung werden die Pharmaunternehmen aufgefordert, diesen wirtschaftlichen Vorteil möglichst zeitnah an die Patienten weiterzugeben.

 

Infographics

 

Änderungen bei den Beschaffungsprozessen

Um diesen Nutzen für die Patienten zu erreichen, hat sich die chinesische Regierung dafür entschieden, den Druck auf die Erstattungsverhandlungen und die Beschaffungsprozesse zu erhöhen. Das Nationale Büro für medizinische Sicherheit (National Medical Security Bureau – NMSB) wies die Provinzen, autonomen Regionen und Gemeinden an, in einer Reihe von Fällen eine zentrale Beschaffung durchzuführen. Aufgrund des schieren Volumens des riesigen chinesischen Marktes werden solche Maßnahmen wahrscheinlich zu einem Preisdruck auf Krebsmedikamente führen, wie die folgenden Beispiele zeigen:

  • Am 31. Juli 2018 passte der neue NMSB die Kosten für 14 Krebsmedikamente an, die bereits 2017 in die nationale Liste der erstattungsfähigen Arzneimittel (NRDL) aufgenommen worden waren3. Mit der oben erwähnten Abschaffung der Zölle und der Mehrwertsteuersenkung für Pharmaunternehmen hatte der NMSB die Verhandlungsmacht, die Unternehmen dazu zu bewegen, die Preise für ihre Medikamente um 3 bis 7,8 Prozent zu senken4. Bis Ende September wurden dann die Preise für diese 14 Krebsmedikamente in den meisten Provinzen entsprechend angepasst.

 

  • In einem separaten Erstattungsbeschluss vom 10. Oktober 2018 wurde die erstmalige Aufnahme von weiteren 17 Krebsmedikamenten in die NDRL bekannt gegeben, die mit Preissenkungen auf den ursprünglichen Verkaufspreis von durchschnittlich 56,7 Prozent einhergingen5. Auf den ersten Blick scheint dies höher zu sein als im Falle der Erstattungsbeschlüsse des letzten Jahres, bei denen Preissenkungen von 44 Prozent6 verzeichnet wurden. Bei einer ganzheitlichen Analyse sollte jedoch berücksichtigt werden, dass diese höhere Zahl auch die bürokratischen Nachlässe in der Mehrwertsteuer- und Tarifpolitik widerspiegeln könnte.

 

  • Weitere Ideen waren die Durchsetzung zentraler Ausschreibungen auf Provinzebene in Fällen, in denen drei oder mehr pharmazeutische Unternehmen Arzneimittel herstellen, die in die Erstattungsliste des Landes aufgenommen wurden. Dies trifft vor allem Generika und etablierte Produkte, die dann um den niedrigsten Preis konkurrieren müssen.

 

Es bleibt abzuwarten, wie stark diese Politik etablierte Produkte und Unternehmen treffen wird. Die Auswirkungen müssen bewertet werden, um festzustellen, ob die Aussicht auf einen größeren Marktanteil durch öffentliche Erstattungen und ein größeres Volumen, sofern man den Zuschlag erhält, eine Preissenkung ausgleichen könnte.

 

Niedrigere Preise ohne Abstriche bei der Qualität

Parallel dazu arbeitet die chinesische Regierung intensiv an der Verbesserung der Qualität von Generika – dies ist besonders wichtig, um bei der Senkung der Preise keine Kompromisse bei der Qualität einzugehen. Initiativen, die eingeführt wurden, um die Überwachung der Produktion von Generika zu verstärken, werden in dieser Hinsicht helfen: Dazu gehören die Qualitätskonsistenzbewertung (Generic Drugs Quality Consistency Evaluation, GQCE), Inspektionen für die Gute Klinische Praxis (GCP), Inspektionen ausländischer Unternehmen für die Gute Herstellungspraxis (GMP) und die Überprüfung der pharmazeutischen Herstellungsprozesse. Die Qualitätsmaßnahmen werden von der Industrie im Großen und Ganzen begrüßt. Sie gewährleisten die Sicherheit der Patienten und einen faireren Wettbewerb.

 

Chinesische Regierung fördert Innovation

Die Förderung von Generika schließt jedoch nicht automatisch die Förderung von Innovationen aus. Im Gegenteil: Die chinesische Regierung schätzt und fördert innovative Unternehmen. Die Regierung fördert nicht nur eine einheimische innovative Pharmaindustrie, um die chinesische Wirtschaft im Rahmen ihrer „Made in China 2025“-Strategie7 anzukurbeln, sondern ist sich auch bewusst, dass nur Innovationen den Patienten bahnbrechende Behandlungen bieten und das Gesundheitssystem des Landes stärken können.

 

Um dies zu unterstützen, hat die chinesische Regierung erhebliche Summen in Wissenschaft und Forschung investiert. Im Jahr 2008 hat das chinesische Ministerium für Wissenschaft und Technologie (MOST) eine Reihe von nationalen Wissenschafts- und Technologieprojekten zur Entwicklung neuer Arzneimittel gestartet8. Bislang wurden 703 Projekte zur Krebsprävention und -behandlung mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 2,6 Milliarden RMB durchgeführt. Dies macht fast 40 Prozent der Gesamtinvestitionen in alle Arzneimittelentwicklungsprojekte9 aus, zu denen unter anderem die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Medikamenten gehört.

 

Zweitens fördert die Regierung ein innovationsfreundliches Ökosystem, indem sie Gesetzesreformen vorantreibt. Im Oktober 2017 veröffentlichten hochrangige chinesische Regierungsbehörden gemeinsam die „Stellungnahme zur Intensivierung der Reform des Überprüfungs- und Zulassungssystems und zur Förderung der Innovation von Arzneimitteln und Medizinprodukten“10 und kündigten damit eine Reihe von Maßnahmen an, die den Schutz des geistigen Eigentums (IP) unterstützen, die behördliche Zulassung beschleunigen und einen besseren Krankenversicherungsschutz erreichen.

Dieser Artikel wurde gemeinsam von Verena Kantel und Qing Lv verfasst. Verena Kantel, Leiterin Pharma Health Policy International bei Bayer, ist auch China-Sprecherin der German Healthcare Partnership (GHP). Sie ist ausgebildete Juristin und war vor ihrer Tätigkeit bei Bayer im Bereich Außenwirtschaftsrecht und -politik für den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) tätig. Qing Lv ist Forscherin für Gesundheitspolitik im Bayer Liaison Office, Großraum China. Zuvor arbeitete sie für die Chinesische Akademie der Wissenschaften in Peking an der Entwicklung von Krebsmedikamenten.

Quellen:

 

1 Der Staatsrat: Die Volksrepublik Chinaa, Premierminister Li: Mehr Maßnahmen zur Senkung der Kosten für Krebsmedikamente, letzter Aufruf Oktober 2018

2 Finanzministerium der Volksrepublik China, http://szs.mof.gov.cn/zhengwuxinxi/zhengcefabu/201804/t20180427_2880407.html , Letzter Aufruf 2018

3http://m.rhd361.com/special/news?id=3822d20d146449a3848099ecd2826f3f , Letzter Aufruf 2018

4Ibid

5 FiercePharma, Novartis, Pfizer, AZ und mehr bieten China 50 % und mehr Rabatt auf Krebsmedikamente, Letzter Aufruf Oktober 2018

6Ibid

7 Zentrum für Strategische und Internationale Studien, Made in China 2025, Letzter Aufruf Oktober 2018

8 Nationales Großprojekt für Wissenschaft und Technologie, http://www.nmp.gov.cn/gzxgz/zdxy/, Letzter Aufruf Oktober 2018

9http://www.gov.cn/xinwen/2018-04/28/content_5286589.htm#1, Letzter Aufruf 2018

10 China Med Device, Chinas Staatsrat: Offizielle Stellungnahmen zur Intensivierung der Reform der Prüfungs- und Zulassungspolitik und zur Förderung von Innovationen bei Arzneimitteln und Medizinprodukten, letzter Aufruf Oktober 2018

Verena Kantel
Leiterin Pharma Health Policy International bei Bayer