Ob du es glaubst oder nicht, die meisten Lebensmittel, die du im Supermarkt kaufst, könnten eine spezielle Rolle bei den weltweiten Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels spielen. Wieso? Hinter allem was wir essen steht ein Landwirt, der es angebaut hat. Und hinter einer wachsenden Zahl von Landwirten steckt die Carbon Initiative von Bayer, welche den Landwirten die Mittel und Anreize bereitstellt, die sie brauchen, um unseren Planeten zu schonen. 

Die Superkraft der Pflanzen

Leider setzen viele menschliche Aktivitäten Treibhausgase in die Atmosphäre frei, und auch die Landwirtschaft ist für einen hohen Prozentsatz von diesen Emissionen verantwortlich. Die gute Nachricht? Die Landwirtschaft kann auch einen positiven Effekt haben, durch die Möglichkeit Kohlenstoff zurück in die Erde zu bringen, wo es für die Pflanzen und für die Umwelt nützlich sein kann.

 

Das ist möglich da Pflanzen eine Art Superkraft besitzen. Sie nehmen während der Photosynthese Kohlenstoff  auf und speichern ihn über ihre Wurzeln im Boden. Während die Menschheit fleißig an neuen Technologien für die Entfernung von Kohlenstoff forscht, tun Pflanzen es auf ganz natürliche Art und Weise, ohne Unterbrechung. Das bedeutet, dass  Landwirte auf der ganzen Welt, und die Milliarden Hektar Ackerland, die sie bewirtschaften, in der Lage sind, den derzeitigen Klimatrend umzukehren.

 

Dies ist möglich dank klimaschonender Verfahren. Methoden wie cover crops (Zwischenfrüchte) und conservation tillage (reduzierte Bodenbearbeitung) halten den Boden bedeckt und ungestört, sodass der Kohlenstoff nicht entweichen kann. Durch den Einsatz nachhaltiger Praktiken, gibt es bereits Farmen, die jedes Jahr ca. eine Tonne Kohlenstoff pro Hektar einsparen. Natürlich sind nicht alle Böden gleich, und nicht alle Pflanzen entziehen der Atmosphäre die gleiche Menge an Kohlenstoff, aber diese Methoden sind auch gut für den Boden und machen ihn reicher und fruchtbarer für den Anbau von Pflanzen. 

Klimaschonende Anbaumethoden sind wichtig. Sie sind wesentlich. Der Boden, der jetzt hier ist, wird weiterhin hier sein, auch in vierzig, hundert, zweihundert Jahren. Wir müssen ihn mit Respekt behandeln und höhere Erträge mit weniger Einsatz von Ressourcen erreichen.
Henrique Fiorese
,
Sojabohnen Landwirt; Mitglied von Bayer ForwardFarm und Global Farmer Network, Brasilien
00:00
Eine neue Art Geschäfte zu machen

Während einige Landwirte diese Praktiken bereits anwenden, ist dieser neue Ansatz keine kleine Umstellung. Es ist noch gar nicht so lange her, da bestand das Bild eines gesunden Bauernhofes aus sauber gepflügten, einheitlichen Reihen. Eine leere Leinwand sozusagen, von der man annahm, dass sie eine konsistente Ernte abwirft.

 

Frühe Anwender haben jedoch gelernt, dass ihre sauberen, braunen Felder unter der Oberfläche in Wirklichkeit nicht so beständig waren. Als sie aufhörten, den Boden zu pflügen, und begannen, eine Vielzahl von „cover crops“ (Zwischenfrüchten) anzubauen, wirkte der Boden oberirdisch vielfältiger und sogar zufälliger. Aber unter der Erde gab es mehr Nährstoffe und ein beständigeres Bodenbett, was zu gesünderen, zuverlässigeren Nutzpflanzen führte. Es ist vielleicht nicht ganz eingängig, aber ein kohlenstoffreiches Feld sieht eher aus wie eine Prärie oder ein einheimisches Feld  als das, was wir uns unter einem Bauernhof vorstellen.

Nach der Adoption von „cover crops“ (Zwischenfrüchten) ohne Bodenbearbeitung, sind unsere Felder elastischer während Dürren, unser Boden erhält die Struktur für eine bessere Entwässerung, und wir müssen nicht mehr so oft die Felder besichtigen für die Kontrolle von invasiven Unkräutern.
Chris Gaesser
,
Mais und Sojabohnen Landwirt; Mitglied von Soil Health Partnership, Lenox, IA
Wie Bayer Landwirte belohnt, die Emissionsgutschriften mit klimaschonenden Praktiken erzeugen
1:21
00:00

Außerdem könnten diese großen Veränderungen mit verschiedenen neuen finanziellen Investitionen kommen. Derzeit werden Landwirte hauptsächlich für die Lebensmittel, Futtermittel und Ballaststoffe, die sie produzieren, belohnt. Aber für eine nachhaltige Lösung, muss es allen Beteiligten zugutekommen: den Landwirten, den Verbrauchern und dem Planeten. Und derzeit ist der enstehende Kohlenstoffmarkt nicht weit genug entwickelt, um Landwirten Anreize zu bieten.

 

Hier kommt Bayer ins Spiel. Im Juli 2020 haben wir die Bayer Carbon Initative ins Leben gerufen,  um Landwirten dabei zu helfen sich umzustellen und diese Praktiken in ihr Geschäftsmodell zu integrieren. Bayer unterstützt die Landwirte bei der Einführung der neuen Methoden und belohnt sie mit transparenten günstigen Preisen für die Andwendung der klimafreundlichen Verfahren. Mehr als 2.600 Landwirte aus zehn verschiedenen Ländern in Amerika und Eupra haben sich bereits der Carbon Initiative von Bayer angeschlossen.

Die Leute müssen die Vorteile sehen. Die Sequestrierung von Kohlenstoff ist ein Teil von dem Kampf gegen Klimawandel, und kohlenstoffsparende landwirtschaftliche Praktiken wie konservierende Bodenbearbeitung werden eine wichtige Dividende für die Landwirtschaft produzieren. Wir haben die Menge von Stickstoff, die wir in unserem Boden angewendet haben, schon stark reduziert, und damit Zeit, Geld und Ressourcen gespart.
Dusty Rich
,
Mais und Sojabohnen Landwirt, Dexter, IA

Den Landwirten zu helfen, den Kohlenstoffkreislauf auszugleichen, ist jedoch nur ein Teil der Geschichte. Der andere Teil liegt bei uns, den Verbrauchern

Zertifizierte klimaschonende Landwirtschaft

Klimaschonende Programme in der Landwirtschaft sind an sich schon innovativ und stellen einen Meilenstein im Kampf gegen den Klimawandel dar. Aber sie sind vielleicht nur der erste Schritt in eine nicht allzu ferne Zukunft, in der eine klimaschonende Landwirtschaft ein Teil unseres täglichen Lebens ist – mit der Möglichkeit den CO2-Fußabdruck von Fleisch- und  Milchprodukten, die wir essen, zu quantifizieren. 

 

Wahrscheinlich berücksichtigst du mehrere Faktoren beimEinkauf von Lebensmitteln. Kosten, Haltbarkeit, die Marke, die deine Mutter gekauft hat, was deine Kinder gerne zum Frühstück essen – alle das und mehr beeinflusst unsere Kaufentscheidungen. 

00:00

Stell dir vor die Möglichkeit zu haben, durch die Gänge des Supermarkts zu bummeln und die Produkte auf der Grundlage ihres CO2-Fußabdrucks auszusuchen. Diese Informationen würden die gesamte Kohlenstoffhistorie eines bestimmten Artikels umfassen. Zusätzlich könnten diese Daten vielleicht sogar angeben, wie viel Kohlenstoffemissionen auf dem Weg dorthin reduziert wurden – nicht nur auf dem Feld, sondern auch während des Transports, der Verarbeitung, und der Verteilung. In Zukunft werden die Konsumenten in der Lage sein, ihre eigenen Klimaauswirkungen direkt zu reduzieren, indem sie bestimmte Produkte von ihrer Einkaufsliste streichen. Indem wir es jedem ermöglichen, klimaschonende Einkäufe zu priorisieren, können wir alle informierte und wirkungsvolle Entscheidungen treffen, die die immer nachhaltigeren Techniken der Landwirte beimr Anbau ihrer Pflanzenergänzen. 

 

Ein weiterer großer Vorteil eines solchen Systems ist die erhöhte Transparenz zwischen Konsumenten und Landwirten. Mit diesem Informationsfluss können wir dazu beitragen, dass die Landwirte von der Sorgfalt profitieren, die sie für den verantwortungsvollen Anbau ihrer Pflanzen aufbringen. 

Die Konsumenten werden sich immer mehr bewusst darüber, wie die Lebensmittel wachsen und wo sie herkommen. Das ist etwas Gutes. Wir sind alle ein Teil von dieser Kette – und wir müssen die Landwirte unterstützen, die für die Schaffung einer nachhaltigeren Zukunft arbeiten.
Henrique Fiorese
,
Sojabohnen Landwirt; Mitglied von Bayer ForwardFarm und Global Farmer Network, Brasilien

Bayer stellt sich ein Lebensmittelsystem vor, in dem die verbrauchergesteuerte Kohlenstoffverantwortung die Regel ist. Das unglaubliche Potenzial eines voll realisierten Kohlenstoffmarktes ist eine Zukunft, in der alle gemeinsam am Klimawandel arbeiten. In der  die Landwirte für ihre unschätzbare Arbeit zum Ausgleich des Kohlenstoffkreislaufs belohnt werden und die Konsumenten an der Wiederherstellung der Atmosphäre direkt beteiligt sind. 

 

Wenn die Veränderung der Art und Weise, wie wir Lebensmittel einkaufen, der Schlüssel zur langfristigen Transformation unseres Planeten ist, dann ist es jetzt an derZeit, damit zu beginnen.