Leben mit einer Erkrankung

Bahnbrechende Krebstherapien für alle Patienten

Fortschritte in Diagnose und Behandlung können Krebspatienten mehr Zeit und eine bessere Lebensqualität verschaffen. Die Herausforderung für uns besteht nun darin, diese Innovationen jedem Patienten, jeden Tag und überall, zur Verfügung zu stellen.

Die Wissenschaft ist auf Erfolgskurs. Selten haben wir eine solche öffentliche Aufmerksamkeit hinsichtlich Epidemiologie, Tests, Impfstoffentwicklung und die Rolle der Innovation bei der Lösung der sicherlich größten akuten Gesundheitsherausforderung unserer Zeit gesehen.

 

Natürlich ist die COVID-19-Pandemie noch lange nicht vorbei, auch wenn der Einfallsreichtum von Forschern und Ärzten begonnen hat, eine Exit-Strategie zu skizzieren. Aber während wir beginnen, uns wieder auf die bedeutenden chronischen Probleme zu konzentrieren, die der Krise vorausgegangen sind, darunter Krebs, finden wir eine weitere Erfolgsgeschichte der Wissenschaft: bahnbrechende Fortschritte in der Präzisionsmedizin, die das Potenzial haben, unsere Denkweise über onkologische Erkrankungen, die eine große Belastung für die Betroffenen darstellen, neu zu definieren. Dies ist auch eine Gelegenheit, sich mit Patienten, ihren Ärzten und der Gesellschaft insgesamt darüber auszutauschen, was sie von medizinischen Innovationen im Allgemeinen erwarten.

 

Es gibt jedoch qualitative Unterschiede in der kurzen Geschichte der Eindämmung der Pandemie und den langjährigen Bemühungen, die Krebsbehandlung voranzutreiben. Das Offensichtliche ist der Zeitrahmen: Der Kampf gegen den Krebs ist seit jeher eher ein Marathon als ein Sprint. Ebenso wichtig und möglicherweise mit einem längerfristigen Zeitrahmen verbunden sind die politischen, regulatorischen und Kostenerstattungs-Hindernisse für die Umsetzung von Innovationen in der Onkologie in weithin genutzte Vorteile.

 

Zu Recht haben Politiker und Gesundheitsbehörden Himmel und Erde bewegt, um sicherzustellen, dass COVID-19-Tests schnell entwickelt und eingesetzt wurden, während Finanzierung, Zulassung und Infrastruktur neu konzipiert wurden, um Hürden zu minimieren, die den Fortschritt der Impfstoffhersteller hätten verlangsamen können. Öffentliche und private Akteure haben Seite an Seite gearbeitet, um ein gemeinsames Problem zu lösen. Für den partnerschaftlichen Geist und den gesunden Menschenverstand, der in den letzten 15 Monaten in Schlüsselmomenten vorgeherrscht hat, können wir alle dankbar sein.

 

Der Kampf gegen COVID-19 zeigt, was wir erreichen können, wenn alle Beteiligten mit Nachdruck zusammenarbeiten. Angesichts des wissenschaftlichen Fortschritts bin ich der festen Überzeugung, dass die gleiche Denkweise notwendig – und möglich – ist, um neue Behandlungen für Krebspatienten zu beschleunigen.

 

Die Hindernisse für eine bessere Versorgung haben weniger mit der Wissenschaft zu tun als mit den Systemen, die Patienten mit Innovation verbinden. Tatsächlich waren die letzten Jahre in der Onkologie von großen Fortschritten geprägt: innovative Therapien, die Patienten ein gutes Leben ermöglichen und die Überlebensraten verlängern, und genomisch gezielte Behandlungen, die die Verfügbarkeit von Genomtests erfordern, die die Behandlung präziser denn je machen sollen.

 

Barrieren überwinden – gemeinsam

Die neuesten Innovationen in der Krebsbehandlung erreichen aus verschiedenen Gründen nicht alle Patienten, u. a. weil die Verfahren der Gesundheitstechnologiebewertung (Health Technology Assessment, HTA) nicht mit den wissenschaftlichen Entwicklungen Schritt halten, was zu Verzögerungen bei der Kostenerstattung führt, und weil Ärzte, Patienten und andere wichtige Beteiligte nicht ausreichend sensibilisiert sind. Die Folge ist Ungleichheit: Manche Patienten haben in manchen Ländern Zugang zu einer optimalen Behandlung – andere nicht. Dies führt zu unterschiedlichen Ergebnissen, die wir nur gemeinsam angehen können.

 

Einer der zentralen Gründe für diese Unterschiede ist das unterschiedliche Tempo, mit dem sich die Gesundheitssysteme an Wissenschaft und Innovation angepasst haben. Während die Wissenschaft bahnbrechende neue Instrumente geliefert hat, wurden viele der Systeme, mit denen wir sie regulieren und erstatten, für eine andere Ära entwickelt.

 

Nehmen Sie bestimmte Krebsarten im Kindesalter, die durch eine seltene genomische Veränderung ausgelöst werden. Präzisionsmedizin kann einen Paradigmenwechsel bei den Patientenerwartungen und -ergebnissen bewirken und einen lebensbedrohlichen Zustand in eine chronische Krankheit verwandeln. Mit dem Ziel einer radikalen Heilung bei gleichzeitiger Erhaltung der Lebensqualität können neue Behandlungsansätze den Patienten ein erfülltes und langes Leben ermöglichen.

 

Der Schlüssel zu diesem Ansatz sind genomische Tests, die helfen, die Patienten, die am wahrscheinlichsten von einer bestimmten Behandlung profitieren, genauer zu identifizieren. Das basiert auf jahrzehntelanger Forschung, die ein tieferes Verständnis der genomischen Grundlagen von Krebs ermöglicht hat.

 

Anstatt alle Patienten mit nicht zielgerichteten Therapien zu behandeln, können Ärzte heute Medikamente verschreiben, die auf den spezifischen onkogenen Auslöser des Tumors zugeschnitten sind. Dies öffnet die Tür zur Auswahl des richtigen Medikaments für den richtigen Patienten basierend auf der Untersuchung einer Gewebeprobe. Ohne Untersuchungen besteht jedoch keine Aussicht auf Präzisionsbehandlungen.

 

Der fehlende Zugang zu umfassenden molekularen Tests ist ein Haupthindernis für die Erschließung des Potenzials neuer Therapien. Die Verfügbarkeit von Tests und der Zugang dazu können stark variieren, was bedeutet, dass diejenigen in Gebieten mit eingeschränktem Zugang zu umfassenden Tests oft von einer optimalen Versorgung ausgeschlossen sind.
Ärzte und Fachgesellschaften übernehmen bereits heute die Vorreiterrolle dabei, die richtigen Patienten mit der richtigen Diagnostik zu verbinden, damit diese Patienten die richtige Behandlung erhalten. Gleichzeitig bin ich zuversichtlich, dass klare Erstattungsrahmen eine wichtige Rolle bei der Bewältigung der globalen Ungleichheiten beim Zugang zur Präzisionsmedizin spielen werden.

 

Selbstbestimmte Patienten

Auch wenn die neuesten Testmethoden und Behandlungsmethoden technisch verfügbar sind, sind sich Patienten und Pflegepersonal der Vorteile dieser neuen Ansätze nicht immer bewusst. Das müssen wir gemeinsam angehen. Die Aufgabe, die Gesundheitskompetenz zu fördern und Patienten zu befähigen, fundierte Behandlungsentscheidungen zu treffen, liegt bei allen, die ein gemeinsames Interesse an der Weiterentwicklung der Krebsbehandlung haben.

 

Auch wenn die neuesten Testmethoden und Behandlungsmethoden technisch verfügbar sind, sind sich Patienten und Pflegepersonal der Vorteile dieser neuen Ansätze nicht immer bewusst. Das müssen wir gemeinsam angehen. Die Aufgabe, die Gesundheitskompetenz zu fördern und Patienten zu befähigen, fundierte Behandlungsentscheidungen zu treffen, liegt bei allen, die ein gemeinsames Interesse an der Weiterentwicklung der Krebsbehandlung haben.

 

Indem sie Patienten zu einem gründlichen Verständnis ihrer Erkrankung führen, können Ärzte ihre Patienten in die Lage versetzen, ihre individuellen Präferenzen besser auszudrücken. Dies ist der Weg zu gemeinsamer Entscheidungsfindung und letztendlich zu mehr Patientenzufriedenheit. Hier tritt die Belastung durch Nebenwirkungen, die bei manchen chirurgischen und medizinischen Eingriffen entstehen können, in den Vordergrund.

 

Die informierten Ansichten der Patienten sollten nicht nur in Gesprächen zwischen Arzt und Patient ein Bestandteil sein, sondern auch in umfassenderen Entscheidungsfindungsprozessen, die sich tiefgreifend auf die Krebsergebnisse auswirken können. Beispielsweise kann der Zugang zu Therapien und zu NGS durch HTA-Reviews bestimmt werden, die Patientenperspektiven berücksichtigen könnten. Wenn es uns ernst ist, eine patientenzentrierte Versorgung anzubieten, ist es wichtig, dass die Patienten mit am Tisch sitzen.

 

Einige Aufsichtsbehörden und HTA-Gremien unternehmen Schritte, um die Stimmen der Patienten in das Gespräch einzubeziehen – eine Praxis, die beschleunigt und universell werden muss. Klinische und wirtschaftliche Faktoren sind wichtige Überlegungen, aber auch Patientenpräferenzen. Obwohl kein Patient dem anderen gleicht, ist es dennoch wichtig zu erfahren, wie ein typischer Patient über Risiken, Vorteile und den Wert einer verbesserten Lebensqualität denkt.

 

Damit dies funktioniert, sollten Behörden, die wichtige Entscheidungen über die Zulassung und Erstattung innovativer Gesundheitstechnologien treffen, formale Strukturen für die Patientenbeteiligung entwickeln, falls dies noch nicht geschehen ist. Auf der anderen Seite der Gleichung ist ein Kapazitätsaufbau in der Gemeinschaft von Patienten und Versorgungspersonal erforderlich, um sicherzustellen, dass Patientenexperten in der Lage sind, Entscheidungen zu treffen, die sie betreffen.

 

Ärzte können eine Schlüsselrolle dabei spielen, alle ihre Patienten in diese komplexen Gespräche einzubeziehen, Informationen bereitzustellen und dabei zu helfen, diejenigen zu identifizieren, die das Potenzial haben, mit Aufsichtsbehörden, HTA-Gremien und anderen zusammenzuarbeiten. Auch einzelne Ärzte und wissenschaftliche Gesellschaften sollten weiterhin wichtige Aspekte in Bezug auf Lebensqualität und Produktsicherheitsprofile berücksichtigen, wenn sie in Bewertungen einfließen.

 

Fazit

Die Beseitigung der Hindernisse für eine bessere Krebsversorgung ist eine große Herausforderung. Unsere Reaktion auf die Pandemie zeigt jedoch, was wir erreichen können, wenn Wissenschaft und Politik Hand in Hand gehen. Es ist ein klassisches Beispiel dafür, wie kurzfristig signifikante Verbesserungen der für Patienten wichtigen Ergebnisse erzielt werden können, wenn wir Partnerschaften aufbauen, um rasch von den schnellen Innovationen der jahrzehntelangen Wissenschaft zu profitieren.

 

Das Hervorheben dieser Herausforderungen zeigt für unser Team bei Bayer unser Engagement über Forschung und Entwicklung hinaus. Die wachsende Wertschätzung multidisziplinärer Stakeholder-Ansätze in der gesamten Krebsgemeinschaft wird dazu beitragen, Innovation in Patientennutzen umzuwandeln. Obwohl es komplex sein mag, ist der Fortschritt verlockend nah. Ich glaube, dass unsere gemeinsamen Anstrengungen Leben auf der ganzen Welt verändern können.

 

Passend zum Thema der diesjährigen wissenschaftlichen Jahrestagung der ASCO 2021 – Gleichheit und Gerechtigkeit: Jeder Patient. Jeden Tag. Überall – Bayer möchte Gespräche fördern, die den Fortschritt katalysieren. Letztendlich hoffen wir, dass die Früchte der Innovation den Patienten überall und ohne Verzögerung zur Verfügung stehen.

Autor

Robert LaCaze
Mitglied des Executive Committee des Unternehmensbereichs Pharma der Bayer AG Leiter des Unternehmensbereichs Onkologie