Einblicke in die Gesundheitpolitik

Bessere Krebsversorgung für ASEAN-Patienten

In den Ländern des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN) ist Krebs eine Krankheit, die manchmal vernachlässigt wird. Die nationalen Gesundheitsstrategien dieser Länder konzentrieren sich häufig auf übertragbare oder Stoffwechselkrankheiten, aber wie fast überall auf der Welt nehmen die Auswirkungen und die Belastung durch Krebs mit der zunehmenden Bevölkerungsalterung, der Verstädterung und dem Wandel der Lebensgewohnheiten zu. Im Jahr 2018 gab es weltweit über 18 Millionen neue Krebsfälle, davon über 2 Millionen in Nordamerika, über 4 Millionen in Europa und etwa 1 Million in den ASEAN-Ländern.

Die Bedeutung innovativer Arzneimittel für die Krebsbehandlung


Obwohl die Zahl der Menschen, bei denen Krebs diagnostiziert wird, steigt, tragen innovative Krebsmedikamente und eine bessere Versorgung dazu bei, dass Krebspatienten länger und mit besserer Lebensqualität leben können. In den letzten Jahrzehnten ist die Sterblichkeitsrate bei vielen Krebsarten zurückgegangen. In den 1970er Jahren überlebte weniger als die Hälfte der an Krebs erkrankten Menschen fünf Jahre. Heute überleben zwei von drei Menschen, bei denen Krebs diagnostiziert wird, mindestens fünf Jahre. Etwa 73 Prozent der Verbesserung der Überlebensraten bei Krebs sind auf neue Medikamente zurückzuführen.


Eine bessere Behandlung und erhöhte Überlebensraten bedeuten, dass die Patienten in der Lage sind, ihren gewohnten Tagesablauf beizubehalten bzw. dorthin zurückzukehren, ihre Arbeit wieder aufzunehmen und eine aktive Rolle in Gesellschaft und Wirtschaft zu spielen. Die Krebsbehandlung hat sich von der Schmerzlinderung hin zur chronischen Behandlung entwickelt. Zielgerichtete Therapien können das Fortschreiten der Krankheit aufhalten oder verlangsamen, Komplikationen minimieren, Krankenhausaufenthalte und Operationen vermeiden, Nebenwirkungen reduzieren und im besten Fall sogar Heilungschancen bieten. Ein besserer Zugang zu neuen, innovativen Arzneimitteln kann die Behandlungsergebnisse weiter verbessern und die Auswirkungen von Krebs auf Patienten und Gesellschaft lindern.

Die wachsende Kluft bei der Gesundheitsversorgung zwischen den ASEAN-Staaten und den entwickelten Volkswirtschaften

Die Krebsbekämpfungsstrategien der ASEAN-Staaten unterscheiden sich nicht nur im Vergleich zu den entwickelten westlichen Volkswirtschaften, sondern es sind auch unterschiedliche Strategien zu beobachten, die auf die individuellen Gesundheitssysteme der einzelnen Mitgliedsländer zurückzuführen sind. Es gibt Defizite im Wissen und im Bewusstsein der Öffentlichkeit über die Krankheit, eine fehlende Abstimmung der Versorgungsprioritäten und der entsprechenden Infrastruktur sowie einen Mangel an Frühdiagnose und verbesserten Behandlungsergebnissen. Insbesondere der Zugang zu innovativen Krebsmedikamenten ist wenig einheitlich, was zu zeitlichen Einschränkungen und Ungleichheiten für die Patienten in den ASEAN-Staaten führt.

 

In einigen Ländern sind die Rahmenbedingungen für die Kostenerstattung unzureichend und die Entscheidungsprozesse langwierig, was den wirksamen Einsatz von Arzneimitteln bei Patienten, die für eine Behandlung in Frage kommen, behindert und letztlich zu einem erheblichen Verlust an Lebensjahren führt.

 

Darüber hinaus sehen wir Ungleichheiten bei Krankenversicherungen, die die Versorgung mit Krebsmedikamenten nicht – oder nur teilweise – abdecken, während einige Mechanismen und Maßnahmen zur Preiskontrolle den Zugang der Patienten ebenfalls einschränken können. Infolgedessen müssen einige Patienten alle Kosten aus eigener Tasche bezahlen, obwohl die meisten nicht über ausreichende Mittel zur Deckung ihrer Behandlung verfügen.

 

Anlässlich des UICC World Cancer Congress 2018 in Kuala Lumpur wirft dieser gesundheitspolitische Artikel einen Blick auf Malaysia, Thailand und Vietnam und darauf, wie sich der Zugang zu Krebsbehandlungen in den drei Ländern unterscheidet. Wir haben uns auf eine der häufigsten Krebsarten in ASEAN konzentriert, das hepatozelluläre Karzinom (HCC), die weltweit häufigste Form von Leberkrebs.
Laut der neuesten offiziellen Statistik von GLOBOCAN 2018 ist Leberkrebs die sechsthäufigste Krebsart weltweit, wobei die meisten Fälle in asiatischen Ländern beobachtet werden.

Wie die meisten entwickelten und fortgeschrittenen Entwicklungsländer verzeichnet auch Malaysia eine steigende Prävalenz nicht übertragbarer Krankheiten (NCDs) wie Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Krebs ist nach wie vor eine der fünf Hauptursachen für die nationale Sterblichkeit in den letzten 20 Jahren, und die Zahl der Fälle ist seitdem sprunghaft angestiegen. Im Jahr 2015 waren 13,6 Prozent aller Todesfälle in den Krankenhäusern des Gesundheitsministeriums auf Krebs zurückzuführen, verglichen mit 8,9 Prozent im Jahr 1996.

 

Notwendigkeit des Zugangs zu innovativen Arzneimitteln

In Malaysia gibt es einen guten Zugang zu traditionellen Krebsbehandlungen wie Chirurgie und Chemotherapie. Für Patienten, die auf diese Behandlungen nicht ansprechen, ist der Zugang zu innovativen, hochmodernen Krebsmedikamenten wie zielgerichteten Therapien, Präzisionstherapien und anderen neuen Behandlungsparadigmen jedoch begrenzt, was für die Patienten und ihre Familien eine Kostenbelastung darstellt.

 

Leberkrebs ist die sechsthäufigste Krebsart in Malaysia

Die jährliche Sterblichkeitsrate für Leberkrebs pro 100.000 Menschen lag im Jahr 2013 bei 6,1 Prozent, was einem Anstieg von 42,8 Prozent seit 1990 entspricht und zum Teil auf mangelndes Verständnis der Krankheit zurückzuführen ist. Das Hepatitis-B-Virus (HBV) ist nach wie vor die Hauptursache für HCC in Malaysia. Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) spielen jedoch eine immer größere Rolle bei der Entstehung der Krankheit und werden in den kommenden Jahren voraussichtlich weiter zunehmen. Ein Grund zur Besorgnis ist, dass viele HBV- oder HCV-Infizierte nichts von ihrem Infektionsstatus wissen, was in Verbindung mit der begrenzten Verfügbarkeit wirksamer Behandlungsmöglichkeiten eine Erklärung für die steigende Zahl von Patienten mit HCC sein könnte.

 

Langsame Erstattungsverfahren in Malaysia behindern den Zugang für Patienten

Obwohl es in den früheren Stadien des HCC Behandlungsmöglichkeiten gibt, ist die Überlebensrate im Allgemeinen sehr schlecht, da sich die meisten Patienten in einem sehr fortgeschrittenen Stadium befinden. Für die Patienten, die in Malaysia auf eine Leberkrebsbehandlung warten, sind die benötigten Therapien nicht in der offiziellen Liste der verschreibungsfähigen Arzneimittel enthalten, was dazu führt, dass die Patienten die Medikamente in einem extrem langsamen Verfahren anderweitig beschaffen müssen. Das bedeutet leider, dass der Krebs bei vielen zu weit fortgeschritten ist, um behandelt werden zu können – einige Patienten sterben sogar, bevor sie ihre Medikamente erhalten.

 

Die thailändische Gesundheitspolitik konzentriert sich stark auf die Vorbeugung und Behandlung von Infektionskrankheiten, obwohl die Zahl der Patienten, die an Krebs und anderen NCDs leiden, zunimmt. NCDs sind für 71 Prozent der Sterblichkeit in Thailand verantwortlich, wobei Krebs mit rund 17 Prozent den zweitgrößten Anteil ausmacht. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) lag die Krebssterblichkeitsrate in Thailand im Jahr 2012 bei 127,8 pro 100.000 Männer und 82,6 pro 100.000 Frauen – die fünfthöchste in der Region Südostasien.

 

HCC-Leberkrebs ist die häufigste Art von Lebertumor in Thailand

Etwa 60 Prozent der Krebserkrankungen in Thailand sind auf fünf Krebsarten zurückzuführen, und Leberkrebs ist eine von ihnen. Die Hälfte der thailändischen HCC-Patienten leidet an einer chronischen HBV-Infektion; eine Zirrhose ist ebenfalls eine häufige Grunderkrankung. Leider werden die Patienten oft in fortgeschrittenen Stadien des HCC vorgestellt und haben daher meist schlechte Behandlungsergebnisse.

 

Begrenzter Zugang zu innovativen Medikamenten behindert die Behandlung

Bemerkenswert ist, wie erfolgreich Thailand ein System der universellen Gesundheitsversorgung (Universal Health Coverage – UHC) eingeführt hat. Seit 2002 sind 98 Prozent der thailändischen Bevölkerung krankenversichert, und das Land hat erhebliche Verbesserungen bei den Gesundheitsergebnissen für die Patienten zu verzeichnen. Krebspatienten haben jedoch nach wie vor nur begrenzten Zugang zu innovativen Therapien, da die meisten Behandlungen auf traditionellen Verfahren wie Chirurgie oder Chemotherapie beruhen. Nur eine kleine Zahl thailändischer Patienten hat Anspruch auf die Erstattung innovativer Arzneimittel, was bedeutet, dass die meisten diese Behandlungen aus eigener Tasche bezahlen müssen.

 

Obwohl Thailand über eine gute medizinische Infrastruktur und Fachärzte auf internationalem Niveau verfügt, gibt es nach wie vor einen ungleichen Zugang zu Onkologen und Tertiärzentren, wobei die Versorgung von den Kostenträgern und den geografischen Gegebenheiten bestimmt wird. Auch wenn die Bereitschaft besteht, neue Zugangsmechanismen zu verfolgen, um den Zugang der Patienten zu innovativen Arzneimitteln mit hohem klinischen Wert zu verbessern, stellen die derzeitigen Haushalts- und politischen Prioritäten erhebliche Hindernisse für einen breiteren Zugang dar.

 

Nicht übertragbare Krankheiten machten im Jahr 2002 47 Prozent der Gesamtsterblichkeit in Vietnam aus, wobei 8,2 Prozent auf Krebs zurückzuführen waren. Die häufigsten Krebsarten sind Lungen-, Leber-, Magen-, Darm- und Nasopharyngealkrebs bei Männern sowie Brust-, Gebärmutterhals-, Magen- und Leberkrebs bei Frauen. Das Land hat Initiativen ergriffen, um die steigende Zahl der Krebserkrankungen zu bekämpfen, indem es Probleme wie die mangelnde Früherkennung angegangen ist und den Schwerpunkt auf die Aufklärung der Öffentlichkeit über diese Krankheit gelegt hat.

 

Obwohl die Kapazitäten für die Krebsdiagnose und -behandlung in Vietnam erheblich ausgebaut wurden, muss die Wirksamkeit der Behandlung noch stärker gefördert werden, indem der Zugang zu Medikamenten und fortschrittlichen Behandlungstechniken gewährleistet wird. Die Kosten für eine Krebsbehandlung sind für die Mehrheit der vietnamesischen Bevölkerung tatsächlich höher als ihre langfristige Zahlungsfähigkeit.

 

Verringerung der Hepatitis-B-Belastung als Beitrag zur Prävention von Leberkrebs

Nach Schätzungen der WHO aus dem Jahr 2012 gehört Vietnam zu den Ländern mit der höchsten Sterblichkeitsrate bei Leberkrebs, was vor allem auf die hohe Zahl der mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) und dem Hepatitis-C-Virus (HCV) infizierten Menschen zurückzuführen ist.

 

Bislang gibt es in Vietnam kein umfassendes landesweites Konzept für HBV- und HCV-bedingte Lebererkrankungen, einschließlich HCC. Das universelle HBV-Impfprogramm für Säuglinge begann 2002, doch leider schwankte die Durchimpfungsrate, und 2013 wurde berichtet, dass die Durchimpfungsrate auf unter 60 % gesunken war. Um die Belastung durch HBV- und HCV-bedingte Lebererkrankungen zu verringern, ist es daher von entscheidender Bedeutung, die allgemeine HBV-Impfung für Kleinkinder zu erhöhen und andere Präventionsmaßnahmen gegen die horizontale Übertragung von HBV und HCV zu fördern.

 

Fehlende Kostenerstattung stellt ein großes Hindernis für den Zugang der Patienten zur Behandlung dar

Obwohl die Kapazitäten für die Krebsdiagnose und -behandlung in Vietnam erheblich ausgebaut wurden, muss die Wirksamkeit der Behandlung noch stärker gefördert werden, indem der Zugang zu Medikamenten und fortschrittlichen Behandlungstechniken gewährleistet wird. Für die Mehrheit der Vietnamesen übersteigen die Kosten der Krebsbehandlung in der Tat die Kosten, die sie langfristig tragen können. Dies erfordert eine breit angelegte Versicherungspolitik, um der Notwendigkeit eines gerechteren Zugangs im Lande gerecht zu werden.

 

Unterstützung für eine bessere Krebsbehandlung in den ASEAN-Ländern

Wie wir in den obigen Beispielen gesehen haben, gibt es in einigen ASEAN-Ländern zahlreiche Hindernisse für eine wirksame Prävention und Behandlung von Krebs. Es ist wichtig, dass neue, innovative Krebsmedikamente die bedürftigen Patienten in den ASEAN-Ländern erreichen. Da die Zahl der Krebserkrankungen voraussichtlich weiter zunehmen wird und um den derzeitigen Behandlungsstandard zu verbessern, müssten die ASEAN-Länder:

  • in die Früherkennung investieren und die Zahl der spezialisierten Krebszentren erhöhen;
  • umfassende Krebsdatenbanken aufbauen, um sowohl die wirksame Behandlung der Krankheit als auch die Bedürfnisse der Patienten besser zu verstehen;
  • zeitliche Einschränkungen und Hindernisse für den Zugang zu innovativen Krebstherapien für Patienten beseitigen. Für klinisch in Frage kommende HCC-Patienten sollte mindestens eine Erstlinienbehandlung für Leberkrebs zur Verfügung stehen;
  • spezielle Fonds für die Krebsbehandlung entweder im Rahmen des nationalen Gesundheitsbudgets, des Versicherungssystems oder als neuer Teil des nationalen Gesundheitsbudgets einrichten;
  • die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit den an der Krebsbehandlung beteiligten Akteuren prüfen.

 

Der öffentliche und private Gesundheitssektor in den ASEAN-Ländern muss mit der Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen stärker zusammenarbeiten, um den Zugang zu innovativen Krebsmedikamenten in der Region zu verbessern. In Verbindung mit Maßnahmen zur Verbesserung des Krebsbewusstseins, der Vorbeugung und der Frühdiagnose wird dies die Krebsbelastung in den ASEAN-Staaten wirksam verringern, was letztlich den Patienten und der Gesellschaft zugute kommt.

 

Quellen:

 

[1] http://gco.iarc.fr/today/fact-sheets-populations

[2] PhRMA 2016 Verschreibungspflichtige Medikamente: Kosten im Kontext

[3] Seabury, S. A., 2015. Quantifizierung von Gewinnen im Kampf gegen den Krebs aufgrund verbesserter Behandlung und früherer Erkennung.

[4] PhRMA 2018. Bericht über Arzneimittel in der Entwicklung für Krebs 2018

[5] http://gco.iarc.fr/today/data/factsheets/cancers/39-All-cancers-fact-sheet.pdf

[6] http://gco.iarc.fr/today/data/factsheets/cancers/11-Liver-fact-sheet.pdf

[7] Ministerium für Gesundheit, 2017. Nationaler Strategieplan. http://www.moh.gov.my/english.php/pages/view/702

[8] http://gco.iarc.fr/today/data/factsheets/populations/458-malaysia-fact-sheets.pdf

[9] Raihan, R., Azzeri, A., Shabaruddin, F.H. und Mohamed, R., 2018. Hepatozelluläres Karzinom in Malaysia und dessen sich ändernder Trend.

[10] Virani, S., Bilheem, S., Chansaard, W., 2017. Nationale und regionale bevölkerungsbasierte Krebsinzidenz in Thailand: Bewertung der am stärksten belastenden Krebsarten

[11] http://www.searo.who.int/thailand/news/cancer-sear/en/

[12] Virani, S., Bilheem, S., Chansaard, W., 2017. Nationale und regionale bevölkerungsbasierte Krebsinzidenz in Thailand: Bewertung der am stärksten belastenden Krebsarten

[13] Chonprasertsuk, S., und Cilaichone. R.K., 2017. Epidemiologie und Behandlung des hepatozellulären Karzinoms in Thailand.

[14] Zentrum für globale Entwicklung, Thailand’s Universal Coverage Scheme, letzter Aufruf September 2018

[15] Weltgesundheitsorganisation; Vietnam – Überblick: Nationale Strategie zur Krebsbekämpfung (2010 und 2020); Letzter Aufruf: September 2018

[16] WHO2002.  WHO/CDS/CSR/LYO/20022: Hepatitis B. http://www.who.int/csr/disease/hepatitis/HepatitisB_whocdscsrlyo2002_2.pdf.

[17] Gish, R.G., 2012. Lebererkrankungen in Vietnam: Screening, Überwachung, Management und Aufklärung.

[18] WHO. 2014. WHO-Überwachungssystem für durch Impfung vermeidbare Krankheiten – globale Übersicht 2014.

[19] Do, S.H., 2015. Epidemiologie von Hepatitis-B- und -C-Virusinfektionen und Leberkrebs in Vietnam.

Autor

Tobias-Helmstorf
Veröffentlicht: 01. Oktober 2018