Einblicke in die Gesundheitspolitik

Ist der Krebs-„Masterplan“ der EU in Gefahr?

Es war erfreulich zu sehen, dass die Krebsbekämpfung bei den Europawahlen 2019 im Vergleich zu den Vorjahren ganz oben auf der Tagesordnung stand. Die Beseitigung von Ungleichheiten beim Zugang zur Behandlung in der EU wird in Zukunft von größter Bedeutung sein, da Krebs bald die Hauptursache für die gesundheitliche Belastung in Europa sein wird. Der so genannte „Krebs-Masterplan“, der von Manfred Weber geprägt wurde und inzwischen als gesamteuropäisches Konzept anerkannt ist, fordert eine enge Zusammenarbeit von Forschern und politischen Entscheidungsträgern und zeigt erste Wege zur Verbesserung der Krebsversorgung in Europa auf. Die Ergebnisse der jüngsten EU-Wahlen haben jedoch dazu geführt, dass mehrere wichtige Befürworter der Krebspolitik die Fraktion verlassen haben – ist der Masterplan für Krebs nun in Gefahr?

Prominente Abgänge von Europaabgeordneten

Nach den Wahlen werden mehrere erfahrene Europaabgeordnete nicht mehr nach Brüssel zurückkehren, da sie keine Unterstützung für ihre Wiederwahl erhielten oder in den Ruhestand gehen. Die Liste der ausscheidenden Abgeordneten umfasst den slowenischen Abgeordneten Alojz Peterle1, der Vorsitzender der Gruppe der Abgeordneten gegen Krebs war, die belgische Abgeordnete Lieve Wierinck und den portugiesischen Abgeordneten José Inácio Faria.

 

Trotz einiger prominenter Abgänge war die Zahl der Personen und Organisationen, die am Dialog über Krebs teilgenommen haben, sehr hoch, was bedeutet, dass das Thema weiterhin eine hohe politische Priorität haben dürfte. Bei Bayer befürworten wir nachdrücklich die Beibehaltung des Masterplans und unterstützen mehrere Änderungen in Europa, um Krebspatienten den Zugang zu den neuesten innovativen Medikamenten zu sichern.

 

Die Krebsbehandlung auf der EU-Agenda halten

Die anschließende Debatte in Brüssel konzentrierte sich auf europaweite Verbesserungen und die Beseitigung von Ungleichheiten beim Zugang und bei der Versorgung von Krebspatienten auf dem gesamten Kontinent.2 Einige der Ideen, die in den Gesprächen der Kampagne aufgegriffen wurden, waren alltägliche Forderungen wie die Verdopplung des Budgets für die Krebsforschung und die Konzentration auf die Prävention3 durch Kampagnen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit. Andere Ideen stehen für längst überfällige Maßnahmen. So gibt es beispielsweise Vorschläge für die Kommission, einen Rahmen für den Austausch europäischer Krebsregister zu schaffen, Aufforderungen an den Europäischen Rat, seine Empfehlungen zur Krebsfrüherkennung aus dem Jahr 2003 zu überarbeiten, und Diskussionen über eine bessere Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und den nationalen Behörden für Medizintechnik-Folgenabschätzung (HTA). Aufgrund der begrenzten Zuständigkeiten der europäischen Institutionen muss auch die Krebsbehandlung auf nationaler Ebene verbessert werden, insbesondere was die Finanzierung betrifft.

 

Europaweite Initiativen werden benötigt, um die Belastung durch Krebskrankheiten zu bewältigen

Der derzeitige EU-Rechtsrahmen für die Krebspolitik ist veraltet und muss überarbeitet werden. Wir unterstützen nachdrücklich den Vorschlag, die Empfehlungen zur Krebsfrüherkennung aus dem Jahr 2003 zu aktualisieren4, in denen alle EU-Länder aufgefordert werden, gemeinsame Maßnahmen zur Umsetzung nationaler, bevölkerungsbezogener Früherkennungsprogramme zu ergreifen, und die auch Anstrengungen umfassen sollten, um Krebspatienten den Zugang zu genomischen Tests zu ermöglichen. Für die europäischen Patienten, Ärzte und Gesundheitssysteme sollten qualitativ hochwertige und breit angelegte Genomtests, wie das Next Generation Sequencing (NGS), Teil der klinischen Routinepraxis werden.

Gesundheitsdaten könnten eine wahre Wunderwaffe im Kampf gegen den Krebs sein, da sie Ärzten und Wissenschaftlern helfen können, zu erkennen, wann Therapien den größten Nutzen für die Patienten bringen. In Europa gibt es eine erhebliche Uneinheitlichkeit, die durch die schiere Anzahl der Krebsregister veranschaulicht wird, die alle in Bezug auf Qualität und Speichermethoden variieren – von handschriftlichen Notizen bis hin zu Gigabyte-Dateien mit genomischen Datensätzen. Krebsdaten sind in mehr als 1.100 verschiedenen Quellen in Europa zu finden.

 

Wir bei Bayer sind der Meinung, dass Europa einen vereinheitlichten Ansatz für die Erfassung und Speicherung von Daten braucht. EFPIA hat dieses Problem mit dem Projekt Oncology Data Landscape in Europe angegangen, das eine Reihe von Initiativen zur Verbesserung des Zugangs zu bestehenden Datensätzen, zur Verbesserung der Datenerfassung, zur Standardisierung von Daten und zur Erfassung neuer Daten vorsieht. Wenn seit langem bestehende Probleme wie ein Mangel an Austausch und der Bedarf an standardisierten Datenkodierungsstrukturen angegangen werden und die Infrastruktur für Gesundheitsdaten verbessert wird, könnte das Potenzial von Hunderten isolierter Quellen in ganz Europa erschlossen werden.5

Wie bereits erwähnt, gibt es in den verschiedenen europäischen Mitgliedstaaten unterschiedliche Verfahren zur Bewertung des Nutzens oder Werts von Arzneimitteln, die als Medizintechnik-Folgenabschätzung (HTA, Health Technology Assessment) bezeichnet werden. Die Diskussionen auf EU-Ebene zielen auf eine bessere Zusammenarbeit zwischen der EMA und den nationalen HTA-Behörden ab, um die Investitionen auf Arzneimittel zu konzentrieren, die für die Patienten in der gesamten EU einen echten Nutzen haben. Eine bessere Abstimmung zwischen den Regulierungsbehörden auf EU-Ebene und den nationalen HTA-Erstattungsstellen kann reibungslosere Verfahren der Nutzenbewertung ermöglichen, und wir unterstützen alle Maßnahmen, die diese Zusammenarbeit verbessern. Eine solche Straffung wird auch die Entwicklung von Nachweisen verbessern und die Bewertung von Werten ermöglichen.

 

Starke Unterstützung gab es auch für HTA-Initiativen, die die Patientenperspektive einbeziehen. Die Gruppe „Europaabgeordnete gegen Krebs (MEPs Against Cancer, MAC“ forderte eine Beteiligung der Patienten an der HTA mit größerer Bedeutung der von den Patienten berichteten Ergebnisse sowie die Erhebung von Lebensqualitätsindikatoren als primäre Endpunkte zusammen mit dem Gesamtüberleben. Wir bei Bayer unterstützen solche Initiativen, da wir der Meinung sind, dass die Patienten die wahren Experten sind, wenn es um das Leben mit einer Krankheit geht, und wir wollen sicherstellen, dass ihre Bedürfnisse bei den von uns angebotenen Behandlungen berücksichtigt werden.

Verbesserung des Zugangs zur Krebsbehandlung auf nationaler Ebene

Abgesehen von den gesamteuropäischen Initiativen bleiben die europäischen Regierungen für die nationalen Gesundheitsprioritäten verantwortlich.6 Viele EU-Länder könnten den Zugang zur Krebsbehandlung verbessern, wenn sie die Mittel für die Krebsbekämpfung entsprechend der Krankheitslast aufstocken würden. Es ist festzustellen, dass die Gesundheitsbudgets in vielen Ländern voll ausgelastet sind und die Nachhaltigkeit der Budgets für die politischen Entscheidungsträger weiterhin hohe Priorität hat. Die Regierungen müssen jedoch den Wert von Krebsmedikamenten für nachhaltige Gesundheitssysteme erkennen, wobei zu berücksichtigen ist, dass die Ausgaben für Krebsmedikamente – generische und innovative – nur 1,5 Prozent der jährlichen Gesundheitsausgaben und etwa 20 Prozent der Gesamtausgaben für Krebsbehandlung in Europa ausmachen.

 

Wie wir bereits im EU-Manifest von Bayer Pharmaceuticals dargelegt haben, geht es in unserer Vision darum, ein innovationsfreundliches Umfeld zu fördern, um zu einer gesünderen Zukunft für Europa beizutragen. Wir unterstützen nachdrücklich die Aufnahme des Themas Krebs in die europäische politische Agenda und betrachten die derzeitigen Gespräche als eine vielversprechende Entwicklung. Wir sind der Meinung, dass Brüssel eine wichtige Rolle spielen kann, um die Ergebnisse der Krebsbehandlung durch europaweite Initiativen zu verbessern.

 



Quellen:
 

[1] https://www.politico.eu/2019-european-elections/slovenia/

 

[2] Der neueste EFPIA-Patient W.A.I.T. [2] Der jüngste EFPIA-Patienten-W.A.I.T.-Indikator 2018 ergab, dass die durchschnittliche Verzögerung zwischen Marktzulassung und Patientenzugang für Onkologieprodukte in Europa zwischen 2 Monaten und über 2,5 Jahren liegt. https://www.efpia.eu/media/412747/efpia-patient-wait-indicator-study-2018- results-030419.pdf, S. 29.

 

[3] Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der WHO schätzt, dass 50 % der Krebstodesfälle in Europa verhindert werden könnten, „wenn das derzeitige Wissen über Krebsprävention in die Praxis umgesetzt würde“.

 

[4] https://www.eppgroup.eu/newsroom/publications/eu-can-help-to-heal-cancer

 

[5] https://www.politico.eu/sponsored-content/unlocking-the-potential-of-cancer-data-the-oncology-data-summit/

 

[6] Artikel 152 des EG-Vertrags besagt, dass die Tätigkeit der Gemeinschaft im Bereich der öffentlichen Gesundheit die Politik der Mitgliedstaaten ergänzt – die EU empfiehlt (und harmonisiert) politische Maßnahmen, die dann von den EU-Staaten entsprechend den nationalen Gesetzen, den Zuständigkeiten für die Erbringung von Gesundheitsdienstleistungen und den „nationalen epidemiologischen Besonderheiten“ umgesetzt werden.

Autor
Tobias Helmstorf
Published: 04 Jul 2019