Krebs

Leben mit Prostatakrebs

An older couple kissing each other while sitting at a table.

Prostatakrebs ist die zweithäufigste Krebserkrankung bei Männern weltweit – über 1,2 Millionen Neuerkrankungen wurden 2018 diagnostiziert1. Ob Sie selbst betroffen sind oder einen Erkrankten betreuen: Das Leben mit Prostatakrebs verändert Ihr Leben und Ihre persönlichen Beziehungen.

Eine Krebsdiagnose zu erhalten, kann viele Emotionen auslösen. Bestimmt haben Sie auch viele Fragen. Sprechen Sie mit vertrauenswürdigen FreundInnen oder Familienmitgliedern und Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin – sie können helfen, Ihre Ängste zu lindern oder Ihre Fragen zu beantworten. Jeder an Krebs erkrankte Mensch ist besonders. Genauso einzigartig sind auch die dazu gehörenden Krankheitsgeschichten und die Erfahrungen der Angehörigen. Über Ihre eigene Krebserkrankung zu sprechen, könnte Ihnen den Umgang mit der Krankheit erleichtern und auch anderen Betroffenen in einer ähnlichen Situation helfen.

 

Lesen Sie hier von den Erfahrungen zweier Patienten und einem Angehörigem:

Maria, Portugal

 

Prostate

 

Ich versuche, als Betreuerin für meinen Mann positiv zu bleiben  

Mein Mann war schon immer sehr aktiv. Er arbeitet 10 Stunden am Tag als Dermatologe, spielt jeden Sonntag Fußball und verbringt gerne Zeit mit unseren drei Kindern und unseren beiden Enkeln. Bei einer Routineuntersuchung Anfang 2018 stellte der Arzt meines Mannes erhöhte PSA-Werte fest und überwies ihn zur MRT und Biopsie an einen Urologen. Der Urologe stellte lokalisierten Prostatakrebs fest. Wir waren von der Diagnose total überrascht. Mein Mann hatte im Alter von 59 Jahren keine Symptome gezeigt und auch ich, die ich als Ärztin bei Bayer in Medical Affairs arbeite, hatte keine Anzeichen der Krankheit bemerkt.

 

Der Urologe schlug einige verschiedene Behandlungsmöglichkeiten vor, empfahl jedoch meinem Mann dringend, sich einer Roboteroperation zu unterziehen, die schnellere Genesungszeiten und weniger Nebenwirkungen als eine normale Operation bietet. Mein Mann stand der Diagnose zwar positiv gegenüber, weil er wusste, dass sie früh erkannt wurde, aber ich war sehr besorgt. Ich wusste, dass es kein Todesurteil war, aber ich machte mir Sorgen über all die möglichen Nebenwirkungen und wie mein Mann damit umgehen würde. Wir hielten die Krebsdiagnose meines Mannes geheim, sogar vor unseren erwachsenen Kindern.

 

Es dauerte einige Zeit, einen Chirurgen zu finden, der eine Roboteroperation durchführen konnte, sodass mein Mann eineinhalb Monate später endlich einen Termin für die Operation bekommen konnte. Eine Woche vor der Operation erzählten wir es unseren Kindern. Unser Ältester, der auch Arzt ist, ging mit der Nachricht recht gut um, während die anderen beiden schockiert waren. Unsere Kinder unterstützten uns sehr und kamen ins Krankenhaus, um uns allen zu helfen, diese schwierige und emotionale Zeit zu überstehen.

 

Die Recherche zu meiner Rolle als Betreuungsperson half mir vorauszuplanen.

Mein Mann erholte sich schnell von seiner Operation und musste nur wenige Tage im Krankenhaus bleiben. Leider musste er aufgrund von Komplikationen mit Harnverhalt dreimal nach der ersten Operation ins Krankenhaus. Vor der Operation recherchierte ich viel auf verschiedenen Websites, auch auf denen von Patientengruppen, um meine Rolle als Betreuungsperson so gut wie möglich im Voraus zu verstehen. Aufgrund dieser Recherche wusste ich, dass ich vorausplanen und mich um alle praktischen Dinge kümmern musste, die mein Mann nach seiner Operation möglicherweise brauchte. Als mein Mann zum Beispiel mit postoperativer Inkontinenz zu tun hatte, hatte ich bereits Binden gekauft und sie waren gebrauchsfertig.

 

Mein Mann konnte nach nur drei Wochen wieder arbeiten gehen, musste aber seine wöchentlichen Sonntagsfußballspiele für zwei Monate aufgeben. Er begann nach der Operation mit seinen engsten Freunden über seine Krebsdiagnose zu sprechen, fühlt sich aber immer noch nicht wohl, offen darüber zu sprechen. Er ist jetzt krebsfrei und muss nur alle 6–12 Monate zur regelmäßigen Kontrolle zum Arzt. Er genießt das Leben noch mehr als zuvor und ist insgesamt wieder normal, abgesehen von einigen sexuellen Problemen, mit denen er als Nebenwirkung zu kämpfen hat.

 

Ich habe gehört, dass manche Leute PSA-Tests anzweifeln, aber ich bin anderer Meinung. Es besteht das Risiko falsch positiver Ergebnisse und Nebenwirkungen von Biopsien, aber wenn Sie Prostatakrebs haben, bieten PSA-Tests eine viel bessere Chance, den Krebs so früh wie möglich zu erkennen, damit die Krankheit noch geheilt werden kann. Dank der PSA-Tests konnten wir den Prostatakrebs meines Mannes sehr früh erkennen und er lebt nun wieder ein normales Leben.

Edward, UK 

 

prostate_cancer_2.jpg

 

Unterstützung für meinen Vater und meinen besten Freund, während ich selbst Angst vor der Diagnose hatte 

Bei meinem Vater wurde Prostatakrebs diagnostiziert, als er in seinen Achtzigern war. Dies war für meine Familie eine schwierige Nachricht, aber angesichts seines Alters muss ich zugeben, dass es kein völliger Schock war. Was ich nicht erwartet hatte, war, dass bei einem meiner engsten Freunde, dem Trauzeugen bei meiner Hochzeit, nicht lange danach Prostatakrebs diagnostiziert wurde. Als er es mir erzählte, war ich geschockt – er ist nur ein Jahr älter als ich! Glücklicherweise, da er regelmäßig seinen PSA-Wert überprüfte, wurde es früh erkannt und jetzt, nach Operation und Behandlung, ist er in voller Remission.

 

Ich nehme an, diese beiden Diagnosen haben mir die Bedeutung regelmäßiger PSA-Tests vor Augen geführt, und Anfang Sommer 2018 ging ich zur regelmäßigen Kontrolle zum Arzt. Nach der Erfahrung meines Trauzeugen bat ich zusätzlich zu den routinemäßigen Bluttests, die ich normalerweise hatte, um meine PSA-Werte.

 

Mein Arzt stellte fest, dass ich erhöhte PSA-Werte hatte und aufgrund dieser erhöhten Werte in Verbindung mit meiner Familienanamnese wurde ich an einen Facharzt in einem örtlichen Krankenhaus überwiesen. Dort hatte ich weitere Urin- und Blutproben, einen Ultraschall und eine MRT-Untersuchung. Obwohl meine Prostata zu diesem Zeitpunkt vergrößert war, gab es keinen offensichtlichen Hinweis auf Krebs, so dass eine Reihe von 24 zufälligen Biopsien entnommen wurde.

 

Nach diesen zahlreichen (und unangenehmen) Tests habe ich mir leider eine massive Infektion zugezogen und musste am nächsten Tag ins Krankenhaus. Meine unmittelbare Familie hat mich während des gesamten Prozesses unglaublich unterstützt und mir den Freiraum gegeben, den ich brauchte, um mich auf die Ergebnisse der Biopsien vorzubereiten, aber auch Liebe und Unterstützung, wenn ich sie brauchte. Es war eine schwierige Zeit, weil ich aufgrund der Situation meines Vaters nicht in der Lage war, mit meiner Großfamilie zu besprechen, was ich durchmachte. Zwei Wochen später waren meine Biopsie-Testergebnisse negativ und der Arzt stellte fest, dass ich kein Prostatakrebs hatte, empfahl jedoch eine regelmäßige Überwachung des PSA-Wertes für die Zukunft. Leider muss ich sagen, dass später im Sommer mein Vater schließlich seinen Kampf gegen die Prostatakrebs-Metastasen verlor.

 

Symptome zu ignorieren ist, wie eine viel befahrene Straße zu überqueren, ohne hinzusehen

Ich gab meinem besten Freund und meinem Vater die Unterstützung, die ich konnte. Ich schwor mir, beiden so viel Zeit wie möglich zu geben und es war unglaublich wichtig, ihren Ängsten sowie ihren Hoffnungen für die Zukunft zuzuhören.

 

Krebs ist eine Bedrohung – er muss früh entdeckt und ausgerottet werden. Es genügt ein Bluttest – ich würde allen Männern raten, einen PSA-Test in ihre Routineuntersuchungen einzubeziehen. Ein erster Hinweis auf die Krankheit bedeutet natürlich nicht automatisch, dass Sie sie haben – ich hatte erhöhte PSA-Werte, aber keinen Prostatakrebs. Die Symptome zu ignorieren ist jedoch ein bisschen so, als würde man nicht hinsehen, bevor man eine stark befahrene Straße überquert – man stirbt vielleicht nicht, aber die Wahrscheinlichkeit, dass man dies tut, ist unermesslich höher, wenn man es nicht tut.

 

Ich werde meinen PSA-Wert weiterhin alle sechs Monate bis zu einem Jahr überwachen. Meinem Trauzeugen rettete die regelmäßige Überprüfung seiner PSA-Werte sein Leben.

Matias, Brazil 

 

prostate_cancer_3_0.jpg

 

Ich habe meinen Vater auf seinem Krankheitsweg begleitet

Im Jahr 2010 wurde bei meinem Vater im Alter von 77 Jahren metastasierender Prostatakrebs diagnostiziert. Das war für unsere Familie ein großer Schock. Mein Vater hatte immer darauf geachtet, alle sechs Monate seine prostataspezifischen Antigen-(PSA)-Werte überprüfen zu lassen. Bei seinem letzten Arztbesuch war der PSA-Wert wesentlich höher als normal. Eine Biopsie ergab einen Gleason-Wert von 9 – der Krebs hatte also bereits Metastasen gebildet. Wir konnten alle nicht glauben, dass sich in der kurzen Zeit zwischen den regelmäßigen Routine-Check-Ups eine so aggressive Krebsform entwickeln konnte.

 

Mein Vater begann sofort mit der konventionellen Hormontherapie (Androgendeprivationstherapie, kurz (ADT). Wir gingen alle davon aus, dass Prostatakrebs trotz Metastasierung eine beherrschbare Krankheit sei – es gibt ja sehr viele Behandlungsmöglichkeiten. Glücklicherweise führte die Hormon-Behandlung in den ersten drei Jahren zu einem anhaltend niedrigen PSA-Wert. Doch leider entwickelte mein Vater nach dreieinhalb Jahren Knochenmetastasen.

 

Seine Ärztin behandelte die verschiedenen Nebenwirkungen der Behandlung, aber mein Vater veränderte sich sehr – er wirkte niedergeschlagen und war nicht mehr so optimistisch wie früher. Er hatte viele muskuläre Probleme und die Knochenmetastasen waren sehr schmerzhaft für ihn. Er fuhr nicht mehr wie früher mit dem Fahrrad und klagte häufig über Schwindel.

 

Ich versuchte, ihn so gut wie möglich zu unterstützen. Ich habe ihn häufiger besucht und aufgemuntert. Er wusste, dass er mit Fragen oder Bedenken zu seinem Behandlungsplan immer zu mir kommen konnte. Im Jahr 2014 machten wir einen letzten gemeinsamen Familienurlaub nach Cancun. Mein Vater hatte schon immer davon geträumt, die Karibik zu sehen, und ich bin sehr froh, dass wir ihm das noch ermöglichen konnten.

 

Die Krebserkrankung meines Vaters wirkte sich auf unsere gesamte Familie aus.

Meine Mutter war unermüdlich damit beschäftigt, das Leben für meinen Vater so angenehm wie möglich zu gestalten. Sie kochte für ihn, sie führte den Haushalt – ihr Leben war ganz auf ihn und seine Krankheit ausgerichtet. Mein Vater arbeitete bis zu dem Tag, an dem er ins Hospiz musste. Meine Mutter konnte sich nicht mehr um ihn kümmern; er konnte kaum noch laufen, die Metastasen hatten sein Bewusstsein getrübt und er war verwirrt.

 

Als mein Vater starb, kämpfte meine Mutter schwer mit dem Verlust. Sie waren über 45 Jahre verheiratet ihr Lebensinhalt war mit dem Tod meines Vaters komplett weggebrochen. Wenn es eine Sache gibt, die ich gelernt habe, dann, dass die betroffenen Familienmitglieder viel Unterstützung benötigen. Natürlich brauchte mein Vater Unterstützung – sowohl emotional als auch körperlich –, aber auch meine Mutter benötigte Hilfe.

 

Die Krankengeschichte meines Vaters motiviert mich tagtäglich im Beruf: Ich arbeite im Bereich Regulatory Affairs bei Bayer und setze mich unermüdlich dafür ein, dass Arzneimittel so früh wie möglich zur Zulassung eingereicht werden – insbesondere in meinem Heimatland Brasilien. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie ein einziges Medikament sowohl das Leben von PatientInnen als auch das ihrer Angehörigen verändern kann.

Anthony, USA

 

prostate_cancer_4.jpg

 

Prostatakrebs betrifft auch Männer unter 50

Auch heute wird noch häufig davon ausgegangen, dass nur ältere Männer an Prostatakrebs erkranken. Nun – ich war 48 Jahre alt, als ich die Diagnose bekam. Ich hatte eine radikale Prostatektomie und begann bald darauf mit präventiven Behandlungen. Üblicherweise werden Männer bis 50 Jahre nicht auf Prostatakrebs untersucht – auf Nachfrage können Sie jedoch altersunabhängig mit einen einfachen Bluttest ihre PSA-Werte (Prostata-spezifisches Antigen) überprüfen lassen.

 

Es kostete mich Überwindung, meine Diagnose nach außen zu kommunizieren. Ich war mir nicht sicher, wie alle um mich herum reagieren würden und ob sie sich mir gegenüber aufgrund meiner Diagnose anders verhalten würden. Es fiel mir sehr schwer, es meiner Familie zu sagen, aber glücklicherweise sind wir uns sehr nah. Selbst jetzt, während meiner Behandlung, ist es für mich sehr schwierig, mit jemandem über die Nebenwirkungen zu sprechen.

 

Meinen Alltag weiterzuführen und weiterhin meinen Hobbies nachzugehen, hat sich als problematisch herausgestellt. Ich habe einfach nicht mehr die Energie wie früher und die Nebenwirkungen der Behandlung schränken mich sehr ein.

 

Ich kann anderen betroffenen Männern nur raten, ausführlich mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin zu sprechen, sich gegebenenfalls eine zweite Meinung einzuholen und viele Fragen zu stellen. Lassen Sie außerdem zu, dass Ihre Familie und Ihre FreundInnen Ihnen helfen. Und vergessen Sie nicht, dass es heute jede Menge Informationen zu Prostatakrebs gibt. Man kann den Krebs bewältigen!

Paul, USA

 

prostate_cancer_5.jpg

 

Schnelles Handeln ist entscheidend

Bei mir wurde Prostatakrebs diagnostiziert, als ich 57 Jahre alt war.  Glücklicherweise wurde die Krankheit in einem frühen Stadium erkannt. Ich war eigentlich nur zum Arzt gegangen, da das häufige Wasserlassen nachts meinen Schlaf störte.

 

Mein Hausarzt meinte zunächst, es gäbe keinen Grund zur Sorge, verwies mich aber an einen Urologen, um ganz sicher zu gehen. Mein prostataspezifischer Antigen (PSA)-Wert lag bei 4, was nicht unbedingt als hoch angesehen wird. Eine Biopsie ergab jedoch Prostatakrebs. Der Gleason-Wert deutete zudem auf eine mögliche aggressive Tumorentwicklung hin.

 

Ich konnte ich es zuerst nicht glauben. Auch mein Vater hatte Prostatakrebs, aber er war bei der Diagnose über 70 und damit wesentlich älter als ich gewesen. Ich rief sofort meine Frau an und sagte es ihr; so etwas hätte ich nicht geheim halten können. Mein Urologe schlug eine Prostatektomie vor, da der Tumor nur die Prostata betraf und sich zum Glück noch nicht ausgebreitet hatte. Die Operation wurde zwei Monate nach meiner Diagnose durchgeführt. Danach hatte ich ziemlich starke Schmerzen und einige postoperative Probleme, aber mit der Zeit ging es mir besser – seitdem bin ich krebsfrei.

 

Meine PSA-Werte lasse ich jedes Jahr von meinem Hausarzt überprüfen. Ich würde Männern empfehlen, mithilfe von einfachen Bluttests ihre PSA-Werte regelmäßig überprüfen zu lassen und schnell zu handeln, wenn tatsächlich Prostatakrebs diagnostiziert wird. Für mich war die Operation die beste Option. Ich würde die gleiche Entscheidung noch einmal treffen.

Quellen:

 

1 World Health Organization, International Agency for Research on Cancer, Globocan 2018, Prostate Cancer Factsheet , Last accessed October 2018

National Cancer Institute, NCI Dictionary of Cancer Terms, PSA, Last accessed October 2018

3 National Cancer Institute, NCI Dictionary of Cancer Terms, Gleason Score, Last accessed October 2018

4 National Cancer Institute, NCI Dictionary of Cancer Terms, Hormone therapy, Last accessed October 2018

5 National Cancer Institute, NCI Dictionary of Cancer Terms, Radical prostatectomy, Last accessed October 2018

6 National Cancer Institute, NCI Dictionary of Cancer Terms, PSA, Last accessed October 2018

7 Ibid

8 National Cancer Institute, NCI Dictionary of Cancer Terms, Gleason Score, Last accessed October 2018

9 National Cancer Institute, NCI Dictionary of Cancer Terms, Prostatectomy, Last accessed October 2018