Für Bayer bedeutet das:

  • Landwirt*innen die Mittel geben, um mit ihren Nutzpflanzen Kohlenstoff aus der Atmosphäre zu entfernen

  • Erzeugenden den Anreiz bieten, landwirtschaftliche Verfahren einzusetzen, mit denen Kohlenstoff dauerhaft im Boden gebunden werden kann

  • Neue Nutzpflanzen zu entwickeln, die es den Landwirt*innen ermöglicht, Ressourcen effizienter einzusetzen

  • Bahnbrechende digitale Tools anzubieten, sodass Landwirtschaft Betreibende ihre Ressourcen überwachen und maximieren können

  • Zusammenschluss mit anderen Organisationen, um klimafreundliche Praktiken über die gesamte Lieferkette hinweg zu entwickeln

Field
Klimawandel
Was wäre, wenn sich jeder landwirtschaftliche Betrieb dem Kampf gegen den Klimawandel anschließen würde?

Landwirt*innen bieten eine enorme Möglichkeit bei der Bekämpfung des Klimawandels. Nutzpflanzen auf Millionen von landwirtschaftlichen Betrieben weltweit nehmen Kohlenstoff aus der Luft auf. So können sie dazu beitragen, die Bedeutung der Landwirtschaft in Bezug auf Emissionen neu zu definieren und den Klimawandel zu bekämpfen. Bayer ist als globales und führendes Unternehmen in der Landwirtschaft bestens positioniert, den Landwirt*innen weltweit diese Vorgehensweise zugänglich zu machen.

Klimawandel
Was wäre, wenn Kohlenstoff zum nächsten Cash Crop werden würde?

Die Bayer Carbon Initiative ist ein globaler Versuch, das Leistungsversprechen der Landwirtschaft neu zu definieren und Millionen von Landwirt*innen den Anreiz zu geben, agrarpolitische Entscheidungstragende zu sein. In neun Ländern, darunter auch die USA, wird Landwirt*innen durch unsere Carbon Programme der aufstrebende Kohlenstoffmarkt zugänglicher gemacht. Sie werden für die Anwendung von Verfahren zur Kohlenstoffbindung im Boden belohnt. Wenn Landwirt*innen den Boden unberührt lassen, können Kohlenstoffemissionen drastisch reduziert werden und gleichzeitig neue Einkommensquellen entstehen.

BCS_Marana_GH-1190 copy.jpeg
Klimawandel
Was wäre, wenn Pflanzen vom Keim an zukunftssicher sein könnten?

Bei Bayer arbeiten wir zurzeit an widerstandsfähigeren Nutzpflanzen, um jeglichen Zweifel ein für alle Mal auszuräumen, dass die Emissionsreduzierung sowohl für unseren Planeten als auch für den Saldo der Landwirt*innen von Vorteil ist. Mit zukunftsweisenden und effizienteren Nutzpflanzen können Landwirtschaft Betreibende die wertvollsten Ressourcen der Erde bewahren, ohne Verluste beim Ertrag in Kauf nehmen zu müssen. Kurzwachsender Mais, der momentan in den USA klinisch geprüft wird, ist ein ausgezeichnetes Beispiel. Dieser robustere Mais hält starkem Wind stand und trotzt schwierigen Wetterbedingungen. Das heißt, Landwirt*innen können ihre angestrebten Ernteerträge jetzt und auch zukünftig erreichen.

Klimawandel
Was wäre, wenn neue digitale Geräte immer währende Probleme lösen könnten?

Bei Bayer arbeiten wir gerade an verschiedenen digitalen Lösungen, mit denen sich der landwirtschaftliche Betrieb effizienter gestalten lässt. Das datengetriebene Climate FieldView™ bietet Erzeugenden einen detaillierten Einblick ins Feld in Echtzeit. Wenn Landwirt*innen genau wissen, was ihre Nutzpflanzen benötigen bzw. nicht benötigen, dann können sie ihren Energie- und Ressourceneinsatz optimieren.

Klimawandel
Was wäre, wenn eine moderne Lieferkette ohne Emissionen möglich ist?

Keine einzelne Person, keine Organisation und kein Land kann den Klimawandel im Alleingang bekämpfen. Wir bei Bayer freuen uns über Partnerschaften mit gleichgesinnten Unternehmen und Organisationen, um Lieferketten bezüglich Nachhaltigkeit und Transparenz zu überdenken.

Indem wir gemeinsam daran arbeiten, die Kraft der Landwirtschaft als klimafreundliche Ressource zu nutzen, können wir den Wert der Landwirtschaft und die Zukunft unseres Planeten sichern. Wir entwerfen das Konzept landwirtschaftlicher Betriebe neu und überdenken, welche Rolle die Agrarwirtschaft für die Zukunft unserer Erde spielen wird. Und mit jeder neuen Verpflichtung, jeder neuen Technologie und jedem neuen Hybrid gestalten wir diese Rolle immer weiter. Die Möglichkeiten nehmen stetig zu und wir sind stolz darauf, ein Teil davon zu sein.