Dem Klimawandel auf der Spur

Findest du die Übeltäter?

Gletscher schmelzen, farbenprächtige Korallenriffe verblassen, Bäume trocknen aus und der Golfstrom wird schwächer. Das alles sind Anzeichen dafür, dass die globale Erwärmung langsam voranschreitet und die Natur aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Aber was bedeutet die globale Erwärmung wirklich, woher kommt sie und sind wir persönlich davon betroffen? In dieser Ausgabe von “Wissenschaft zu Hause“ begleiten wir die 10-jährige Alyssa Delaffon aus England bei ihrer Suche nach diesen Antworten.

Was ist der Klimawandel?

An einem kühlen Freitagnachmittag kam Alyssa von der Schule nach Hause und hatte die Erwärmung im Kopf. Globale Erwärmung! An diesem Tag hatte ihre Klasse begonnen, sich mit dem Klimawandel zu beschäftigen - etwas, von dem sie zwar schon gehört, aber was sie noch nie wirklich verstanden hatte. Sie wusste, dass sich das Wort Klima auf die durchschnittlichen Wetterbedingungen in einer Region über einen langen Zeitraum hinweg bezieht. In England, wo ihre Familie lebt, ist das Klima mild: Die Lufttemperatur ist selten zu heiß oder zu kalt, und obwohl es oft regnet, gibt es fast nie wirklich schlimme Stürme wie Tornados oder Hurrikans. Aber es scheint, als wäre das Klima in England ihr ganzes Leben lang gleichgeblieben, so dass der Teil mit dem Wandel für sie nie einen Sinn ergab.

 

Wissenschaftler messen schon seit vielen Jahren die Oberflächentemperatur der Erde und sie haben einen Trend beobachtet: Die Erdoberfläche wird langsam aber stetig wärmer.

„In der Schule haben wir gelernt, dass es wärmer wird, weil die Menschen Dinge tun, die mehr Treibhausgase in die Atmosphäre bringen. Und wenn sie diese Aktivitäten nicht ändern, wird es weiter wärmer werden!“ ruft Alyssa, als sie ihr neues Wissen mit ihren beiden kleinen Brüdern teilt. Deren Augen werden groß.

 

„Aber was sind Treibhausgase?“, fragt Micael, der sieben Jahre alt ist.

 

„Gute Frage! Das habe ich mich auch gefragt!“ Alyssa erklärt es ihm. „Meine Lehrerin hat gesagt, dass das bestimmte Gase sind, die die Wärme in der Erdatmosphäre, also der Luft um unseren Planeten, einschließen. Und dann sagte sie, dass wir ein "Klimalabor"-Experiment machen könnten, um den Treibhauseffekt zu untersuchen, den diese Gase auf die Erde haben. Das war sehr interessant! Soll ich es euch zeigen?“

 

„Oh ja! Gerne!“, rufen ihre beiden Brüder.

 

 Preview_Greenhouse_DE.jpg

 

Download PDF

 

 

Wer sind die Klimaverursacher?

„Ihr seht also...“, sagt Alyssa, nachdem sie und ihre Brüder das Experiment beendet hatten, „...wenn die Menschen weiterhin Dinge tun, die mehr Treibhausgase in die Atmosphäre bringen, wird die "Plastikfolie" auf der Erde dicker und fängt mehr Wärme ein. Das führt dazu, dass die Oberflächentemperatur der Erde immer weiter ansteigt - daher kommt auch der Begriff globale Erwärmung.“

 

„Aber warum ist das schlecht? Ich mag es, wenn es draußen warm ist“, sagt der vierjährige Rafael.

 

„Wir haben gelernt, dass je wärmer die Erde wird, desto mehr Naturkatastrophen und ungewöhnliche Wetterereignisse passieren und umso mehr steigt der Meeresspiegel durch schmelzende Gletscher an“, antwortet Alyssa. „Meine Lehrerin sagt, dass diese Veränderungen zu großen Problemen auf der ganzen Welt führen werden. Zum Beispiel könnten einige der heutigen Städte eines Tages komplett unter Wasser stehen. Und einige Tiere könnten aussterben. Und es wird mehr Dürren, Überschwemmungen und Waldbrände geben.“

 

„Oh nein! Das klingt ja furchtbar!“, sagt Micael. „Wer sind die Leute, die für den Klimawandel verantwortlich sind? Wir müssen sie dazu bringen, damit aufzuhören!“

 

„Ja, wer sind die Klimaübeltäter?“, mischt sich ihr kleinster Bruder ein.

 

„Das weiß ich leider nicht. Das Thema haben wir noch nicht behandelt. Meine Lehrerin hat gesagt, dass wir darüber in der nächsten Unterrichtsstunde nach dem Wochenende sprechen werden“, erzählte Alyssa.

 

„Aber das ist noch Tage entfernt. Wir wollen es jetzt wissen!“ beschwert sich Micael.

 

„Tut mir leid, Jungs“, unterbricht ihre Mutter Anu. „Aber jetzt ist es Zeit fürs Bett. Ich freue mich, dass ihr euch alle für so ein wichtiges Thema interessiert, aber wir können morgen weiter darüber reden.“

 

Widerwillig ziehen sie sich in ihre Schlafzimmer zurück und rufen beide „Wer hat Schuld? Wer ist schuld daran?“

 

 

Folgt den CO2-Fußabdrücken

Alles beginnt mit Kohlenstoff (C), einem Element, das in allen Lebewesen, aber auch in Gestein, Luft, Boden und Wasser vorkommt. Wenn Kohlenstoff in die Luft freigesetzt wird, vermischt er sich mit Sauerstoff (O) und bildet Kohlenstoffdioxid: CO2.
 Sticky Notes2_shadow.JPG

Am nächsten Morgen wacht Alyssa auf und findet einen Notizblock, einen Stift und eine Lupe auf ihrem Nachttisch. Auf dem Notizblock ist eine Nachricht geschrieben. Sie lautet: „Deine Mission: Folge den CO2-Fußabdrücken, um die Klima-Sünder zu finden.“

 

„Wie seltsam. Ich frage mich, wo das herkommt?“ Alyssa denkt nach. „Aber ich liebe es, Detektiv zu spielen!“ Sie hüpft aus dem Bett und findet einen Klebezettel auf dem Boden. Auf dem Zettel ist ein Paar Fußabdrücke mit dem Aufdruck "CO2".

 

„Sind das CO2-Fußabdrücke?“ fragt sich Alyssa laut.

 

 Sticky Notes1_shadow.jpg

„Interessant“, sagt Alyssa. „Ich weiß, dass Kohlenstoffdioxid eines der wichtigsten Treibhausgase ist, das die Wärme in der Atmosphäre festhält. Aber woher kommt es?“ Sie schaut den Flur entlang und entdeckt einen weiteren Zettel, diesmal mit zwei Krallenabdrücken. „Diese Spuren sehen aus, als ob sie von einem Vogel stammen ...“

 

„Nein ... sie sehen aus wie die fossilen Fußabdrücke, die wir im Museum gesehen haben!“, unterbricht Micael, der nun zusammen mit Rafael auch den Spuren folgt.

 

„Sehr clever“, lobt Alyssa ihn, während sie beginnt, die nächste Notiz zu lesen: „Einige Pflanzen und Lebewesen, die vor Millionen von Jahren lebten, wurden als Fossilien konserviert. Andere zersetzten sich und bildeten Substanzen, die wir heute als fossile Brennstoffe bezeichnen: Kohle, Erdgas und Erdöl. Sie enthalten den eingeschlossenen Kohlenstoff dieser Lebewesen. Bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe werden viel Kohlenstoffdioxid (CO2) und andere Treibhausgase in die Atmosphäre freigesetzt. Aber es erzeugt auch eine Menge Energie, weshalb die Menschen es überhaupt verwenden.“

 

Sticky Notes3_shadow.JPG

„Mama und Papa sagen, dass ich viel Energie habe!“, sagt Rafael.

 

„Ich glaube nicht, dass damit diese Art von Energie gemeint ist“, lacht Alyssa. „Schau dir den Hinweis an. Ich sehe eine Glühbirne und einen Heizkörper. Ich glaube, es bedeutet die Art von Energie, die Menschen benutzen, um Dinge zu betreiben - wie Elektrizität.“

 

„Das ist genau richtig, Alyssa! Gut gemacht“, sagt eine Stimme aus dem anderen Zimmer.

 

“„Mami! Hast du diese Hinweise gemacht?“, fragt Alyssa, als sie alle der Stimme ins Wohnzimmer folgen.

 

„Schuldig“, sagt Alyssas Mutter. „Ihr wart gestern Abend alle so interessiert, dass ich selbst ein paar Hausaufgaben gemacht habe, damit wir gemeinsam weiter lernen können. Nun ... sagt mir ... was seht ihr in diesem Zimmer, das mit Strom betrieben wird?“

 

Die Kinder fangen an, Dinge auszurufen: „Fernseher!“ „Computer!“ „Lampen!“ „Telefon-Ladegeräte!“ „Spielzeug!“

 

„Richtig“, bestätigt Mama. „All das und noch viel mehr. Wie die meisten Menschen verbrauchen wir viel Energie in Form von Strom. Aber wir verbrauchen auch Energie aus Erdgas, um unser Haus zu heizen, und Energie aus Öl, um unser Auto und andere Transportmittel anzutreiben. Und es braucht eine Menge Energie, um die Produktionsanlagen zu betreiben, die so ziemlich alles herstellen, was wir benutzen! Und Energie, um diese Dinge von ihrem Entstehungsort zu uns zu transportieren. Schaut euch noch einmal in diesem Zimmer um. Seht ihr etwas, das wir selbst hergestellt haben?“

 

Die Kinder konnten nichts finden, außer ihren eigenen Kunstwerken und Zeichnungen.

 

„Wenn ihr also alle Treibhausgase - vor allem Kohlenstoffdioxid - ausrechnen würdet, die durch unsere normalen Aktivitäten entstehen, dann wäre das der CO2-Fußabdruck unserer Familie“, erklärt die Mutter. „Selbst wenn wir die fossilen Brennstoffe nicht selbst verbrennen, um die Energie oder die Fahrzeuge oder die Produkte herzustellen, sind wir von all dem abhängig. Und wir sind verantwortlich für die Energie, die wir verbrauchen.“

 

“„Du meinst, WIR sind die Schuldigen?“, fragt Rafael mit einem traurigen Blick.

 

„Ich meine nicht nur uns, aber ja - wir sind teilweise schuldig, genau wie alle anderen“, sagt Mama. „Und vergiss nicht: Unser CO2-Fußabdruck kommt nicht nur von der Herstellung all der Dinge, die wir benutzen, sondern auch von dem Abfall, den wir produzieren. Was denkt ihr ... wie lange dauert es, bis eine Plastiktüte auf einer Mülldeponie abgebaut ist?“

Was hat Landwirtschaft mit dem Klimawandel zu tun?

„Nachdem wir nun vieles über Energie und Transport als große Faktoren für Treibhausgasemission gelernt haben, könnt ihr euch noch andere Bereiche vorstellen? Was ist mit den Lebensmitteln, die wir essen?“ fragt Alyssas Mutter.

 

„Pflanzen sind gut für unseren Planeten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Landwirtschaft zum Klimawandel beiträgt“, antwortet Alyssa.

 

„Ich dachte mir schon, dass du das sagst“, sagt Alyssas Mama. „Und ich habe dafür gesorgt, dass du mit jemandem sprechen kannst, der es besser erklären kann als ich. Alyssa, ich schalte sie in den Videochat und du kannst deine Fragen stellen.“

 

Klicke auf das Bild, um das Video anzusehen

 

Was können Kinder tun, um den Klimawandel zu verlangsamen?

Nach diesem sehr interessanten Gespräch haben Alyssa und ihre Brüder eine Menge zum Nachdenken. „Christine hat also gesagt, dass die Landwirtschaft zwar zum Klimawandel beiträgt, aber auch Teil der Lösung sein kann?“, fragt Alyssa nachdenklich.

 

„Richtig. Indem man Technologien und Anbaumethoden einsetzt, die Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre ziehen und ihn in den Pflanzen und im Boden binden“, bestätigt ihre Mutter. „Ist das nicht clever? Und Wissenschaftler und Ingenieure auf der ganzen Welt versuchen, Lösungen für die Probleme mit fossilen Brennstoffen zu finden, z. B. durch die Entwicklung besserer Möglichkeiten zur Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien wie Sonne oder Wind.“

 

„Was können wir tun?“, fragt Alyssa. „Ich möchte nicht nur ein Klimaverursacher sein. Ich will auch Teil der Lösung sein!“

 

„Nun, ich bin froh, dass du fragst“, lächelt ihre Mutter. „Ich habe mir nämlich überlegt, dass wir zu Hause besser versuchen können, unseren CO2-Fußabdruck zu reduzieren, und ich habe ein neues Spiel, das wir spielen können. Wer ist bereit für einen kleinen Wettbewerb?“

 

„Ich!“, rufen alle.

 

„Dieses Bingo ist voll mit Aktionen, die wir tun können, um den Klimawandel zu verlangsamen“, sagt Alyssas Mutter, als sie jedem ein ausgedrucktes Spiel reicht. „Einige Dinge können wir als Familie tun, aber andere muss jeder für sich selbst tun. Die Frage ist ... wer schafft es, genug Aktionen zu erfüllen, um das erste Bingo zu bekommen?“

 

Anna Wilkes
Wusstest du, dass beispielsweise 1 Kilogramm Mango von Thailand nach Deutschland knapp 20 Kilogramm CO2 Transportemissionen erzeugt? Wenn möglich, kaufst du am besten lokal angebaute Lebensmittel, denn das reduziert die Umweltbelastung.
Anna Wilkes
,
selbstständige Ernährungsberaterin, ist gleichzeitig auch Mutter von drei Kindern und achtet auf eine bunte Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Dazu setzt sie vor allem auf saisonale und lokale Produkte.

Für den Rest des Wochenendes planen Alyssa und die anderen Mitglieder ihrer Familie ihre Bingo-Gewinnstrategien und sprechen mehr über den Klimawandel als je zuvor. Alyssa malt sogar ein Bild von ihrem persönlichen Klima-Ziel, das sie an den Kühlschrank hängt. „So sehe ich es jeden Tag als Erinnerung“, erklärt sie ihren Eltern. Und sie bittet auch andere Kinder aus der ganzen Welt, ihre Klima-Ziele mit ihr zu teilen.

Am Montagmorgen kann Alyssa es kaum erwarten, ihrer Lehrerin und ihren Mitschülern zu erzählen, was sie am Wochenende alles gelernt hate! Aber während sie durch ihre morgendliche Routine eilt, denkt sie auch über den effizienten Einsatz von Ressourcen nach. Sie dreht den Wasserhahn am Waschbecken ab, während sie sich die Zähne putzt, und duscht viel kürzer als sonst. Beim Frühstück fällt ihr die Schale mit den Äpfeln auf, die schon seit einigen Wochen auf dem Tresen steht, und sie fragt ihre Eltern, ob sie die Äpfel einkochen können, damit sie nicht weggeworfen werden müssen. Ihr Vater sagt, dass sie nach der Schule sicher nach Möglichkeiten suchen können, das zu tun. „Genial!“, ruft Alyssa, während sie sich ihren Rucksack schnappt und zur Haustür hinausläuft.

 

Sekunden später hören ihre Eltern noch das Geräusch schwerer Schritte, die die Treppe hinauf und über die Veranda laufen. Alyssa reißt die Tür auf und legt den Schalter um, um das Licht auf der Veranda auszuschalten. „Ich will keinen Strom verschwenden!“, erklärte sie atemlos, als ihre Eltern ins Zimmer kommen. Und damit erfüllt das Geräusch von Alyssas schweren Schritten wieder die Luft. Aber ihr CO2-Fußabdruck ist schon ein kleines bisschen kleiner geworden.