Sonderausgabe: Achtung Virus!

Wie Impfungen COVID-19 bekämpfen

Seit mehr als einem Jahr beherrscht ein Virus unser gesamtes Leben: COVID- 19. Aus diesem Grund hat die junge, wissenschaftsbegeisterte Zoe Riddle im vergangenen Dezember gemeinsam mit „Science at Home” versucht, herauszufinden, was Kinder tun können, um das Immunsystem – ihre persönliche „Superkraft“ - zu stärken und Viren den Kampf anzusagen.

 

Mittlerweile sprechen alle über Corona-Impfstoffe und warum sie so wichtig sind, um die Pandemie zu beenden. Zoe hat also daher noch viele weitere Fragen zum Immunsystem: Wie bringen Impfstoffe unserem Immunsystem bei, ein bestimmtes Virus zu bekämpfen? Und muss sie wie ihre Großeltern auch gegen COVID-19 geimpft werden? Mit Hilfe von medizinischen Experten von Bayer haben wir diese Sonderausgabe von „Science at Home“ entwickelt, um einige häufig gestellte Fragen von Kindern zu Impfstoffen und dem Coronavirus auf leicht verständliche Weise zu beantworten.

Was Kinder und Eltern über Impfstoffe und COVID-19 wissen müssen

Wie Zoe bereits im Dezember erfuhr, gibt es viele wichtige Maßnahmen, die jeder ergreifen kann, um Viren wirksamer zu bekämpfen, einschließlich SARS-CoV-2, dem Coronavirus, das COVID-19 verursacht: richtiges Händewaschen; gesunde Ess- und Schlafgewohnheiten sowie viel Bewegung; und wenn möglich geimpft werden.

 

Würde es euch mehr Spaß machen, eure Hände mindestens 20 Sekunden lang richtig zu waschen, wenn ihr das mit eurer persönlichen Seife machen könntet? Wenn ja, ladet euch hier die Anleitung herunter und teilt ein Foto eurer coolen und kreativen Seifendesigns mit @BayerOfficial auf Instagram!

 

Preview_Seife_DE_final.jpg

 

PDF Download

 

Als Zoes Großeltern kürzlich gegen COVID-19 geimpft wurden, löste das bei Zoe viele neue Fragen aus. Warum gibt es verschiedene „Priorisierungsgruppen“ und warum stehen Großeltern ganz oben auf der Liste? Warum erfordern einige Corona-Impfstoffe zwei Impfungen und andere nur eine? Müssen Kinder auch einen Corona-Impfstoff erhalten? Wie wirken Impfstoffe tatsächlich auf unser Immunsystem? Und werden sie wirklich benötigt, um die Pandemie endgültig zu beenden?

 

Wir wissen, dass Zoe mit ihrer Neugier nicht allein ist. Als sie ein Instagram-Video aufzeichnete, in dem andere Kinder gebeten wurden, uns ihre Fragen zu senden, haben viele genau das getan! Hier beantwortet der Mediziner von Bayer Dr. Joep Hufman (Medizinische Leitung der CureVac-Partnerschaft) eine der häufigsten Fragen:

 

Klicke auf das Bild, um das Video anzusehen

 

Wir werden mehr dieser Fragen beantworten, aber versuchen wir zunächst, die Grundlagen von Impfstoffen und ihrer Bedeutung für unser Immunsystem aufzuschlüsseln, indem wir wissenschaftliche Begriffe mit Ansätzen in Verbindung bringen, die wir bereits verstehen - wie der klassische Kampf zwischen Gut und Böse.

 

Die Guten: Eine Armee unseres Immunsystems

Wenn wir uns unseren Körper als Festung vorstellen, sind unsere weißen Blutkörperchen die Verteidiger, die uns heldenhaft vor Krankheiten schützen. Einige dieser Zellen fungieren als Sicherheitskräfte, die immer nach Eindringlingen Ausschau halten und diese sofort bekämpfen. Andere haben Spezial-Kräfte und sind Teil der zweiten Verteidigungslinie.

 

Die Bösen: Keime und Viren!

Unser Körper ist ständig Keimen um uns herum ausgesetzt und einige von ihnen können gefährliche Krankheiten verursachen, vor allem Bakterien und Viren. Viren sind so einfach gestrickt, dass sie nicht einmal als lebendig angesehen werden. Sie sind nur winzige, sinnlose Bündel genetischer Anweisungen. Ein Virus kann sich nicht selbstständig bewegen oder etwas tun, ES SEI DENN, es berührt die Oberfläche einer lebenden Zelle, die angegriffen werden soll (z. B. wenn es gehustet oder in die Luft geniest und dann von einer anderen Person eingeatmet wird). Sobald es mit der richtigen Art von Zelle in Kontakt kommt, infizieren die Anweisungen, die es trägt, die gesunde Zelle und bringen sie dazu, mehr Kopien des Virus anzufertigen. Dann infizieren diese neuen Viren mehr Zellen, die wiederum mehr Viruskopien erstellen... und bald haben sie sich zu einer Armee von "Zombie" -Viruszellen vermehrt, die ihre normalen Funktionen nicht mehr ausführen können. Deshalb wirst du krank!

 

Antigene und Antikörper: Eine Jagd in unserem Immunsystem

Jede Art von eindringendem Virus oder Bakterien hat eine eindeutige Antigenkennung, die sich auf ihrer Oberfläche befindet. Man kann es sich wie einen Steckbrief oder Fingerabdruck vorstellen. Die Sicherheitskräfte unseres Körpers erfassen den Steckbrief jedes Bösen, den sie entdecken, und teilen ihn mit der nächsten Gruppe von Verteidigern, wenn sie den Alarm eines Eindringlings auslösen. Einige dieser Spezialkräfte, die sogenannten B-Zellen, machen sich sofort an die Arbeit und produzieren Proteine, sogenannte Antikörper. Das sind zelluläre „Roboter“, die so programmiert sind, dass sie sich wie ein Puzzleteil an dieses eine spezifische Antigen binden. Die Antikörper beginnen, Antigene zu jagen und wenn sie eines finden, das perfekt zu ihnen passt, binden sie sich daran. Aber das ist keine Umarmung; es ist, als würde man ein Ziel für einen Feind festlegen. Dies ist ein Signal für die sogenannten T-Zellen, die ebenfalls zu unserer Abwehrkette gehören, um die infizierte Zelle dann anzugreifen und zu zerstören.

 

Besiegte Viren: verschwunden, aber nicht vergessen

Das wirklich coole daran ist, dass sogar nachdem die Guten den Kampf gegen ein Virus gewonnen haben, können sich einige von ihnen an den Antigen „Steckbrief“ des Bösen erinnern. Wenn Keime mit diesem Antigen jemals versuchen zurückzukehren, werden unsere weißen Blutkörperchen sie erkennen und die Produktion der bereits programmierten Antikörper schnell wieder aufnehmen. Dieses Gedächtnis hilft unserem Immunsystem, sich schnell genug zu bewegen, um wiederholte Eindringlinge zu zerstören, bevor sie uns wieder schrecklich krank machen können.

Impfung: Ein Fahndungsplakat für unser Immunsystem

Der weltweit erste Impfstoff wurde entwickelt, nachdem Menschen beobachtet hatten, dass diejenigen, die eine tödliche Krankheit überlebten, sie nie wieder bekamen. Ein Wissenschaftler fragte sich daraufhin, ob es nicht eine Möglichkeit gäbe, unseren Körper zu trainieren, um bestimmte gefährliche Keime zu erkennen und zu bekämpfen, OHNE zuerst einen lebensbedrohlichen Test überstehen zu müssen. Es stellte sich heraus, dass es diese Möglichkeit gab! Tatsächlich haben Wissenschaftler in den letzten 200 Jahren sogar mehr als einen Weg gefunden, dies zu tun, als sie immer bessere Methoden für Impfungen entwickelt haben. Aber jede liefert das gleiche Ergebnis: ein Fahndungsplakat für das Virus.

 

Nehmen wir unsere Guten und Bösen aus einer Festung und bringen sie stattdessen in den „wilden Westen“ Amerikas. Wenn eine Bande von Gesetzlosen (Bösen) von Stadt zu Stadt reiten würde, um von Menschen zu stehlen, und die Wachmänner des Sheriffs (Gute) unschuldige Stadtbewohner warnen wollten, auf der Hut zu sein, was würden sie dann tun? Sie würden die Fahndungsfotos der Gesetzlosen auf Plakate setzen: GESUCHT! Diese Plakate würden auch einige Informationen darüber enthalten, wer die Bösen sind und was zu tun ist, wenn sie auftauchen. Wenn die Bande dann in einer Stadt ankommt, die die Plakatwarnung erhalten hat, wären die Einheimischen auf den Kampf vorbereitet.

 

Einige Impfstoffe enthalten inaktivierte oder sehr schwache Viruszellen. Andere enthalten nur winzige Fragmente des Virus, die seinen einzigartigen Antigen-Steckbrief enthalten. Sie liefern effektiv einen Steckbrief, das nicht nur das Fahndungsfoto des Virus enthält, sondern auch Anweisungen zum Aufbau der Antikörper, die zum Aufspüren und Zerstören des Virus erforderlich sind. Wenn dieser berüchtigte virale Bösewicht dann jemals versucht, euch anzugreifen, erkennt euer Immunsystem den Bösen sofort anhand des Fahndungsplakats und beginnt den Kampf.

 

Wie funktioniert ein mRNA-Impfstoff?

Die neueste Art von Impfstoff, die kürzlich im Kampf gegen COVID-19 eingeführt wurde, verwendet keine Teile des eigentlichen Virus. Stattdessen verwendet es mRNA (Boten-Ribonukleinsäure), um unseren Immunzellen Anweisungen zu geben, wie sie ein harmloses, aber sehr erkennbares Stück des Antigens dieses Coronavirus herstellen können: das Spike-Protein, das sich auf der Oberfläche des Virus befindet. Nachdem das Proteinstück hergestellt wurde, zeigt die Zelle es auf seiner Oberfläche an. Anstatt das Fahndungsplakat direkt zu liefern, gibt der mRNA-Impfstoff unseren Immunzellen Anweisungen, das Poster selbst zu drucken. Die Immunzellen lesen es und reagieren, indem sie Antikörper gegen das Virus herstellen, das COVID-19 verursacht, genau wie bei anderen Impfstofftypen.

 

Warum sollten sich Menschen gegen COVID-19 impfen lassen?

Der Vorteil der mRNA-Impfstoffe und allen COVID-19-Impfstoffen besteht darin, dass geimpfte Menschen geschützt sind, ohne die schwerwiegenden Folgen einer Krankheit mit dem Virus riskieren zu müssen. Wenn wir geimpft werden, schützen wir auch die Menschen in unserer Umgebung, indem wir die Ausbreitung des Virus erschweren. Wenn ein ausreichend großer Teil der Weltbevölkerung geimpft wurde und dieses Coronavirus keine Menschen mehr hat, die leicht infiziert werden können, können wir möglicherweise eine sogenannte „Herdenimmunität“ erreichen.

 

Klicke auf das Bild, um das Video anzusehen

 

Wissenschaftler und Experten aus der Medizin hoffen, dass wir eines Tages nicht nur die Herdenimmunität erreichen, sondern auch SARS-CoV-2 vollständig ausmerzen können, so dass das Virus niemals wieder eine Person mit COVID-19 infizieren kann. Bisher gibt es nur eine menschliche Krankheit, die weltweit ausgerottet werden konnten - aber das war auch eine der gruseligsten Krankheiten in der Geschichte der Menschheit, was es zu einem besonders bedeutenden Sieg für die Wissenschaft machte. Wir zeigen es euch!

 

Der größte Kampf der Geschichte: Die Menschheit gegen das Pockenvirus

SAH_Vaccine_Facts_Instagram_DE_1.jpg

Wir können mehr über die Entwicklung von Impfstoffen lernen - und warum sie eine so bemerkenswerte Errungenschaft für die Menschheit sind – indem wir uns einen der größten Kämpfe in der Geschichte, die die Menschheit je erlebt hat, anschauen: Der Kampf gegen die Pocken.

 

Das Pockenvirus war einer der furchterregendsten und gefährlichsten Schurken der Geschichte. Jahrtausendelang machte es seine Opfer schrecklich krank und tötete HUNDERTE VON MILLIONEN von Menschen, da es sich wie ein Lauffeuer durch Familien und Dörfer verbreitete, ohne dass man es aufhalten konnte. Bis zu 30 % der Pockenopfer starben.

 

Was war der Unterschied?

Die Pocken waren eine Atemwegserkrankung, die zuerst die Lunge befiel, bevor sie sich im ganzen Körper ausbreitete. Das Einführen des Virus durch die Haut und das Erzwingen der Reise in die Lunge verlangsamte es genug, um dem Immunsystem der meisten Menschen Zeit zu geben, einen Gegenangriff zu starten, bevor die Krankheit sie töten konnte.
SAH_Vaccine_Facts_Instagram_DE_2.jpg

Mit der Zeit beobachteten die Menschen, dass jeder, der die Pocken überlebte, sie nie wieder bekam. Sie waren immun! Aufgrund dieser Beobachtung begannen einige Kulturen, Menschen absichtlich durch einen Kratzer am Arm mit dem Pockenvirus in voller Stärke zu infizieren. Auch diese Praxis des "Impfens" machte die Menschen krank - tatsächlich starb einer von 50 - aber es überlebten viel mehr Menschen als diejenigen, die sich versehentlich mit Pocken angesteckt hatten.

 

Der erste Impfstoff der Welt

SAH_Vaccine_Facts_Instagram_DE_3.jpg

Im Jahr 1796 bemerkte ein Wissenschaftler namens Edward Jenner, dass Landarbeiter, die sich bei Kühen mit Kuhpocken angesteckt hatten, auch gegen Pocken immun waren. Da Kuhpocken nicht tödlich waren, versuchte Jenner, Testpatienten stattdessen mit dem lebenden Kuhpockenvirus zu infizieren. Und es funktionierte! Menschen, die absichtlich mit Kuhpocken infiziert wurden, erkrankten nur leicht und waren danach immun gegen das tödliche und schreckliche Pockenvirus! Diese Entdeckung resultierte in dem allerersten "Impfstoff" der Welt. Tatsächlich kommt "Impfung", was in Wissenschaftskreisen auch als Vakzination bezeichnet wird, von dem Namen für das Kuhpockenvirus, "Vaccinia".

 

Obwohl dieser Impfstoff im Begriff war, einen großen Sieg im Kampf gegen die Pocken zu erringen, waren viele Menschen anfangs gegen diese neue Idee. Sie verstanden sie nicht und das machte ihnen Angst. " Impf-Gegner" verbreiteten viele falsche Informationen, die den Menschen Angst machen sollten, damit sie sich nicht impfen ließen. Sie sagten zum Beispiel, dass die Impfung Kinder in Kühe verwandeln würde! Das ist natürlich nicht passiert. Was jedoch geschah, war, dass sich die Zahl der Pocken-Todesfälle bald halbierte und Millionen von Todesfällen verhindert wurden.

 

SAH_Vaccine_Facts_Instagram_DE_4.jpg

Aber ... der Kampf war noch nicht vorbei. Der erste Pockenimpfstoff war sicherlich nicht perfekt und Wissenschaftler arbeiteten weiter daran, ihn zu verbessern. Sie lernten schließlich, wie man Impfstoffe herstellt, die Menschen nicht erst krank machen müssen, aber trotzdem das "Fahndungsplakat" liefern können, das dann unsere Immunsystemkämpfer aktiviert, um sich auf den Kampf vorzubereiten. Die heutigen Impfstoffe sind sehr sicher und haben unsagbar viel Schmerz und Leid für Familien auf der ganzen Welt verhindert. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass Impfungen jedes Jahr 2 – 3 Millionen Todesfälle verhindern. Die meisten Menschen wissen gar nicht, wie gut wir es jetzt haben, weil sich niemand, der heute lebt, daran erinnern kann, wie das Leben vor den Impfungen war... ein Glück für uns!

 

Auf Wiedersehen Pockenvirus – gut, dass wir es los sind!

SAH_Vaccine_Facts_Instagram_DE_5.jpg

Im Jahr 1980, weniger als 200 Jahre nach der Entwicklung des ersten Pockenimpfstoffs, wurde dieser bösartige virale Bösewicht, der die Menschen Jahrtausende lang terrorisierte, von der Wissenschaft komplett besiegt. Die Pocken wurden für ausgerottet - vollständig vernichtet - erklärt und machten die Menschheit zum Sieger in einem der längsten und härtesten Kämpfe der Geschichte. Bis heute sind die Pocken die EINZIGE menschliche Krankheit, die jemals vollständig ausgerottet wurde, aber die Gesundheitsbehörden hoffen, der Liste noch weitere hinzufügen zu können... vielleicht sogar COVID-19 eines Tages. Solange genügend Menschen bereit sind, sich gegen Infektionskrankheiten impfen zu lassen, ist der endgültige Sieg gegen andere lebensbedrohliche Viren möglich.

 

Zusätzliche Antworten zu Impfstoffen und COVID-19

Da derzeit nur eine begrenzte Anzahl von COVID-19-Impfstoffen verfügbar ist, empfehlen Experten des öffentlichen Gesundheitswesens den Personen, die am anfälligsten dafür sind, schwer an COVID-19 zu erkranken - entweder weil sie dem Virus stärker ausgesetzt sind (wie Beschäftigte im Gesundheitswesen) oder aufgrund eines schwächeren Immunsystems - den Impfstoff früher als alle anderen zu erhalten. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es dem Immunsystem vieler älterer Menschen nicht gelingt, COVID-19 zu bekämpfen im Vergleich zum Immunsystem jüngerer Menschen. Daher ist es sinnvoll, zuerst unsere geliebten Großeltern und andere ältere Erwachsene zu impfen, um ihre Immunkraft zu steigern.

Wir können euch nicht sagen, ob ihr eure Großeltern besuchen könnt oder nicht, aber wir können euch Folgendes sagen: Die Impfung bedeutet nicht, dass jemand automatisch unbesiegbar ist. In der Regel dauert es einige Wochen nach der Impfung, bis der Körper genügend Antikörper produziert hat, um geschützt zu sein. Auch danach raten Experten des öffentlichen Gesundheitswesens weiterhin dieselben Maßnahmen (Abstandsregelung, das Tragen einer Maske und Vermeidung von Versammlungen in Innenräumen) einzuhalten, bis die Ausbreitung der Krankheit in der Gemeinschaft so gering ist, dass wir wieder normal leben können. Impfungen helfen uns, dorthin zu gelangen, aber sie sind keine Lizenz, um auf die anderen Maßnahmen zu verzichten, die ebenfalls helfen.

Zu diesem Thema gibt es stetig neue Entwicklungen und Erkenntnisse (Stand März 2021): Studien haben gezeigt, dass COVID-19 auch Kinder krank machen kann und Kinder das Virus sehr wohl übertragen können. Kinder sollen natürlich auch geimpft werden, sobald die vorhandenen Impfstoffe gezeigt haben das sie auch bei Jugendlichen und Kindern wirksam und sicher sind. Es werden bereits klinische Studien für Kinder und Jugendliche durchgeführt und daraus liegen bereits erste Ergebnisse vor. Basierend auf diesen Ergebnissen können die entsprechenden Impfstoffe auch bei Kindern angewendet werden, sobald sie behördlich zugelassen sind.

Wenn ihr schon einmal geimpft wurdet, wird es sich wahrscheinlich genauso anfühlen - ein kurzer Pieks, und dann ist es schon vorbei. Darüber nachzudenken ist normalerweise schlimmer als es tatsächlich zu fühlen, oder? Manchmal treten bei Menschen in den Tagen nach einer Impfung geringfügige Nebenwirkungen auf, z. B. Schwellungen oder Schmerzen im Arm, in den geimpft wurde, Müdigkeit, Kopfschmerzen oder leichtes Fieber. Diese Nebenwirkungen halten normalerweise nicht lange an und treten häufig nach einer Impfung auf. Sie bedeuten, dass die Injektion den Körper dazu veranlasst, eine Immunantwort auszulösen, und zeigen, dass der Impfstoff seine Aufgabe erfüllt.

Für eine Reihe von Impfstoffen sind mehrere Dosen im Abstand von mehreren Wochen oder Monaten erforderlich, nicht nur bei COVID-19-Impfstoffen. Wenn ein Impfstoff zwei Impfungen erfordert, hilft die erste Spritze eurem Körper, das Virus zu erkennen und euer Immunsystem vorzubereiten, und die zweite Impfung baut ein Gedächtnis über das Virus auf und stärkt eure Immunantwort. Es ist so ähnlich wie eine Führerscheinprüfung. Zunächst müsst ihr den theoretischen Test absolvieren und in einem zweiten Test müsst ihr beweisen, dass ihr das Gelernte in die Praxis umsetzen könnt. Wenn man einen Impfstoff erhält, bei dem zwei Dosen notwendig sind, die zweite Dosis aber nicht abruft, ist der Körper nicht vollständig gegen COVID-19 geschützt.

Medikamente, die wir schlucken, werden durch unsere Verdauungssäfte und Magensäuren im Magen abgebaut, was diese Medikamente nicht beeinflusst. Einige andere Arzneimittel, wie Impfstoffe, müssen jedoch injiziert werden, damit sie die Magensäure umgehen und schnell in den Blutkreislauf gelangen können.

Menschen haben oft Angst vor Dingen, wenn sie nicht verstehen, wie sie funktionieren - es gibt wahrscheinlich auch etwas in eurem Leben, vor dem ihr aus diesem Grund Angst habt - vielleicht Spinnen oder ein lauter Ofen in eurem Keller. Aber nachdem ihr euch dazu entschieden habt, mehr darüber zu erfahren, stellt ihr fest, dass sie überhaupt nicht wirklich beängstigend sind. Deshalb ist es wichtig, Fragen zu stellen und dann offen zu sein, um den Rat von Experten zu hören, die über bestimmte Themen am besten Bescheid wissen. Sie können helfen, die Wissenschaft dahinter zu erklären, wie Dinge funktionieren und geben uns das Wissen, das wie eine andere Art von Superkraft ist, die die Angst vertreiben kann!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagt, dass die Auswirkungen von COVID-19-Impfstoffen auf die Pandemie von mehreren Faktoren abhängen werden. Dazu gehört die Wirksamkeit der Impfstoffe; wie schnell sie genehmigt, hergestellt und geliefert werden; die mögliche Entwicklung anderer Varianten und wie viele Menschen geimpft werden. Obwohl Studien gezeigt haben, dass mehrere COVID-19-Impfstoffe wie alle anderen Impfstoffe ein hohes Maß an Wirksamkeit aufweisen, sind COVID-19-Impfstoffe nicht zu 100% wirksam. Die Gesundheitsbehörden glauben jedoch nicht, dass es möglich sein wird, die Pandemie ohne die Hilfe von Impfstoffen zu beenden.

Ihr könnt weiterhin die gleichen Gewohnheiten beibehalten, die wir alle im letzten Jahr gelernt haben, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern, einschließlich des Tragens einer Maske in der Öffentlichkeit, sich sozial von Menschen zu distanzieren, die nicht mit euch zusammen leben, und Menschenmassen zu meiden. Und kümmert euch gut um euren Körper, damit ihr euer Immunsystem gesund und stark halten könnt! Klickt hier, um gemeinsam mit Zoe mehr darüber zu erfahren, wie ihr Viren den Kampf ansagen könnt.