Die verschiedenen Facetten der Familienplanung

Starke Frauen, Gesundheit für alle

In Zusammenarbeit mit The Challenge Initiative (TCI) sind wir stolz darauf, Geschichten zu veröffentlichen, die die positiven Auswirkungen der Familienplanung auf Frauen in Ländern mit niedrigem Einkommensniveau in aller Welt veranschaulichen. Die monatlich erscheinenden Artikel sollen die Perspektiven dieser Frauen und ihrer Gemeinden einfangen, die von den Bemühungen der Initiative und von den engagierten Personen profitieren, die sich dafür einsetzen, dass Frauen Zugang zur Familienplanung erhalten.

Von der Jugend, für die Jugend: Wie junge Menschen die globale Diskussion über reproduktive Gesundheit neu gestalten

Für viele junge Frauen läutet der eigene 16. Geburtstag den inoffiziellen Übergang ins Erwachsenenalter ein.


Dimple Ferolinos 16. Geburtstag wird für sie wohl eher mit dem Füttern, Wickeln und Versorgen eines Neugeborenen verbunden sein – was wiederum für eine allzu verfrühte Verantwortung als Erwachsene steht, die sie nun wahrnehmen muss.
Die Geschichte von Dimple, die derzeit 15 Jahre alt und mit ihrem ersten Kind schwanger ist, zeigt, wie ein Mangel an Ressourcen und der fehlende Zugang zu Familienplanung (z. B. zu Verhütungsmitteln) die Häufigkeit von Teenagerschwangerschaften in Hochrisikogruppen erhöhen kann.


Während Dimple in Santos City auf den Philippinen aufwuchs und keinen Zugang zu Informationen und Beratung rund um Familienplanung hatte, setzt sie sich nun dafür ein, dass künftige Generationen diesen Zugang erhalten. Anfang dieses Jahres sprach Dimple auf einem von TCI veranstalteten Gipfel zum Thema frühe Schwangerschaft und Jugend vor Vertretern der lokalen Behörden und sprach sich für neue Programme zur Unterstützung junger Frauen aus, die eine Familie gründen oder dies in Erwägung ziehen.


Genau wie Dimple verfügen die Jugendlichen von heute über immer mehr Fähigkeiten, Wissen und Selbstvertrauen. Angesichts des wachsenden Engagements übernehmen Jugendbotschafter die Aufgabe, die nächste Generation potenzieller Vorreiter vorzubereiten - diejenigen, die die Familienplanung in ihrer Region in die Zukunft führen werden.


Organisationen wie TCI haben erkannt, dass die Jugend vor Ort bereit ist, etwas zu verändern. Sie sehen in den jungen Menschen eine Schlüsselkomponente für den Erfolg. Durch die Ernennung und Ausbildung engagierter Jugendlicher in den Gemeinden hat TCI eine starke Gruppe von Jugendbotschaftern aufgebaut, die als Vertraute fungieren und darüber hinaus Ratschläge zur Familienplanung und Verhütung geben können. 

Isa'ac Ayenajeh Adamu, ein TCI-Jugendbotschafter in Nigeria
Viel zu oft gibt es Missverständnisse über Familienplanung. Es ist wichtig, dass junge Frauen und Männer die Informationen erhalten, die sie brauchen, um verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen. Wir wollen, dass Frauen die Freiheit haben, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen - zur Schule zu gehen, eine Karriere zu machen und dann eine Familie zu gründen, wenn sie dazu bereit und in der Lage sind.
Isa’ac Ayenajeh Adamu
,
ein TCI-Jugendbotschafter in Nigeria

Vertrauenswürdige Vorbilder

Durch den verstärkten Einsatz von jungen Botschaftern wollen Organisationen wie TCI Barrieren abbauen. Sie wollen, dass sich junge Menschen denen öffnen, die so klingen wie sie und die ihre Herausforderungen und emotionalen Bedürfnisse nachvollziehen können. 


Isa'ac hat gelernt, dass dies für die Jugendbotschafter bedeutet, so zu handeln, sich so zu kleiden und so zu reden wie die Menschen, denen sie dienen. Die Einblicke der jüngeren Generation helfen auch dabei, zu erkennen, wo und wie man die Zielgruppe am besten erreicht. Oft geht es auch darum, eine offene Konversation in den sozialen Netzwerken, digitalen Medien und auf Websites, die junge Frauen und Männer am ehesten besuchen, anzuregen und zu fördern.
TCI hat das Potenzial erkannt, das in der Nutzung dieser Kanäle, die von Jugendlichen genutzt werden, liegt, um die Konversation über einen bestimmten Zeitpunkt hinaus auszuweiten.


Im Jahr 2020 startete TCI „My Choice, My Future", eine digitale Medienkampagne, die sich auf die Förderung der sexuellen und reproduktiven Gesundheit von Jugendlichen im frankophonen Westafrika konzentriert. Während der fünfwöchigen Kampagne riefen TCI-Jugendbotschafter in Zusammenarbeit mit lokalen Gesundheitsdienstleistern WhatsApp- und Facebook-Gruppenchats ins Leben. In den Chats wurden Fakten und Ressourcen für zusätzliche Informationen bereitgestellt, Mythen entlarvt und die Fragen und Bedenken der Teilnehmer zu bestimmten wöchentlichen Themen aufgegriffen. Am Ende der Kampagne nahmen mehr als 22 000 junge Menschen an den Facebook-Chats teil, und über 500 weitere tauschten Nachrichten und Dialoge über WhatsApp aus. Der Erfolg der Kampagne war deutlich zu sehen.

Sichtbar und laut

Da junge Menschen eine immer wichtigere Rolle einnehmen, erhalten sie auch immer bessere Möglichkeiten, sich in ihren Gemeinden zu engagieren und Einfluss zu nehmen. In vielen Gegenden sitzen junge Menschen buchstäblich mit am Tisch, wenn politische Entscheidungsträger aus Regierung und Stadtverwaltung zusammenkommen und dienen als Ideengeber und Vertreter der Bevölkerung. Gesundheitsdienstleister und politische Entscheidungsträger vertrauen darauf, dass junge Botschafter Erkenntnisse liefern, die sicherstellen, dass Familienplanungs- und damit verbundene Gesundheitsprogramme auf Resonanz stoßen.


In Nigeria dienen Isa'ac und sein Team als Brücke zwischen Gesundheits- und Regierungsvertretern sowie Jugendrechtlern. Darüber hinaus wenden sich Schul- und Kirchenleiter häufig an ihn, um Informationen und Ratschläge zu erhalten. Das nigerianische Jugendbotschafter-Team fungiert sogar als „Tester", welche Gesundheitsdienstleister dahingehend bewerten und beurteilen, ob ihre Dienste und ihre Effizienz die Jugendlichen wirklich erreichen. Wenn dies nicht der Fall ist, bietet TCI Schulungen an, um Gesundheitsdienstleister dafür zu sensibilisieren, wie sie junge Menschen besser erreichen und unterstützen können. Isa'ac betont: „Wir können keine Entscheidungen für die Jugend treffen, ohne sie mit einzubeziehen."
 

Eine bessere Zukunft

Da die Diskussion über Familienplanung und reproduktive Gesundheit im Laufe der Zeit neue Formen annimmt, müssen die jugendlichen Meinungsbildner über Gesetzesänderungen, aufkommende Mythen und Trendthemen in der jüngeren Zielgruppe informiert bleiben. Junge Botschafterinnen und Botschafter hoffen, dass sie eines Tages auf der anderen Seite des Tisches sitzen werden - als die führenden Köpfe der nächsten Generation inspirierter Jugendlicher, um Veränderungen voranzutreiben.

Isa'ac Ayenajeh Adamu, ein TCI-Jugendbotschafter in Nigeria
Die Tätigkeit als Jugendbotschafter hat mich in vielerlei Hinsicht wachsen lassen und mir neue Möglichkeiten eröffnet, in meiner Gemeinde etwas zu bewirken
Isa’ac Ayenajeh Adamu
,
ein TCI-Jugendbotschafter in Nigeria

„Die Tätigkeit als Jugendbotschafter hat mich in vielerlei Hinsicht wachsen lassen und mir neue Möglichkeiten eröffnet, in meiner Gemeinde etwas zu bewirken", so Isa'ac. „Ich habe jetzt das Selbstvertrauen, bei einem Radiosender über Verhütung aufzuklären.“