Alles rund ums Essen

Eine Reise durch den Kühlschrank

Habt ihr euch jemals nach einem Lieblingsobst oder -gemüse gesehnt – vielleicht nach frischen Blaubeeren oder Pfirsichen – und wurdet dann enttäuscht, weil euer Supermarkt keine hatte? Heutzutage erwarten viele von uns, alles kaufen zu können, was wir essen wollen, wann immer wir es wollen… aber wir denken nicht immer darüber nach, wie das überhaupt möglich ist.


Begleitet die 7-jährige Scarlet Lennox aus der Schweiz auf einer faszinierenden Reise, um mehr darüber zu erfahren, woher ihr Essen kommt, aber auch, warum es so schmeckt und aussieht und warum eine farbenfrohe Ernährung gleichzeitig auch eine gesündere Ernährung ist.

 

Die ersten Erdbeeren des Frühlings

Es ist Frühling in der Schweiz. Die Blumen blühen und ein Chor von Vogelbabys singt ein fröhliches Lied. Aber die 7-jährige Scarlet freut sich auch aus einem anderen Grund: Ihre Mutter ist gerade mit einer ihrer Lieblingsspeisen aus dem Supermarkt zurückgekehrt: frische Erdbeeren! Scarlet läuft das Wasser im Mund zusammen, als sie sieht, wie ihre Mutter die prallen roten Beeren abspült. Es war Monate her, seit sie frische Erdbeeren zum Kaufen gefunden hatten - und einige Monate sind eine ziemlich lange Zeit, wenn man sieben ist!

 

Schließlich stellt ihre Mutter eine Schüssel Erdbeeren vor Scarlet. Sie schließt ihre Augen und genießt den ersten köstlichen Bissen - süß, mit einem Hauch von Herbheit – einfach perfekt!

 

Klicke auf das Bild, um das Video anzusehen

 

Zukünftige Farmen blicken nach oben

Wart ihr schon einmal in einem Gewächshaus, in dem Pflanzen das ganze Jahr über wachsen können, unabhängig von der Außentemperatur? In Zukunft werden Gewächshäuser dafür verwendet, mehr Produkte in einem „vertikalen Anbau“ anzupflanzen. Obst- und Gemüsepflanzen werden übereinander gestapelt nach oben gepflanzt werden, anstatt sich horizontal über ein Feld zu verteilen. Mit Hilfe der Pflanzenzüchtung ist es möglich, an jedem Ort und zu jeder Jahreszeit eine größere Auswahl an frischen Produkten anzubauen (und zu kaufen).

Während noch der rosa Saft über ihr Kinn tropft, gibt es eine Sache, die sich Scarlet seit Rückkehr ihrer Mutter aus dem Supermarkt gefragt hat: „Warum ist es so lange her, dass wir frische Erdbeeren hatten?“

 

„Es ist viel zu kalt im Winter, damit in der Schweiz Erdbeeren wachsen“, erklärt Mama. „Jetzt, wo es wärmer wird, können unsere lokalen Bauern sie wieder anbauen. Dies waren die ersten Erdbeeren der Saison“, fügt sie hinzu.

 

„Aber kann der Supermarkt keine frischen Erdbeeren von woanders bekommen?" fragt Scarlet.

 

„Manchmal tun sie das", antwortet ihre Mama. „Aber sie müssen aus weit entfernten Ländern kommen, in denen Beeren während unserer Wintermonate im Freien wachsen können, daher können sie nicht ganz so frisch schmecken wie diejenigen, die in der Nähe unseres Zuhauses angebaut werden. Und weil es schwieriger ist, sie hierher zu bringen, hat der Laden normalerweise nicht so viele. Manchmal habe ich Glück und finde einige, aber oft finden Andere sie zuerst.“

 

Woher kommt unser Essen?

„Hmmm“, überlegt Scarlet. "Ich habe nie wirklich darüber nachgedacht, woher unser Essen kam, bevor es in den Supermarkt kommt."

 

„Damit bist du nicht allein, mein Schatz", sagt ihre Mutter. „Viele Erwachsene denken auch nicht darüber nach, woher unser Essen kommt. Aber lass uns einen Blick in den Kühlschrank werfen... lass uns das genauer erkunden!"

 

Ihre Mutter öffnet die Kühlschranktür, um all die Schätze im Inneren zu enthüllen. „Fast alle Lebensmittel, die du hier siehst – und sogar die verarbeiteten und vorverpackten Lebensmittel im Schrank wie Müsli oder Cracker oder Suppen – sind das Ergebnis harter Arbeit von Landwirten und vielen anderen Menschen, die zu unserer Lebensmittelversorgung beitragen.“ erklärt Scarlets Mutter. „Die Landwirte bauen Obst, Gemüse, Kräuter, Getreide und Nüsse an. Die Bauern ziehen auch die Tiere auf, die uns mit frischem Fleisch versorgen. Wir sind auch auf ihre Hühner für Eier und auf ihre Kühe und Ziegen für Milch angewiesen. Ohne Milch gäbe es keine Milchprodukte wie Käse… “

 

„Und Eis? “ unterbricht die begeisterte Scarlet sie, die für einen kurzen Blick ins Innere die Gefriertruhe geöffnet hatte. „Absolut“, lächelt ihre Mutter. „Wir haben Milchbauern zu verdanken, dass es unser liebstes gefrorenes Lebensmittel gibt! Und was du hier siehst, sind unsere "normalen" Lebensmittel, oder? " Scarlet nickt. „Aber... hier ist eine kleine Geschichtsstunde", fährt ihre Mutter fort. „Das war nicht immer so!"

 

Vor nicht allzu langer Zeit war die heutige „normale“ Lebensmittel­versorgung undenkbar

„Als meine Großeltern aus England Kinder waren, wäre es unvorstellbar gewesen, so viel Essen und eine so große Auswahl an frischem Obst und Gemüse zu haben - besonders außerhalb der Hauptwachstumszeit “, erklärt Scarlets Mutter. „Im Winter haben sie wahrscheinlich nicht viele frische Lebensmittel gegessen. Selbst im Sommer waren Lebensmittel, die wir heute als selbstverständlich betrachten - wie Orangen und Bananen - ein exotischer Genuss für jeden, der nicht in einem tropischen Klima lebte. Und Menschen, die in den Tropen lebten, sahen nicht oft viele der Lebensmittel, die wir hier anbauen, wie Karotten oder Kartoffeln.“ „Meine Güte“, staunt Scarlet, die es liebt, saftige Orangen zu schälen und zu essen. „Das kann ich mir nicht vorstellen! Warum können wir dann die ganze Zeit Orangen haben?“

 

„Verbesserte Transportsysteme und Produktionsanlagen sowie die Lagerung von Lebensmitteln - wie auch die Kühlung - haben uns mehr Lebensmitteloptionen geboten als jeder andere Mensch in der Geschichte. Selbst für verarbeitete Lebensmittel wie Eiscreme - wo Rohstoffe wie Milch und Zucker zu Fabriken geliefert werden, in denen das fertige Produkt hergestellt wird und dann über Vertriebszentren weiter in die Supermärkte transportiert wird - werden all diese Prozesse von der Wissenschaft kontinuierlich verbessert.“

 

„Wo sonst auf der Welt kommt unser Essen her?" fragt Scarlet.

 

„Gute Frage, meine Liebe", sagt Mama. „Hast du schon mal diesen Aufkleber für das Herkunftsland auf unserem Obst und Gemüse bemerkt? Mal sehen, welche Länder wir finden können und dann schauen wir auf die Karte, um zu sehen, wie weit unser Essen gereist ist. “

 

Möchtest du zusammen mit Scarlet etwas lernen? In unserem Spiel „Vom Feld zum Kühlschrank“ kannst du mehr darüber erfahren, woher dein Essen kommt.

 

Preview_Map_DE

 

PDF Download

 

Nachhaltiger Einkaufstipp:

Wenn du die Möglichkeit hast, versuche, lokal einzukaufen. Wenn das nicht möglich ist, kannst du nach anderen Optionen suchen, deinen ökologischen Fußabdruck auszugleichen.

Die Reise der Lebensmittel beginnt mit der Pflanzenzüchtung

„Und, was hast du gelernt?“ fragt Scarlets Mutter sie, nachdem die beiden die Aufgabe beendet haben.

 

„Erstens: Ich habe gelernt, dass wir großes Glück haben, dass Lebensmittel heute so weit reisen können, weil wir dadurch mehr Auswahl haben, was wir essen können“, sagt Scarlet. „Und zweitens: Ich habe auch gelernt, dass wir Obst und Gemüse essen sollten, das die Bauern hier in der Schweiz anbauen, wenn wir können, weil das besser für die Umwelt ist. Und drittens habe ich gelernt, dass Bauern, LKW-Fahrer und viele andere Menschen hart arbeiten, damit wir unser Essen bekommen können!“

 

Scarlets Mutter lächelt und nickt. „Da hast du absolut Recht! Und es gibt auch eine Menge Arbeit, die erforderlich ist, bevor die Bauern überhaupt Samen in den Boden pflanzen. Wusstest du, dass Obst und Gemüse nicht immer so ausgesehen und geschmeckt haben, wie sie es jetzt tun? Zum Beispiel sah Brokkoli anfangs weder so aus noch schmeckte er wie Brokkoli. Er stammt tatsächlich von der gleichen Pflanze ab wie Blumenkohl und Rosenkohl! Diese verschiedenen Gemüsesorten sind das Ergebnis von tausenden von Jahren selektiver Pflanzenzüchtung - und das ist Wissenschaft! Züchter versuchen immer, Obst- und Gemüsesorten zu entwickeln, die die richtige Mischung aus genetischen Merkmalen haben.“

 

„Zum Beispiel, wie sie schmecken?“ mutmaßt Scarlet.

 

„Genau!“, sagt ihre Mama. „Geschmack ist extrem wichtig. Das gesündeste Essen der Welt nützt nichts, wenn es nicht schmeckt und die Leute es nicht essen wollen! Deshalb versuchen Pflanzenzüchter, Obst und Gemüse mit einem Geschmack zu entwickeln, der so lecker ist, dass die Leute sie verschlingen wollen.“

 

Möchtet ihr mehr erfahren? Dieses kurze Video erklärt, wie mittels Pflanzenzüchtung Obst- und Gemüsesorten entstehen, die die Menschen in verschiedenen Teilen der Welt gern essen (nur auf Englisch verfügbar).

 

Klicke auf das Bild, um das Video anzusehen

 

Die Wissen-schaft des Geschmacks

Kinder haben mehr Geschmacksknospen als Erwachsene und können von bestimmten Geschmacksrichtungen überwältigt werden. Um ein gesundes Verhältnis zu Lebensmitteln zu fördern, sollten sich Eltern bewusst sein, dass ihre Kinder Dinge buchstäblich anders schmecken als sie selbst.

Warum ist es so wichtig, Obst und Gemüse zu essen?

„Mmm... die Paprika in dem Video sahen lecker aus. Jetzt habe ich Lust auf eine süße rote Paprika“, sagt Scarlets Mutter, nachdem sie das gleiche Video wie du gerade gesehen hat.

 

„Ich nicht“, sagt Scarlet. „Ich mag keine Paprika.“

 

„Du magst einige Paprikasorten nicht“, korrigiert ihre Mama sie. „Ich glaube nicht, dass du sie schon alle probiert hast.“

 

„Das ist wahr“, stimmt Scarlet ihr zu. „Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich eine rote Paprikaschote probieren möchte.“

 

„Das ist in Ordnung“, sagt ihre Mama. „Das Wichtigste ist, dass du jeden Tag Obst und Gemüse isst, egal, welche du dir aussuchst.“

 

Klicke auf das Bild, um das Video anzusehen

 

Was sollen wir essen?

- Es spielt keine Rolle, ob das Obst und Gemüse biologisch oder nicht biologisch ist. Es gibt keinen gesundheitlichen oder ernährungsphysiologischen Unterschied. Beide Arten sind gut für dich!
- Obst kann frisch, in Dosen, tiefgefroren oder getrocknet sein, und es kann ganz, geschnitten oder püriert sein.
- Gemüse kann roh oder gekocht sein; frisch, gefroren, in Dosen oder getrocknet; und kann ganz, geschnitten oder püriert sein.
Wissenschaftler sagen: Es ist egal, wie Obst und Gemüse angebaut und verzehrt wird. Hauptsache ihr esst mehr Obst und Gemüse!

Scarlets Mutter erinnert sie daraufhin daran: „Weißt du noch, was du in der Schule über die unterschiedlichen Lebensmittelgruppen gelernt hast? Eine gesunde Mahlzeit enthält eine Portion Getreide, kleinere Portionen Eiweiß und Milchprodukte und einen halben Teller Obst und Gemüse.“ „Achso. Aber ein halber Teller ist eine Menge! Warum so viel?“ wundert sich Scarlet.

 

„Obst und Gemüse geben unserem Körper Nährstoffe, die für das Wachstum starker Knochen und Muskeln wichtig sind. Sie sorgen auch dafür, dass unser Herz und Gehirn und andere Organe gut funktionieren, und geben unserem Immunsystem den bestmöglichen Treibstoff, damit er uns vor Keimen schützen kann", erklärt Scarlets Mama. „Sie sind auch eine sehr gute Quelle für Ballaststoffe, die unser Verdauungssystem reibungslos funktionieren lassen.“

 

„Welche Obst- und Gemüsesorten müssen wir am meisten essen?“, fragt Scarlet, in der Hoffnung, in Mamas Antwort einige ihrer Lieblingssorten zu hören. Stattdessen bekommt sie die Antwort: „All die, die den Regenbogen der Ernährung bilden.“

 

Das verwirrte Scarlet. „Aber wie können Obst und Gemüse einen Regenbogen bilden?“

 

„Nun, du weißt ja schon, dass es sie in vielen verschiedenen Farben gibt“, antwortete ihre Mami. „Brokkoli ist grün, Erdbeeren sind rot, Karotten sind orange ... und so weiter. Genauso wie eine Farbe allein keinen schönen Regenbogen machen kann, wird der Verzehr von nur einer Farbe von Obst oder Gemüse deinem Körper nicht die komplette Menge an Nährstoffen geben, die er braucht.“

Challenge: Kannst du einen Regenbogen an Nährstoffen essen?

„Auch ich könnte versuchen, einen 'Regenbogen der Ernährung' besser in meine Ernährung einzubauen. Manchmal brauchen auch Erwachsene eine Erinnerung daran, gesündere Entscheidungen bei der Ernährung zu treffen“, gibt Mami zu. „Was wäre, wenn wir uns selbst herausfordern würden, nicht nur zu versuchen, jeden Tag mehr Obst und Gemüse zu essen, sondern auch neue Sorten zu probieren, die wir vorher noch nicht probiert haben?“ fragt Mami Scarlet. „Wärst du dazu bereit?“

 

„Klar“, antwortete Scarlet. „Das klingt nach Spaß. Wie kann man das machen?“

 

„Ich habe ein paar Ideen“, sagt Scarlets Mutter. „Die erste ist ein 'Essen nach Zahlen'-Spiel. Wir werden die nummerierten Formen in diesem Bild ausmalen, wenn wir Obst oder Gemüse mit den gleichen Farben essen - und als zusätzlichen Bonus können wir jedes Mal, wenn wir etwas Neues probieren, eine zusätzliche Form ausmalen. Wir können dann sehen, wer als Erster sein ganzes Bild ausgemalt hat.“

 

„Da bin ich dabei!“, ruft Scarlet, die Wettbewerbe liebt. „Und ich werde gewinnen!“

 

Bist du ebenfalls bereit, die “Essen nach Zahlen”-Herausforderung anzunehmen? Druck dir die nachfolgende PDF-Datei aus, um loszulegen!

 

Preview_Number_DE.png

 

PDF Download

 

Probiere den Regenbogen

„Und zum Schluss“, sagt Scarlets Mama, „fordere ich dich auf, dir eine lustige Mahlzeit auszudenken, die so viele Regenbogenfarben wie möglich enthält. Vielleicht kannst du sogar etwas Hilfe von deiner großen Schwester bekommen.“

 

„Wirklich?“ Scarlet hüpft bei dem Gedanken aufgeregt auf und ab. „Wir können jedes Gericht machen, das wir wollen?“

 

Ihre Mutter nickt zustimmend. „Solange es gesund und voller bunter Früchte oder Gemüse ist, kannst du alles machen, was du versprichst zu essen.“ Damit rennt Scarlet los, um ihre 12-jährige Schwester Maddie zu suchen und ihr zu erzählen, was sie gerade gelernt hat - und dass sie in der Küche experimentieren dürfen!

 

Am nächsten Morgen wachen Scarlet und Maddie früh auf, um ihren Essensplan in die Tat umzusetzen. Es ist so ein leckeres Frühstück, das sie ihrer Mama mit einem Lächeln ans Bett bringen. Tatsächlich lächelt sogar Mamas Teller! „Das Frühstück ist serviert“, verkündet Scarlet, als sie das Tablett vor ihr abstellt. „Wir nennen es ‚Regenbogenhappen‘.“

 

„Wow! Seht euch das bunte Gesicht an!“ Mami strahlt stolz, als sie einen großen Bissen nimmt. „Ihr Mädels habt wirklich ein regenbogenfarbenes Essen kreiert ... es ist köstlich und auch nahrhaft. Gut gemacht!“

 

Drucke die folgende Anleitung aus, um dein eigenes Regenbogen-Frühstück zu kreieren.

 

Preview_Toast_Rezept_DE.png

 

PDF Download

 

Scarlet und Maddie lieben ihr Regenbogen-Frühstück so sehr, dass sie beginnen, es regelmäßig zuzubereiten, jedes Mal etwas anders, je nachdem, welche Lebensmittel sie zu Hause haben. Scarlet hat bereits mehrere neue Früchte und Gemüse probiert, die sie vorher noch nie probiert hat - und festgestellt, dass sie sie mochte! Dank ihrer Reise durch den Kühlschrank mit ihrer Mutter lernt Scarlet die harte Arbeit viel mehr zu schätzen, die nötig ist, um gesunde Lebensmittel von den Feldern der Bauern in ihren Kühlschrank zu bekommen, und sie ist noch dankbarer für jede Packung frischer Erdbeeren, die Mami aus dem Supermarkt nach Hause bringt. Sie denkt auch mehr darüber nach, wie sie gesündere Lebensmittel für ihren Körper und für unseren Planeten auswählen kann. Obwohl sie erst sieben Jahre alt ist, entwickelt sie bereits Gewohnheiten, die ihr ein Leben lang gut tun werden - und jetzt, wo du die gleiche Ernährungsreise gemacht hast, kannst du das auch!