Einblicke in die Gesundheitspolitik

Gesundes China 2030: Preisdruck bei gebündelter Beschaffung

Im Rahmen von Gesundes China 2030 hat die chinesische Regierung beschlossen, den Druck auf Erstattungsverhandlungen und Beschaffungsprozesse zu erhöhen. Die Nationale Gesundheitssicherheitsbehörde (NHSA) hat die Provinzen, Regionen und Gemeinden angewiesen, zentralisierte Beschaffungen vorzunehmen, was wahrscheinlich zu einem Preisdruck auf die Pharmaunternehmen führen und ein Wettbieten mit niedrigeren Preisen erzwingen wird, da die Unternehmen um Marktanteile kämpfen.

Was die gebündelte Beschaffung für Pharmaunternehmen bedeuten könnte

China hat das jüngste Beschaffungs-Pilotprogramm „4+7 Städte“ im November 2018 eingeführt, das im März 2019 anlief. Das Pilotprojekt zielte nur auf etablierte Produkte und Generika ab, die die Qualitätskonsistenzbewertung von Generika (Generic Quality Consistent Evaluation, GQCE) bestanden haben. Insgesamt wurden 25 niedermolekulare Wirkstoffe in das erste Pilotprojekt aufgenommen. Das Pilotprojekt wurde in vier Großstädten durchgeführt: Peking, Shanghai, Chongqing und Tianjin sowie sieben weitere städtische Gebiete, auf die rund 30 Prozent des gesamten Arzneimittelumsatzes in China entfallen.1 Im Rahmen des Programms werden die Gesundheitsbehörden damit beginnen, die Beschaffung von Arzneimitteln auf der Grundlage des Bedarfs der öffentlichen medizinischen Einrichtungen in bestimmten Regionen zu bündeln.

 

Man könnte es als ein „Winner takes it (almost) all“-Prinzip betrachten: Dem einzelnen Bieter, der den niedrigsten Preis für einen niedermolekularen Wirkstoff bietet, wird ein Volumen garantiert, das etwa 70 Prozent des Beschaffungsvolumens 2017 für die elf Städte entspricht. Erfolglose Bieter könnten dann gezwungen sein, an einem Wettbieten mit anderen Unternehmen mit niedrigeren Preisen teilzunehmen, um sich den verbleibenden Marktanteil zu sichern. Die chinesischen Behörden rechnen mit einer erheblichen Senkung der Arzneimittelpreise für diejenigen, die die Ausschreibung gewinnen. Bei der ersten Runde von Wirkstoffen, die für das Pilotprogramm ausgewählt wurden, wurde der Preis um durchschnittlich 52 Prozent gesenkt, wobei der höchste Rückgang bei 96 Prozent lag. Vor allem bei etablierten Produkten und Generika besteht die Gefahr von Preissenkungen.

 

Bei Bayer verfolgen wir die Entwicklung des Pilotprogramms „4+7 Städte“ genau. Es besteht die große Gefahr eines Preisverfalls mit negativen Auswirkungen für die Hersteller von patentfreien Produkten, die 2017 etwa 18 Prozent des chinesischen Marktes ausmachten2, und die nun einem stärkeren Wettbewerb durch Generika ausgesetzt sind. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob die Gesetzgebung zur Qualitätskonsistenzbewertung von Generika (GQCE) tatsächlich die manchmal noch schlechte Qualität von Generika verbessern wird und ob es gelingt, das Vertrauen der Menschen in Generika zu stärken. Darüber hinaus bleibt abzuwarten, ob der Preisnachlass durch das Markvolumen kompensiert werden kann, wenn die Ausschreibung gewonnen wird; mit einer Bevölkerung von 1,4 Milliarden erreicht der chinesische Markt eine große Anzahl potenzieller Patienten. Ferner ist noch offen, wie die Regierung die Beschaffungsregeln anpassen wird.

 

Ein Aufruf zur Wertschätzung von Innovation

Was die Beschaffungsverfahren anbelangt, so sind wir mit dem Ansatz zur Bewertung von Arzneimitteln nicht einverstanden, da er den Preis zu stark in den Vordergrund stellt. Es ist von entscheidender Bedeutung, ihrer Wirksamkeit und ihrem innovativen Wert die gleiche Bedeutung beizumessen, wobei auch allmähliche Fortschritte berücksichtigt werden müssen. Wir glauben, dass es darauf ankommt, die richtigen Anreize für die Entwicklung innovativer Arzneimittel zu setzen, die den Patienten, die sie am meisten brauchen, einen großen Nutzen bringen. Neben der Kostenorientierung befürworten wir auch einen patientenorientierten Ansatz. Wir fordern daher die chinesische Regierung auf, auch weiterhin den immensen Wert innovativer Arzneimittel anzuerkennen, um den ungedeckten medizinischen Bedarf der Patienten zu decken.

 

Wenn China ein innovationsfreundliches Umfeld schaffen will, muss vor allem Innovation belohnt werden. Wir müssen auch bedenken, dass Generika auf Innovation angewiesen sind; wenn die Patentfrist eines innovativen Produkts abgelaufen ist, profitieren neue Generationen von Generika von den riskanten und enormen Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen, die die innovativen Pharmaunternehmen vor ihnen getätigt haben. Pharmaunternehmen trauen sich nur deshalb zu investieren und das Risiko zu tragen, weil ihnen bei erfolgreicher Entwicklung eines innovativen Arzneimittels ein Patentschutz zugesichert wird. Wir bei Bayer möchten, dass die bei diesem Beschaffungsprozess erzielten Einsparungen wieder in die Erstattung und Förderung innovativer Arzneimittel investiert werden, um den Patienten und dem Gesundheitssystem wirksamere Behandlungen bieten zu können.

 

Quellen:

 

Fierce Pharma: Patentfreie Medikamente großer Pharmaunternehmen verlieren bei Chinas neuem Preissenkungsprogramm;; Letzter Aufruf April 2019

2 Laut IQVIA waren die chinesischen Marktanteile im Jahr 2017 wie folgt: 18 Mrd. $ in TCM, 60 Mrd. $ in Generika, 18 Mrd. $ in patentfreie Originalpräparate, 5 Mrd. $ in innovative Arzneimittel.

Autor

Verena Kantel
Veröffentlicht: 25. Juni 2019