Human Activity | Episode 2: Land

Unter der Oberfläche

Human Activity Banner

Mindy und Justin Jefferson leben mit ihren vier Kindern auf dem 566 Hektar großen Familienbetrieb in Bond County, Illinois, der sich seit fünf Generationen im Besitz ihrer Familie befindet.

Ihr Betrieb ist in vielerlei Hinsicht vorbildlich für die Region, denn die Familie verfolgt einen klimafreundlichen Ansatz für den Anbau von Nutzpflanzen – etwa mithilfe von Streifensaat („Strip-Tilling“) und Direktsaat („No-Tilling“). Beide Methoden reduzieren den Arbeits- und Energieaufwand für den Anbau von Mais und Sojabohnen und begrenzen die Menge an Kohlenstoff, die durch das Aufbrechen des Bodens beim Pflügen freigesetzt wird.
  
Zwischen den Saisons pflanzen sie Zwischenfrüchte an – Gräser, Hülsenfrüchte, Ölrettich oder Getreideroggen –, die traditionell nicht für den Verkauf angebaut werden. Sie begrenzen die Erosion, verhindern, dass wertvolle Nährstoffe verweht werden, und helfen sogar, bestimmte Schädlinge zu reduzieren. Sie fungieren als eine Art lebender Mulch.
 

Women in farm interviewing
Unter der Oberfläche
09:46
00:00
women interviewing
"Wir sind begeistert von dem Gedanken, dass einige der Dinge, die wir auf unserer Farm tun, wenn sie auf anderen Farmen umgesetzt würden, einen großen Beitrag zur Lösung des Problems des Klimawandels leisten könnten."
Mindy Jefferson
,
Owner of File Family Farms LLC
00:00

Abgesehen von den positiven Auswirkungen auf den Boden müssen Landwirte durch den Anbau von Zwischenfrüchten auch weniger Geld für Düngemittel und Schädlingsbekämpfung ausgeben, was nicht nur für den Boden, sondern auch für die Bilanz gut ist.

 

Was einige Landwirte dennoch davon abhält, die langfristigen und finanziellen Vorteile von Zwischenfrüchten zu nutzen, sind die Vorlaufkosten und der fehlende Anreiz, etwas zu pflanzen, das keine Einnahmen bringt.

 

Die US-Regierung versucht, das zu ändern, indem sie den Landwirten Zuschüsse für die Anwendung dieser Praxis gewährt. Jüngste Daten des USDA zeigen, dass Landwirte im Jahr 2017 15,4 Millionen Hektar mit Zwischenfrüchten bepflanzt haben, was einem Anstieg von 50 Prozent gegenüber 2012 entspricht. Die Regierung will die Zahl der Mais- und Sojabohnenflächen, auf denen Zwischenfrüchte angebaut werden, bis 2030 verdoppeln.

 

Was sich ebenfalls ändert, ist die Art und Weise, wie Unternehmen wie zum Beispiel CoverCress Pflanzen entwickeln, die zwischen den Saisons gepflanzt werden und den Landwirten neben den erwiesenen Vorteilen für ihre Böden auch einen finanziellen Anreiz bieten.

 

man looking into camera
"Es geht darum, eine Pflanze, die eigentlich ein Unkraut war, in etwas zu verwandeln, das Öl und damit Biodiesel und damit nachhaltigen Flugzeugtreibstoff mit einem viel geringeren Fußabdruck im Vergleich zu anderen Alternativen produzieren kann."
Leo Bastos
,
SVP Global Commercial Ecosystems at Bayer

Acker-Hellerkraut ist bisher nicht als rentable Kulturpflanze bekannt. Es ist mehr oder weniger ein Unkraut, das an Straßenrändern wächst. Es hat jedoch Potenzial als Winterölsaat, die Landwirte zwischen den Saisons anbauen und verkaufen könnten. Auf diese Weise könnten Stickstoffverluste verringert, Kohlenstoff im Boden gespeichert und die Bodengesundheit verbessert werden, während aus den Samen Öle für die Herstellung von Biotreibstoffen und proteinreiches Mehl für Tierfutter gewonnen werden.

 

"CoverCress kann zu einer Jahreszeit angebaut werden, in der man sonst nichts anbaut, kein neues Land benötigt, keine neuen Geräte oder Ressourcen einsetzt und einen Großteil der verfügbaren Nährstoffe nutzt, die von der vorherigen Ernte übrig geblieben sind", so der Genetiker Ratan Chopra, Vizepräsident für Forschung bei CoverCress.

 

Mark Messmer, der kurz vor seiner Pensionierung steht, wurde in das Startup-Unternehmen, das später CoverCress werden sollte, geholt, um bei der Entwicklung der Idee zu helfen.

 

Aufgrund der anfänglichen Grenzen der Technologie war es schwierig, sie für Landwirte nutzbar zu machen. Messmer sagte, dass seine frühe Feldforschung der traditionellen Züchtung ähnelte und 900 Sorten von Acker-Hellerkraut aus dem ganzen Land verwendet wurden. Das Unternehmen engagierte den Genetiker Chopra von der University of Minnesota, um das Acker-Hellerkraut zu domestizieren und es in die aktuellen Erntezyklen des Mittleren Westens einzupassen.

 

man in field

Für Landwirte wie die Jeffersons geht es bei ihren nachhaltigen Methoden nicht nur darum, das Klima zu schützen. Es geht auch darum, den Boden, den sie heute bewirtschaften, für die nächste Generation erhalten.

 

"Ich bin optimistisch, dass wir etwas verändern können – wegen der Menschen. Ich muss nicht weit schauen", sagt Justin. "Meine Kinder ändern bereits meine Denkweise und öffnen mir den Blick für andere Denkweisen, was die Lösung dieses Problems sein könnte und was ich wissen sollte. Manchmal braucht es die Augen eines anderen, wie die meiner Kinder, um einige dieser Antworten zu finden."

4 Min. Lesedauer