Transparenz

Studienergebnisse für Pflanzenschutzmittel

StudyResults_1560x720 (2)_1.jpg

Hier finden Sie Zusammenfassungen von Studien zur Sicherheit von Mensch und Umwelt für viele unserer Wirkstoffe, die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bewertet wurden. Diese Liste wird fortlaufend aktualisiert.

 

Wenn Sie Zugang zu den vollständigen Berichten über Pflanzenschutz Sicherheitsstudien erhalten möchten, die bei den Zulassungsbehörden eingereicht und von diesen bewertet wurden, oder an weiteren Informationen über die Sicherheit unserer Pflanzenschutzprodukte interessiert sind, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, indem Sie dieses Antragsformular ausfüllen und unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Zugang zu Studienunterlagen über Pflanzenschutzwirkstoffe, Pflanzenschutzmittel und gentechnisch verändertes Saatgut und gentechnisch veränderte Merkmale akzeptiert haben.

 

Bitte beachten Sie, dass wir Wettbewerbern (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Pflanzenschutzmittelhersteller) keine Studiendokumente zur Verfügung stellen. 


Hinweis: alle Studiendokumente sind in Englisch

 

Geschäftsbedingungen

Das Herunterladen von Studienzusammenfassungen unterliegt unseren Allgemeinen Bedingungen für den Zugang zu Studienunterlagen zu Pflanzenschutz- und / oder gentechnisch veränderten Organismen (GVO) und / oder gentechnisch verändertem Saatgut (GV-Saatgut). Jede Verwendung von Studiendokumenten oder deren Inhalten für regulatorische und / oder kommerzielle Zwecke ist untersagt. Verbreitung, Vervielfältigung und / oder Veröffentlichung bedürfen der Zustimmung.

Bitte wählen Sie einen Wirkstoff aus:

 

Fungizide

 

Serenade_250x210.jpg

Der Bacillus amyloliquefaciens Stamm QST 713, besser bekannt unter der Markenfamilie Serenade®, ist der führende biologische Stamm gegen pathogene Organismen wie Pilze und Bakterien. Da Serenade® auf einem natürlich vorkommenden Stamm basiert, weist es keine Rückstände auf und kann bis zur Erntezeit angewendet werden. Aus diesem Grund setzen Landwirte QST 713 als Bestandteil von maßgeschneiderten Lösungen zur Reduzierung der chemischen Belastung oder zum Management von Rückständen in Obst und Gemüse ein. Bei der Bekämpfung von Bakterienkrankheiten stellt Serenade® eine Alternative zu Antibiotika dar und ersetzt Kupfersprays. Serenade®, das auf den Boden ausgebracht wird, aktiviert das Pflanzenwachstum und erhöht so die Ertrags- und Erntequalität. Die Serenade®-Markenfamilie ist für eine Vielzahl von Nutzpflanzen und Krankheiten zugelassen und wird in über 50 Ländern weltweit vertrieben. (Hinweis: Der Bacillus amyloliquefaciens Stamm QST 713 war früher unter der Bezeichnung Bacillus subtilis Stamm QST 713 bekannt.) 

 

Active Substance: bacillus amyloliquefaciens strain QST 713

Summary documentation (2015) – Effects on non-target organisms - bacillus amyloliquefaciens 

Summary documentation (revision 2018) – Effects on non-target organisms - bacillus amyloliquefaciens 

Summary documentation (July 2015) – Fate and behaviour in the environment - bacillus amyloliquefaciens

Summary documentation (September 2015) – Fate and behavior studies on the microbial pest control agent in the environment – bacillus amyloliquefaciens 

Summary documentation (July 2015) – Summary and evaluation of environmental impact - bacillus amyloliquefaciens 

Summary documentation (September 2015) – Summary and evaluation of environmental impact - bacillus amyloliquefaciens 

Summary documentation (July 2015) – Metabolism and Residue studies - bacillus amyloliquefaciens 

Summary documentation (September 2015) – Metabolism and Residue studies - bacillus amyloliquefaciens 

Summary documentation (2015) – Toxicological and exposure data and information on the microbial pest control agent - bacillus amyloliquefaciens 

Summary documentation (revision 2018) – Toxicological and exposure data and information on the microbial pest control agent- bacillus amyloliquefaciens

 

Formulation: Serenade ASO

Summary documentation (2015) – Effects of the microbial pest control product on non-target organisms – Serenade ASO 

Summary documentation (2015) – Fate and behavior in the environment – Serenade ASO 

Summary documentation (2015) – Rationale to waive residue studies on MPCP – Serenade ASO 

Summary documentation (2015) – Summary and evaluation of environmental impact – Serenade ASO 

Summary documentation (2015) – Toxicological studies and exposure data and information for the microbial pest control product – Serenade ASO

 

 

Picture1_0.jpg

Contans WG, das auf dem natürlich vorkommenden Bodenpilz C. minitans CON/M/91-08 basiert, ist ein biologisches Fungizid mit einer spezifischen antagonistischen Wirkung gegen die verbleibenden überlebenden Strukturen (Sclerotia) der Pflanzenpathogene Sclerotinia spp. Die besten und nachhaltigsten Ergebnisse werden erzielt, wenn Contans WG strategisch in die Fruchtfolge integriert wird. Im Falle von Salat zum Beispiel ist es eines der besten Mittel, die zur Bekämpfung von S. sclerotiorum zur Verfügung stehen.  

 

Active Substance: coniothyrium minitans

Summary documentation - effects on non-target organisms - coniothyrium minitans

Summary documentation - fate and behaviour in the environment studies - coniothyrium minitans

Summary documentation - summary and evaluation of environmental impact - coniothyrium minitans

Summary documentation - summary of the metabolism and residues studies - coniothyrium minitans

Summary documentation - toxicological studies and exposure data; information on the microbial pest control agent - coniothyrium minitans

 

Formulation: Contans WG (1 x 1012 CFU coniothyrium minitans/kg) 

Summary documentation - effects of the microbial pest control product on non-target organisms - Contans WG (1.0 x 10 12 CFU coniothyrium minitans/kg)

Summary documentation - fate and behaviour in the environment studies - Contans WG (1.0 x 10 12 CFU coniothyrium minitans/kg)

Summary documentation - rationale to waive residue studies on MPCP - Contans WG (1.0 x 10 12 CFU coniothyrium minitans/kg)

Summary documentation - summary and evaluation of environmental impact - Contans WG (1.0 x 10 12 CFU coniothyrium minitans/kg)

Summary documentation - toxicological studies and exposure data; information on the microbial pest control agent - contans WG (1.0 x 10 12 CFU coniothyrium minitans/kg)

 

 

Ripe grapes sunshine.jpg

Fenhexamid, ein Fungizid von Bayer, das unter dem Markennamen Teldor* bekannt ist, wird seit fast zwei Jahrzehnten zur Bekämpfung von Botrytis bei einer Vielzahl von Obst- und Gemüsesorten wie beispielsweise Weintrauben und Beerenobst eingesetzt. Fenhexamid ist eine wichtige Alternativkomponente in Programmen zur Bewältigung von Krankheitsresistenzen und wird am besten im Rahmen von Präventionsprogrammen eingesetzt. Es sorgt für einen wirksamen und lang anhaltenden Schutz, indem es das Keimschlauchwachstum hemmt und das Eindringen des Pilzes in das Pflanzengewebe verhindert.

 

Active Substance: fenhexamid

Summary of the ecotoxicological studies - fenhexamid

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - fenhexamid

Summary of the metabolism and residues studies - fenhexamid

Summary of the toxicological and toxicokinetic studies - fenhexamid

List of additional safety relevant documents for Fenhexamid

 

Formulation: fenhexamid WG 50 (500 g/kg) 

Summary of the ecotoxicological studies - fenhexamid WG 50 (500 g/kg)

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - fenhexamid WG 50 (500 g/kg)

Summary of the metabolism and residues studies - fenhexamid WG 50 (500 g/kg)

Summary of the toxicological studies and exposure data - fenhexamid WG 50 (500 g/kg)

 

 

bayervegetables_0.jpg

Fluopicolid, bekannt unter Markennamen wie Infinito® oder Profiler®, hat einen einzigartigen Wirkmechanismus zur Kontrolle der aggressiven Eipilzerkrankungen (Oomyceten), die weltweit in vielen Ländern die Ernte der Bauern bedrohen. Fluopicolid wird vor allem als Blattanwendung in Obst und Gemüse eingesetzt (z. B. Weinreben, Kartoffeln, Salat), es sind aber auch Saatgutbehandlungen registriert.  

 

Mit seiner stark sporenhemmenden Wirkung ist Fluopicolid schon bei relativ niedrigen Konzentrationen sehr effektiv wirksam gegen Krautfäule in Kartoffeln oder Mehltaupilze in Gemüse und Weinanbau. Fluopicolid ist weiterhin einer von zwei Wirkstoffen gegen Knollenfäule von Kartoffeln sowie falschem Mehltau in Hopfen. 

 

Active substance: fluopicolide

Summary of the residues in or on treated products, food and feed for fluopicolide 

Summary of the fate and behaviour in the environment for fluopicolide - Part 1 

Summary of the toxicological and metabolism studies for fluopicolide - Part 2 

Summary of the toxicological and metabolism studies for fluopicolide - Part 1 

Summary of the fate and behaviour in the environment for fluopicolide - Part 3 

Summary of the fate and behaviour in the environment for fluopicolide - Part 2 

Summary of the ecotoxicological studies for fluopicolide 

Formulation: fluopicolide + propamocarb-HCl SC 687.5 (62.5+625 g/L) 

Summary of the ecotoxicological studies - Fluopicolide + propamocarb-hydrochloride SC 687.5 (62.5+625 g/L) 

Summary of the fate and behaviour in the environment - Fluopicolide + propamocarb-hydrochloride SC 687.5 (62.5+625 g/L) 

Summary of the toxicological studies for fluopicolide + propamocarb-hydrochloride SC 687.5 (62.5+625 g/L) 

Summary of the residues in or on treated products, food and feed - Fluopicolide + propamocarb-hydrochloride SC 687.5 (62.5+625 g/L) 

Formulation: fluopicolide + fluoxastrobin FS 350 (200+150 g/L) 

Summary of the fate and behaviour in the environment - Fluopicolide + fluoxastrobin FS 350 (200+150 g/L) 

Summary of the ecotoxicological studies - Fluopicolide + fluoxastrobin FS 350 (200+150 g/L) 

Summary of the toxicological studies for fluopicolide + fluoxastrobin FS 350 (200+150 g/L) 

Summary of the residues in or on treated products, food and feed fluopicolide + fluoxastrobin FS 350 (200+150 g/L)

 

 

Screen Shot 2021-11-17 at 5.38.33 PM_0.png

Fluopyram ist ein hervorragendes, vielseitiges Fungizid und Nematizid.  

 

Als SDHI-Fungizid mit hoher Wirksamkeit für mehrere Kulturen ist es unter Markennamen wie Luna® und Propulse® bekannt. Das Luna®-Portfolio ermöglicht es, die Ertragseinbußen im Obst- und Gemüseanbau deutlich zu reduzieren, während Propulse® für Ertragssteigerungen in vielen breit angelegten Kulturen steht.

 

Das Nematizid Velum® (das unter dem Markennamen Verango® z. B. in Lateinamerika vertrieben wird) ist eine wichtige Innovation auf dem weltweiten Markt bei der Kontrolle von Nematoden in der Bodenanwendung. Dieses Nematizid mit seinem neuen Wirkprinzip (SDHI) bietet eine einzigartige Kombination aus starker, lang-anhaltender und zuverlässiger Wirksamkeit gegen alle relevanten Nematodenarten. 

 

Die Fluopyram-Produkte von Bayer sind in mehr als 80 Ländern zugelassen und werden in mehr als 80 verschiedenen Kulturen eingesetzt. Sie bekämpfen in einzigartiger Weise latente Krankheitserreger" und die wichtigsten Nematoden bei Obst und Gemüse auf dem Feld und verhindern, dass sich Krankheiten nach der Ernte weiterentwickeln. Dies führt zu einer besseren Lagerfähigkeit und längeren Haltbarkeit der Produkte. 

Aufgrund seiner hohen Wirksamkeit kann Fluopyram häufig ältere chemische Mittel ersetzen, was zu einer geringeren chemischen Belastung pro Hektar und einem wesentlich sichereren Profil für den Anwender und die Umwelt führt als herkömmliche Standards. 

 

Active Substance: fluopyram 

Summary of the ecotoxicological studies for fluopyram – Part 2 

Summary of the toxicological and metabolism studies for fluopyram -Part 1 

Summary of the toxicological and metabolism studies for fluopyram -Part 2 update im July 

Summary of the residues in or on treated products, food and feed for fluopyram 

1st amendment of summary of the ecotoxicological studies for fluopyram – Part 1 

1st amendment of summary of the fate and behaviour in the environment for fluopyram 

 

Formulation: fluopyram SC 500 (500 g/L) 

Summary of the fate and behaviour in the environment fluopyram SC 500 (500 g/L) 

Summary of the toxicological studies for fluopyram SC 500 (500 g/L) 

Summary of the residues in or on treated products, food and feed – Fluopyram SC 500 (500 g/L) 

1st amendment of summary of the ecotoxicological studies for fluopyram SC 500 g/L 

 

Formulation: fluopyram + trifloxystrobin SC 500 (250+250 g/L) 

Summary of the fate and behaviour in the environment fluopyram + trifloxystrobin SC 500 (250+250 g/L) 

Summary of the toxicological studies for fluopyram + trifloxystrobin SC 500 (250 + 250 g/L) 

Summary of the residues in or on treated products, food and feed fluopyram + trifloxystrobin SC 500 (250+250 g/L) 

1st amendment of summary of the ecotoxicological studies fluopyram + trifloxystrobin SC 500 (250 + 250 g/L) 

 

Formulation: bixafen + fluopyram + prothioconazole EC 260 (65+65+130 g/L) 

Summary of the fate and behaviour in the environment bixafen + fluopyram + prothioconazole EC 260 (65+65+130 g/L) 

Summary of the toxicological studies for bixafen + fluopyram + prothioconazole EC 260 (65+65+130 g/L) 

Summary of the residues in or on treated products, food and feed – Bixafen + fluopyram + prothioconazole EC 260 (65+65+130 g/L) 

1st amendment of summary of the ecotoxicological studies bixafen + fluopyram + prothioconazole EC 260 (65+65+130 g/L) 

 

 

Fluoxastobin_250x210.jpg

Fluoxastrobin ist ein systemisches Strobilurin-Fungizid, das ein breites Spektrum von Krankheiten bekämpft und einen hervorragenden Beitrag zur Förderung der Pflanzengesundheit leistet. Der Wirkstoff kann als Blattfungizid, vor allem in Kombination mit anderen Fungiziden von Bayer, oder als Saatgutbehandlungsmittel eingesetzt werden. Getreide, Mais, Kartoffeln und Gemüse sind die Kulturen, in denen Fluoxastrobin in erster Linie zum Einsatz kommt. Produkte für die Blattapplikation sind unter dem Markennamen Fandango® bekannt, bei  den Saatgutbehandlungsmitteln ist es Scenic®

 

 

Active Substance: fluoxastrobin

Summary of the ecotoxicological studies - fluoxastrobin

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - fluoxastrobin

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - fluoxastrobin

Summary of the toxicological and metabolism studies - fluoxastrobin

 

Formulation: bixafen + fluoxastrobin + prothioconazole EC 190 (40+50+100 g/L)

Summary of the ecotoxicological studies - bixafen + fluoxastrobin + prothioconazole EC 190 (40+50+100 g/L)

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - bixafen + fluoxastrobin + prothioconazole EC 190 (40+50+100 g/L)

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - bixafen + fluoxastrobin + prothioconazole EC 190 (40+50+100 g/L)

Summary of the toxicological studies - bixafen + fluoxastrobin + prothioconazole EC 190 (40+50+100 g/L)

 
Formulation: fluoxastrobin + prothioconazole EC 200 (100 + 100 g/l) 

Summary of the ecotoxicological studies - fluoxastrobin + prothioconazole EC 200 (100+100 g/L)

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - fluoxastrobin + prothioconazole EC 200 (100+100 g/L)

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - Fluoxastrobin + prothioconazole EC 200 (100+100 g/L)

Summary of the toxicological studies - Fluoxastrobin + prothioconazole EC 200 (100+100 g/L)

 

 

Fosetyl_250x210.jpg

Fosetyl, das unter der Hauptmarke Aliette bekannt ist, verstärkt die natürlichen Abwehrkräfte von Pflanzen: Fosetyl-basierte Lösungen verlangsamen die Invasion durch Pathogene erheblich, indem sie die Abwehrreaktionen der Pflanzen verstärken und den eindringenden Organismus abschotten. Angesichts dieser einzigartigen Wirkungsweise ist die Entwicklung von Resistenzen sehr unwahrscheinlich. Dank seiner spezifischen Bioverfügbarkeitseigenschaften werden auch neue Triebe und neue Aufwüchse der Pflanzen geschützt. Fosetyl-Lösungen kommen aufgrund der von ihnen gegen wichtige Pilz- und Bakterienkrankheiten ausgeübten Schutzfunktion weltweit zum Einsatz, vor allem in Trauben, aber auch in Zitrusfrüchten, Kernobst, Nachtschattengewächsen, Beeren und zahlreichen anderen Obst- und Gemüsesorten.

 

Active Substance: fosetyl-aluminium

Summary of the ecotoxicological studies - fosetyl-aluminium

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - fosetyl-aluminium

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - fosetyl-aluminium

Summary of the toxicological and metabolism studies - fosetyl-aluminium

 

Formulation: fosetyl-aluminium + fluopicolide WG 71.11 (666.7 + 44.4 g/kg)

Summary of the ecotoxicological studies - fosetyl-aluminium + fluopicolide WG 71.11 (666.7 + 44.4 g/kg)

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - fosetyl-aluminium + fluopicolide WG 71.11 (666.7 + 44.4 g/kg)

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - fosetyl-aluminium + fluopicolide WG 71.11 (666.7 + 44.4 g/kg)

Summary of the toxicological studies - fosetyl-aluminium + fluopicolide WG 71.11 (666.7 + 44.4 g/kg)

 

Formulation: fosetyl-aluminium WG 80 (800 g/kg)

Summary of the ecotoxicological studies - fosetyl-aluminium WG 80 (800 g/kg)

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - fosetyl-aluminium WG 80 (800 g/kg)

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - Fosetyl-aluminium WG 80 (800 g/kg)

Summary of the toxicological studies - fosetyl-aluminium WG 80 (800 g/kg)

 

 

Iprovalicarb_250x210.jpg

Iprovalicarb, das unter der Hauptmarke Melody bekannt ist, ist ein Fungizid, das hauptsächlich in Trauben, Kartoffeln und Tomaten eingesetzt wird, um diese Pflanzen vor Verlusten durch falschen Mehltau und Spätfäule zu schützen (diese Krankheiten können zu Ernteverlusten zwischen 80 und 100 % führen). Iprovaicarb kombiniert eine ausgezeichnete Bekämpfung von Oomyzetenpilzen mit einer hohen Pflanzenverträglichkeit und besitzt eine starke Wirksamkeit bei der Bekämpfung von gerade aufgetretenen Infektionen (24–48 h vorher), sodass Landwirte auch gefährliche Situationen flexibel meistern können, die sie aufgrund von nicht beeinflussbaren Umständen (Wetter, organisatorische Einschränkungen usw.) nicht verhindern konnten.

 

Active Substance: iprovalicarb

Summary of the ecotoxicological studies - iprovalicarb

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - iprovalicarb

Summary of the metabolism and residues studies - iprovalicarb

Summary of the toxicological and toxicokinetic studies - iprovalicarb

List of additional safety relevant documents for iprovalicarb

 
Formulation: iprovalicarb + folpet WG 65.3 (90+563 g/kg)

Summary of the ecotoxicological studies - iprovalicarb & folpet WG 65.3 (90+563 g/kg)

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - iprovalicarb & folpet WG 65.3 (90+563 g/kg)

Summary of the metabolism and residues studies - iprovalicarb & folpet WG 65.3 (90+563 g/kg)

Summary of the toxicological studies and exposure data - iprovalicarb & folpet WG 65.3 (90+563 g/kg)

 

 

Isoflucypram_250x210.jpg

Isoflucypram ist das jüngste Fungizid aus der Innovations-Pipeline von Bayer. Es wirkt hervorragend gegen eine Vielzahl von Getreideerkrankungen, unter anderem Blattflecken und Getreideroste. Unbehandelt beeinträchtigen diese Krankheiten sowohl die Qualität als auch den Ertrag; im Extremfall sind Ertragsausfälle von bis zu 40 % möglich. Obwohl Isoflucypram nur in geringer Aufwandmenge angewendet werden muss, bietet dieser neue Wirkstoff unseren Kunden einen langanhaltenden Schutz des Getreides und eine unübertroffene Ertragssicherheit.

 

Active Substance: isoflucypram

Summary of the ecotoxicological studies - isoflucypram

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - isoflucypram

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - isoflucypram

Summary of the toxicological and metabolism studies - isoflucypram

 
Formulation: isoflucypram EC 50 (50 g/L)

Summary of the ecotoxicological studies - isoflucypram EC 50 (50 g/L)

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - isoflucypram EC 50 (50 g/L)

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - isoflucypram EC 50 (50 g/L)

Summary of the toxicological studies - isoflucypram EC 50 (50 g/L)

 

 

Propineb.jpg

Propineb, das unter der Hauptmarke Antracol® bekannt ist, gehört zu den drei größten Breitbandfungiziden der Welt und wird vor allem im Gartenbau sowie im Reisanbau in mehr als 50 Ländern in Asien und Lateinamerika eingesetzt. Neben der fungiziden Wirkung von Propineb gegen Anthraknose und Blattflecken bewirkt sein Zinkgehalt einen pflanzenstärkenden, sichtbaren Grüneffekt. Breitbandfungizide wie Antracol® sind Bestandteil der Resistenzmanagement-Programme von Bayer und schließen Portfolio-Lücken.

 

Active Substance: propineb

Summary of the ecotoxicological studies - Propineb

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - propineb

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - Propineb

Summary of the toxicological and metabolism studies - propineb

List of additional safety relevant documents for propineb

 

Formulation: propineb WG 70 (700g/kg)

Summary of the ecotoxicological studies - propineb WG 70 (700g/kg)

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - propineb WG 70 (700g/kg)

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - propineb WG 70 (700g/kg)

Summary of the toxicological studies - propineb WG 70 (700g/kg)

 

Prothioconazole_250x210.jpg

Prothioconazole, das unter den Markennamen Prosaro®, Proline® und Fox® bekannt ist, ist eines der erfolgreichsten Pflanzenschutzmittel von Bayer. Es ist weltweit das das führende DMI-Fungizid. Prothioconazole ist in über 60 Ländern zugelassen und ist einer der wenigen Wirkstoffe, der Ährenfusariosen in Getreide wirkungsvoll bekämpft und damit die Bildung von Pilzgiften (Mykotoxine) wirksam reduziert. Außerdem ist Prothioconazole das Standard DMI-Fungizid gegen das größte Pilzpathogen in Sojabohnen, den asiatischen Sojabohnenrost (ASR). Als Mischungspartner für andere Wirkstoffe agiert Prothioconazole als Partner für ein sinnvolles und notwendiges Resistenzmanagement.   

 

Active Substance: prothioconazole

Summary of the ecotoxicological studies - Prothioconazole

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - Prothioconazole

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - Prothioconazole

Summary of the toxicological and metabolism studies - prothioconazole

 
Formulation: bixafen + prothioconazole EC 225 (75 + 150 g/l)

Summary of the ecotoxicological studies - Bixafen + prothioconazole EC 225 (75 + 150 g/L)

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - Bixafen + prothioconazole EC 225 (75 + 150 g/L)

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - Bixafen + prothioconazole EC 225 (75 + 150 g/L)

Summary of the toxicological studies - Bixafen + prothioconazole EC 225 (75 + 150 g/L)

 

Formulation: prothioconazole FS 100 (100 g/l)

Summary of the ecotoxicological studies - Prothioconazole FS 100 (100 g/L)

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - Prothioconazole FS 100 (100 g/L)

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - Prothioconazole FS 100 (100 g/L)

Summary of the toxicological studies - Prothioconazole FS 100 (100 g/L)

 

 

00027279.jpeg

Spiroxamin ist bekannt unter Markennamen wie Prosper®, Input® und Impulse®. Landwirte schützen mit diesem Fungizid z. B. Getreidefelder oder Weinberge vor verheerenden Pilzkrankheiten. So ermöglicht Spiroxamin besseren wirtschaftlichen Erfolg für die Bauern und für den Konsumenten von Brot und Weintrauben eine höhere Qualität dieser Gewächse. Unter der Marke Impulse® hilft Spiroxamine Bananenbauern aller Größe weltweit, ihre Ernte vor „Black Sigatoka“ zu schützen, eine aggressive Pilzkrankheit, die in der Vergangenheit fast schon einmal alle Bananenplantagen weltweit vernichtet hätte. Spiroxamine ist in 86 Ländern zugelassen und im Handel erhältlich. Seit mehr als 25 Jahren auf dem Markt, ist Spiroxamine ein wesentlicher Bestandteil für effektive Programme zum Resistenzmanagement und bleibt so ein wichtiges Instrument für Landwirte, um relevante Krankheitserreger wirksam und wirtschaftlich zu bekämpfen. 

 

Active Substance: spiroxamine 

Summary of the residues in or on treated products, food and feed for spiroxamine

Summary of the ecotoxicological studies for spiroxamine

Summary of the toxicological and metabolism studies for spiroxamine – Part 1

Summary of the fate and behaviour in the environment for spiroxamine

Summary of the toxicological and metabolism studies for spiroxamine – Part 2

 

Formulation: spiroxamine EC 500 

Summary of the residues in or on treated products, food and feed spiroxamine EC 500 (500 g/L)

Summary of the fate and behaviour in the environment spiroxamine EC 500 (500 g/L)

Summary of the ecotoxicological studies spiroxamine EC 500 (500 g/L)

Summary of the toxicological studies for spiroxamine EC 500 (500 g/L)

 

Formulation: prothioconazole + spiroxamine EC 460 (160+300 g/L) 

Summary of the residues in or on treated products, food and feed prothioconazole + spiroxamine EC 460 (160+300 g/L)

Summary of the fate and behaviour in the environment prothioconazole + spiroxamine EC 460 (160+300 g/L)

Summary of the ecotoxicological studies prothioconazole + spiroxamine EC 460 (160+300 g/L)

Summary of the toxicological studies for prothioconazole + spiroxamine EC 460 (160+300 g/L)

 

 

Trifloxystrobin.jpg

Zahlreiche trifloxystrobinhaltige Produkte werden in mehr als 100 Ländern und für alle wichtigen Pflanzengruppen vermarktet.
Die breite Palette der durch diese Produkte kontrollierten Krankheiten, die zusätzlichen positiven pflanzenphysiologischen Effekte sowie die hohe Pflanzensicherheit machen Trifloxystrobin zu einem vielseitigen Hilfsmittel für die Landwirte.
Gegenwärtig wird Trifloxystrobin hauptsächlich in Soja mit den Marken Fox, Cripton und Delaro gefolgt vom Gartenbau in Form der Marke Nativo eingesetzt.

 

Active Substance: trifloxystrobin

Summary of the ecotoxicological studies - trifloxystrobin

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - trifloxystrobin

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - trifloxystrobin

Summary of the toxicological and metabolism studies - trifloxystrobin

List additional safety relevant documents for trifloxystrobin

 

Formulation: trifloxystrobin WG 50 (500g/kg)

Summary of the ecotoxicological studies - trifloxystrobin WG 50 (500g/kg)

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - trifloxystrobin WG 50 (500 g/kg)

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - trifloxystrobin WG 50 (500g/kg)

Summary of the toxicological studies - trifloxystrobin WG 50

 

Insektizide

 

Deltamethrin_250x210.jpg

Deltamethrin ist ein Insektizid und schützt eine Vielzahl von Nutzpflanzen weltweit, darunter Getreide-, Gemüse-, Obst- und Zierpflanzen, die im Freiland und/oder unter Schutz angebaut werden, vor vielen bedeutsamen Schädlingen, die wirtschaftliche Schäden verursachen. Deltamethrin wird in der Landwirtschaft, im Holzschutz, in der Vektorkontrolle und vielen anderen Bereichen eingesetzt. Deltamethrin ist ein nicht systemisches Insektizid, das auf einer Kontakt- und Fraßwirkung beruht. Deltamethrin besitzt keine systemische Wirkung innerhalb der Pflanzen.

 

Active Substance: deltamethrin

Summary of the ecotoxicological studies - deltamethrin

Summary of the fate and behaviour in the environment studies - deltamethrin

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - deltamethrin

Summary of the toxicological and metabolism studies - deltamethrin

 

Formulation: deltamethrin EW 15 (15 g/l)

Summary of the ecotoxicological studies - deltamethrin EW 15 (15 g/L)

Summary of the fate and behavior in the environment studies - deltamethrin EW 15 (15 g/L)

Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - deltamethrin EW 15 (15 g/L)

Summary of the toxicological studies - deltamethrin EW 15 (15 g/L)

     

     

    flupyradifurone.jpg

    Bei Flupyradifuron, das unter dem Markennamen SIVANTO® bekannt ist, handelt es sich um das neueste, global eingesetzte Insektizid zur Bekämpfung saugender Insekten im Pflanzenschutzmittel-Portfolio von Bayer.  Diese innovative Substanz wird vor allem in einer Vielzahl von Obst- und Gemüsekulturen sowie auf Plantagen (Zitrusfrüchte, Kaffee, Kakao), bei tropischen Früchten und bestimmten Flächenkulturen eingesetzt. Sie wirkt effektiv gegen ein breites Spektrum von meist saugenden Schädlingen wie Blattläusen, Weißen Fliegen, Blattflöhen, Schildläusen, Scirtothrips, Blatthüpfern, Schmierläusen, Kaffee-Miniermotten, Lyguswanzen und Kakaowanzen. SIVANTO® erfüllt die vielfältigen Sicherheitsanforderungen in der modernen Landwirtschaft sowie die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen für Insektizide, die im Rahmen der integrierten Schädlingsbekämpfung (Integrated Pest Management) effektiv eingesetzt werden können.

     

    Active Substance flupyradifurone

    Summary of the ecotoxicological studies - flupyradifurone

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - flupyradifurone

    Summary of the metabolism and residues studies (part 1 of 3) - flupyradifurone

    Summary of the metabolism and residues studies (part 2 of 3) - flupyradifurone

    Summary of the metabolism and residues studies (part 3 of 3) - flupyradifurone

    Summary of the toxicological and toxicokinetic studies - flupyradifurone

    List of additional safety relevant documents submitted in non-EU countries for flupyradifurone

     

    Formulation flupyradifurone SL 200

    Summary of the ecotoxicological studies - flupyradifurone SL 200

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - flupyradifurone SL 200

    Summary of the toxicological studies and exposure data - flupyradifurone SL 200 

     

     

    Imidacloprid_250x210.jpg

    Imidacloprid, das unter den Namen der Hauptmarken Confidor® und Admire® zur Blatt- oder Bodenapplikation oder Gaucho® zur Saatgutbehandlung bekannt ist, ist unser führendes Insektizid aus der Gruppe der Neonicotinoide. Diese Chemikalienklasse, die verschiedene Spritzmittel mit älteren Chemikalienzusammensetzungen abgelöst hat, hat den Pflanzenschutz in den landwirtschaftlichen Betrieben revolutioniert. Als auf den Boden ausgebrachtes Insektizid bietet Imidacloprid viele Vorteile. Die Pflanze nimmt den Wirkstoff auf, der sie von innen gegen Angriffe durch Schadinsekten schützt. Landwirte auf der ganzen Welt schätzen das Produkt, das für den Einsatz in zahlreichen Kulturen geeignet ist und ein breites Wirkungsspektrum besitzt.

     

    Imidacloprid safety studies

    Imidacloprid bee studies - Compilation of study summaries

    Risk assessment of Imidacloprid for soil organisms for the use as seed treatment in sugar beet

     

     

    Picture1.jpg

    Purpureocillium lilacinum 251, das unter dem Markennamen BioAct oder MeloCon (in USA und Mexiko) bekannt ist, ist ein pilzlicher Antagonist von Fadenwürmen (Nematoden). Es parasitiert insbesondere die Eier dieser Fadenwürmer und verringert auf diese Weise den Befallsdruck. Das biologisches Produkt BioAct steigert den Ertrag signifikant, erlaubt die weitere Reduzierung des Chemikalieneinsatzes und begrenzt gleichzeitig den Befall durch Nematoden, insbesondere in Gartenbaukulturen. Bayer empfiehlt ein integriertes Programm mit Velum, idealerweise in Kombination mit dem Einsatz eines digitalen Prognose-Tools (Nematool) um den Anwendungszeitpunkt zu optimieren. Dieser integrierte Ansatz ermöglicht erstklassige Erträge und ist dabei eine sichere und umweltfreundliche Lösung.  

     

    Active Substance: purpureocillium lilacinum

    Summary documentation - effects on non-target organisms - Purpureocillium lilacinum 251 

    Summary documentation - fate and behaviour in the environment studies - Purpureocillium lilacinum 251 

    Summary documentation - metabolism and residue studies - Purpureocillium lilacinum 251 

    Summary documentation - summary and evaluation of environmental impact - Purpureocillium lilacinum 251 

    Summary documentation - toxicological studies and exposure data; information on the microbial pest control agent - Purpureocillium lilacinum 251

     
    Formulation: BioAct WG, 1 x 1010 spores/gram (60 g/kg)

    Summary documentation - effects of the microbial pest control product on non-target organisms - BioAct WG, 1 X 10 10 spores/gram (60 g/kg) of Purpureocillium lilacinum 251

    Summary documentation - fate and behaviour in the environment studies - BioAct WG, 1 X 1010 spores/gram (60 g/kg) of Purpureocillium lilacinum 251

    Summary documentation - rationale to waive residue studies on MPCP - BioAct WG, 1 X 10 10 spores/gram (60 g/kg) of Purpureocillium lilacinum 251

    Summary documentation - summary and evaluation of environmental impact - BioAct WG, 1 X 10 10 spores/gram (60 g/kg) of Purpureocillium lilacinum251

    Summary documentation - toxicological studies and exposure data; information on the microbial pest control agent - BioAct WG, 1 X 1010 spores/gram (60 g/kg) of Purpureocillium lilacinum

     

     

    Spirotetramat_Movento_250x210.png

    Spirotetramat wird unter der Hauptmarke MOVENTO® vertrieben und ist ein einzigartiges Insektizid aus der Familie der Ketoenole, das eine Vielzahl saugender Schadinsekten bekämpft, darunter Schildläuse, Wollläuse, Blattflöhe, Blattläuse, Rebläuse und Weiße Fliegen. MOVENTO® wird hauptsächlich bei intensiv angebauten Nutzpflanzen, wie z. B. Obst und Gemüse, eingesetzt. Der einzigartige Wirkmechanismus des Insektizids sorgt dafür, dass der Wirkstoff sich nach der Aufnahme über die Blätter dank seiner Zweiwege-Systemizität in alle Teile der Pflanze bewegt – auch in junge Triebe und ins Blatt- und Wurzelgewebe. Es bietet eine langfristige Wirksamkeit und ist ein hervorragender Baustein für das Resistenzmanagement und den integrierten Pflanzenschutz (IPS).

     

    Active Substance spirotetramat

    Summary of the toxicological and toxicokinetic studies - spirotetramat

    Summary of the metabolism and residues data - spirotetramat

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - spirotetramat

    Summary of the ecotoxicological studies - spirotetramat

    List of additional safety relevant studies submitted to EFSA as individual studies and not described in our summary documents for spirotetramat

     

    Formulation spirotetramat OD 150

    Summary of the toxicological studies and exposure data - spirotetramat OD 150

    Summary of the ecotoxicological studies - spirotetramat OD 150

    Summary of the metabolism and residues data - spirotetramat OD 150

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - spirotetramat OD 150

     

     

    Picture1.png

    Terpenoid Blend, das unter dem Markennamen Requiem prime bekannt ist, ist ein biologisches Insektizid, das während der gesamten Saison eine besonders schnelle Wirkung auf saugende Schädlinge in Gartenbaukulturen besitzt und so die Wirksamkeit von Schädlingsbekämpfungsprogrammen verbessert und die Absetzbarkeit erhöht. Es ist unschädlich für Nützlinge und Bestäuber und unterstützt das Resistenzmanagement.   

    Active Substance: Terpenoid blend QRD 460 

    Summary of the ecotoxicological studies - terpenoid blend

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - terpenoid blend

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - terpenoid blend

    Summary of the toxicological and metabolism studies - terpenoid blend

    Formulation: Requiem EC (QRD 452) 

    Summary of the ecotoxicological studies - terpenoid blend

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - terpenoid blend

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - terpenoid blend

    Summary of the toxicological and metabolism studies - terpenoid blend

     

     

    Thiacloprid_250x210.jpg

    Thiacloprid, das unter der Hauptmarke Biscaya® oder Calypso® bekannt ist, ist ein Neonicotinoid mit einem günstigen Sicherheitsprofil für Bienen. Daher wird es vor allem von Ölraps-Anbauern eingesetzt, um schädliche Insekten in dieser stark Bienen anziehenden Pflanze zu bekämpfen. Auch Obst-, Gemüse- und Kartoffelbauern schätzen Thiacloprid zur Bekämpfung einer Vielzahl saugender Insekten. Darüber hinaus kommt Thiacloprid effektiv gegen den Apfelwickler, einen Lepidoptera-Schädling, zum Einsatz. Bei der Anwendung in Getreiden und in den anderen Kulturen ist Thiacloprid ein wichtiger Bestandteil bei der Rotation von Produkten mit unterschiedlichen Wirkungsweisen, um einen nachhaltigen Pflanzenschutz zu gewährleisten und Resistenzmanagement Richtlinien zu befolgen.

     

    Active Substance: thiacloprid

    Summary of the ecotoxicological studies - thiacloprid

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - thiacloprid

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - thiacloprid

    Summary of the toxicological and metabolism studies - thiacloprid

     

    Formulation: thiacloprid FS 400 (400 g/l)

    Summary of the ecotoxicological studies - thiacloprid FS 400 (400 g/L)

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - thiacloprid FS 400 (400 g/L)

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - thiacloprid FS 400 (400 g/L)

    Summary of the toxicological studies - thiacloprid FS 400 (400 g/L)

     

    Formulation: thiacloprid OD 240 (240 g/l)

    Summary of the ecotoxicological studies - thiacloprid OD 240 (240g/L)

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - thiacloprid OD 240 (240g/L)

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - thiacloprid OD 240 (240 g/L)

    Summary of the toxicological studies - thiacloprid OD 240 (240 g/L)

     

    Herbizide

     

    sunflowers.jpg

    Aclonifen ist ein Herbizid, das in den 80er Jahren auf den Markt gebracht wurde. Es wird in vielen Kulturpflanzen wie Sonnenblumen, Kartoffeln und Erbsen, aber auch in zahlreichen so genannten Kleinkulturen wie Zwiebeln, Knoblauch, Schalotten, Petersilie, Dill und anderen verwendet. Erst kürzlich wurde die Verwendung von Getreide zum ersten Mal eingeführt. Aclonifen wird im Vorauflauf eingesetzt. Bei einigen Nutzpflanzen ist auch eine Anwendung im frühen Nachauflauf mit reduzierten Aufwandmengen möglich. Durch seinen neuartigen Wirkmechanismus (klassifiziert als Gruppe 32: SDS-Inhibitor) wirkt Aclonifen als Resistenzbrecher für schwer zu bekämpfende Unkräuter, was besonders für Getreide von Bedeutung ist. Das Wirkspektrum des Wirkstoffs umfasst viele dikotyle Unkräuter, aber auch Ungräser. Gängige Markennamen sind Bandur® und Challenge®, sowie Mateno® (Kombination mit Flufenacet und Diflufenican) für Getreide. 

     

    Active Substance: aclonifen

    Summary of the ecotoxicological studies - aclonifen

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - aclonifen

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - aclonifen

    Summary of the toxicological and metabolism studies - aclonifen

     

    Formulation: aclonifen SC 600 G

    Summary of the ecotoxicological studies - aclonifen SC 600 G

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - aclonifen SC 600 G

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - aclonifen SC 600 G

    Summary of the toxicological studies - aclonifen SC 600 G

     

    Formulation: aclonifen + diflufenican SC 600 (500 + 100 g/L)

    Summary of the ecotoxicological studies - aclonifen + diflufenican SC 600 (500 + 100 g/L)

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - aclonifen + diflufenican SC 600 (500 + 100 g/L)

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - aclonifen + diflufenican SC 600 (500 + 100 g/L)

    Summary of the toxicological studies - aclonifen + diflufenican SC 600 (500 + 100 g/L)

     

     

    Amidosulfuron_250x210.jpg

    Amidosulfuron ist ein Inhaltsstoff in Marken wie Gratil®, Hoestar®, Sekator® und Pacifica® Plus. Es wird in Getreide und auf Weideland zur Bekämpfung von breitblättrigen Unkräutern, insbesondere Galium aparin, der konkurrenzfähigsten Unkrautart in europäischen Getreiden, und Rumex auf Weideland, eingesetzt. Amidosulfuron gehört zur Gruppe der Sulfonylharnstoff-Herbizide und ist Bestandteil des sogenannten Integrated Weed Management von Bayer zur Maximierung des Ertragsschutzes und Gewährleistung einer nachhaltigen Bekämpfung von Ungräsern.

     

    Active Substance: amidosulfuron

    Summary of the ecotoxicological studies - amidosulfuron

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - amidosulfuron

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - amidosulfuron

    Summary of the toxicological and metabolism studies - amidosulfuron

     

    Formulation: amidosulfuron WG 75

    Summary of the ecotoxicological studies - amidosulfuron WG 75

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - amidosulfuron WG 75

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - amidosulfuron WG 75

    Summary of the toxicological studies - amidosulfuron WG 75

     

     

    Ethephon_250x210.jpg

    Ethephon ist ein wichtiger Wirkstoff zur Regulierung des Pflanzenwachstums, der in über 40 Ländern weltweit zugelassen ist. Wichtige Marken sind Cerone®, Finish® und Ethrel®.
    Ethephon ist ein systemischer Wachstumsregulator für Pflanzen und gehört zur Familie der Phosphonate. Es wird schnell von der Pflanze aufgenommen und setzt Ethylen frei, ein natürliches Pflanzenhormon. Ethylen übt einen direkten Einfluss auf mehrere physiologische Prozesse aus (z. B. die Reifung) und regt die Produktion von endogenem Ethylen an. Ethephon wird von den Blättern aufgenommen und dann zu den pflanzlichen Geweben transportiert. Nach und nach wird es in der Pflanze in Ethylen umgewandelt, das die Wachstumsprozesse verändert und die Synthese von Phenol und Lignin stimuliert.
    Ethephon wird in Getreide (Weizen, Gerste, Roggen und Triticale) eingesetzt, um die durch Strohverkürzung und -verstärkung erzielte Standfertigkeit zu erhöhen. In Obst und Gemüse wird Ethephon zur Förderung der Fruchtreifung (frühe und gleichmäßige Reifung und gleichmäßige Färbung reifer Früchte) und bei Zierpflanzen zur Stimulierung der Blüte und der Seitenzweige sowie zur Reduzierung der Pflanzenhöhe eingesetzt. In Baumwolle dient es der gleichmäßigen Öffnung der Samenkapseln und der Verbesserung der Entlaubung.

     

    Active Substance: ethephon

    Summary of the ecotoxicological studies - ethephon

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - ethephon

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - ethephon

    Summary of the toxicological and metabolism studies - ethephon

     

    Formulation: ethephon SL 480 (480 g/l)

    Summary of the ecotoxicological studies - ethephon SL 480 g/L

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - ethephon SL 480 g/L

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - ethephon SL 480 g/L

    Summary of the toxicological studies and exposure data - ethephon SL 480 g/L

     

     

    Flufenacet_250x210.jpg

    Als Vor- oder frühes Nachauflaufherbizid für die wichtigsten Ungräser in Getreide ist Flufenacet die erste Wahl der Landwirte. Es bietet eine ausgezeichnete Bekämpfung der problematischsten Unkräuter, insbesondere von Ungräsern wie Alopecurus (Acker-Fuchsschwanzgras), Lolium (Weidelgras) und Apera-Arten. Flufenacet ist ein Hauptinhaltsstoff in Marken wie Cadou®, Fosburi®, Liberator® und Bacara Forte®. Als zentraler Wirkstoff für Herbstanwendungen ist Flufenacet Bestandteil des sogenannten Integrated Weed Management Programms von Bayer, das Landwirten agronomische Lösungen für eine optimierte Unkrautbekämpfung und maximalen Ertragsschutz bietet.

     

    Active Substance: flufenacet

    Summary of the ecotoxicological studies - flufenacet

    Summary of the fate and behavior in the environment studies - flufenacet

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - flufenacet

    Summary of the toxicological and metabolism studies - flufenacet

     

    Formulation: diflufenican+flufenacet SC600 (200+400)G

    Summary of the ecotoxicological studies - diflufenican+flufenacet SC600 (200+400 g/L)

    Summary of the fate and behavior in the environment studies - diflufenican+flufenacet SC600 (200+400 g/L)

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - diflufenican+flufenacet SC600 (200+400 g/L)

    Summary of the toxicological studies - diflufenican+flufenacet SC600 (200+400 g/L)

     

     

    Flurtamone.jpg

    Flurtamon ist ein zentraler Inhaltsstoff des Produktes, das Landwirte unter der Bezeichnung Bacara Forte® kennen. Es handelt sich um ein wichtiges Getreideherbizid, das als Vor- oder frühes Nachauflaufherbizid gegen wichtige Unkräuter, insbesondere Apera-Arten, z. B. Apera spica-venti, eingesetzt wird. Flurtamon, das den landwirtschaftlichen Ertrag steigern soll, ist ein wichtiger Bestandteil des Angebots des sogenannten Integrated Weed Management von Bayer, das maßgeschneiderte agronomische Lösungen für eine optimale Unkrautbekämpfung und maximalen Ertragsschutz umfasst.

     

    Active Substance: flurtamone

    Summary of the ecotoxicological studies - 1 - flurtamone

    Summary of the ecotoxicological studies - 2 - flurtamone

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - 1 - flurtamone

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - 2 - flurtamone

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - flurtamone

    Summary of the toxicological and metabolism studies - flurtamone

     

    Formulation: diflufenican + flurtamone SC 350 (100+250 g/L)

    Summary of the ecotoxicological studies - diflufenican + flurtamone SC 350 (100+250 g/L)

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - diflufenican + flurtamone SC 350 (100+250 g/L)

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - diflufenican + flurtamone SC 350 (100+250 g/L)

    Summary of the toxicological studies - diflufenican + flurtamone SC 350 (100+250 g/L)

     

     

    Foramsulfuron_250x210.jpg

    Foramsulfuron ist eine Verbindung, die bereits seit vielen Jahren erfolgreich in Mais eingesetzt wird. Es bekämpft ein breites Spektrum wichtiger ein- und mehrjährige Ungräser und breitblättriger Unkräuter. Foramsulfuron zählt zu den effektivsten Wirkstoffen zur Bekämpfung von Sorghum halapense. Es wird hauptsächlich zwischen dem 3- und 5-Blatt-Stadium in Mais eingesetzt. Wichtige Markennamen sind Monsoon/Equipe, Monsoon active (Kombination mit Thiencarbazone-methyl, MaisTer (Kombination mit Iodosulfuron-methyl)/MaisTer power (Kombination mit Iodosulfuron-Methyl und Thiencarbazone-Methyl). 

      

    Neben der Anwendung in Mais wurde der Wirkstoff im Jahr 2018 in mehreren europäischen Ländern für die Anwendung in Zuckerrüben eingeführt. In Kombination mit Thiencarbazone-methyl (Marke CONVISO one) ist Foramsulfuron Teil eines innovativen Systems zur Unkrautbekämpfung bei Zuckerrüben, die gegenüber dieser Wirkungsweise tolerant sind. Durch den Einsatz dieses Systems können Landwirte die Anzahl der derzeit eingesetzten Herbizidbehandlungen um ca. 50 % reduzieren.

     

    Active Substance: foramsulfuron

    Summary of the ecotoxicological studies - foramsulfuron

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - foramsulfuron

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - foramsulfuron

    Summary of the toxicological and metabolism studies - foramsulfuron

    List of additional safety relevant studies submitted to EFSA as individual studies and not described in our summary documents for Foramsulfuron

     

    Formulation: foramsulfuron + isoxadifen-ethyl OD 45 (22.5 + 22.5 g/l)

    Summary of the ecotoxicological studies - foramsulfuron + isoxadifen-ethyl OD 45 (22.5+22.5 g/L)

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - foramsulfuron + isoxadifen-ethyl OD 45 (22.5+22.5 g/L)

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - foramsulfuron + isoxadifen-ethyl OD 45 (22.5+22.5 g/L)

    Summary of the toxicological studies - foramsulfuron + isoxadifen-ethyl OD 45 (22.5+22.5 g/L)

     

     

    Glyphosate.jpg

    Glyphosat ist ein vielseitiges Herbizid, das Landwirte, Landbewirtschafter, Gärtner und andere seit mehr als 40 Jahren einsetzen, um problematische Unkräuter einfach, sicher und effektiv zu bekämpfen. Seit der Einführung im Jahr 1974 haben sich Glyphosat-basierte Herbizide zu den weltweit am häufigsten eingesetzten Herbiziden entwickelt, da sie ein breites Spektrum von Unkräutern bekämpfen, umfangreiche wirtschaftliche und ökologische Vorteile bieten und ein robustes Sicherheitsprofil besitzen. In den 90er Jahren wurde die Landwirtschaft in vielen Teilen der Welt revolutioniert, indem Glyphosat mit Pflanzen kombiniert wurde, die dem Einsatz dieses Herbizids standhalten konnten, was den Weg für die moderne Agrarbiotechnologie ebnete. Unser Portfolio an Glyphosat-basierten Produkten wird weiterhin ein sehr wichtiger Bestandteil unseres sogenannten Integrated Weed Management (IWM) sein.

     

    Active Substance: glyphosate (2020: EU renewal of approval summary dossier documents)

    Summary of the ecotoxicological studies - glyphosate

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies – glyphosate

    Summary of the metabolism and residue studies – glyphosate

    Summary of the toxicological and toxicological studies - glyphosate

     

    Formulation: 360 g/L glyphosate acid (2020: EU renewal of approval summary dossier documents)

    Summary of the ecotoxicological studies - 360 g/L glyphosate acid

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - 360 g/L glyphosate acid

    Summary of the metabolism and residue studies - 360 g/L glyphosate acid

    Summary of the toxicological studies and exposure data and information - 360 g/L glyphosate acid

     

    Glyphosate active substance and formulation: Access to study reports
    Glyphosate active substance: Access to Bayer Import Tolerance (IT) application

     

     

    Iodosulfuron-Methyl-Sodium.jpg

    Iodosulfuron-methyl-Natrium ist ein Sulfonylharnstoff-Herbizid für die Nachauflaufanwendung, das hauptsächlich in Getreide und Mais eingesetzt wird. Es wirkt gegen Ungräser wie Apera spica-venti, Lolium ssp., Phalaris spp. sowie gegen zahlreiche breitblättrige Unkräuter wie Cirsium arvense, Galium aparine, Lamium spp., Matricaria chamomilla Stellaria media usw. Iodosulfuron ist ein Hauptinhaltsstoff in Marken wie Hussar®, Sekator® und Atlantis®. Es bildet einen wesentlichen Bestandteil des sogenannten Integrated Weed Management Programms von Bayer, das Landwirten agronomische Lösungen für eine optimierte Unkrautbekämpfung und maximalen Ertragsschutz bietet.

     

    Active Substance: Iodosulfuron-methyl-sodium

    Summary of the ecotoxicological studies - iodosulfuron-methyl-sodium

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - iodosulfuron-methyl-sodium

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - iodosulfuron-methyl-sodium

    Summary of the toxicological and metabolism studies - iodosulfuron-methyl-sodium

    List of safety relevant documents October 2015 


    Formulation: Idosulfuron-methyl-sodium + mefenpyr-deithyl OD 400 (100 +300 g/l)

    Summary of the ecotoxicological studies - iodosulfuron-methyl-sodium+ mefenpyr-deithyl OD 400 (100 +300 g/l) 

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - iodosulfuron-methyl-sodium+ mefenpyr-deithyl OD 400 (100 +300 g/l)

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - iodosulfuron-methyl-sodium+ mefenpyr-deithyl OD 400 (100 +300 g/l)

    Summary of the toxicological studies - iodosulfuron-methyl-sodium+ mefenpyr-deithyl OD 400 (100 +300 g/l)

     

     

    Isoxaflutole_250x210.jpg

    Isoxaflutol ist ein seit über 20 Jahren erfolgreich eingesetztes Herbizid und ein zentraler Bestandteil unserer Portfolios für Mais und Zuckerrohr in Europa, Nordamerika und Lateinamerika.

     

    In den frühen Entwicklungsphasen reagiert Mais sehr empfindlich auf die Konkurrenz durch Unkraut: Isoxaflutol kann in dieser frühen Vorauflaufphase des Mais bis zum 3-Blatt-Stadium eingesetzt werden. Die Verbindung besitzt eine sehr starke Restwirksamkeit und ist in der Lage, eine Reihe der wichtigsten einjährigen Gräser (z. B. Echinochloa-Arten) und einjährigen breitblättrigen Unkräuter über die Saison zu bekämpfen. Um das Unkrautspektrum zu vervollständigen, wird Isoxaflutol im Tankgemisch mit anderen Herbiziden eingesetzt. Nach länger anhaltenden Dürreperioden kann diese Verbindung nach Regenfällen innerhalb von 4 Wochen nach der Anwendung reaktiviert werden.

     

    Wichtige Markennamen zum Einsatz bei Mais sind Merlin®flexx/Balance®flexx (Kombination mit dem Safener Cyprosulfamid), Adengo®/Corvus® (Kombination mit Thiencarbzone-methyl und Cyprosulfamid) und Lagon® (Kombination mit Aclonifen). Der Name der Hauptmarke, die in Zuckerrohr zum Einsatz kommt, lautet Provence Total®.

     

    Active Substance: isoxaflutole

    Summary of the ecotoxicological studies - isoxaflutole

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - isoxaflutole

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - isoxaflutole

    Summary of the toxicological and metabolism studies - isoxaflutole

     

    Formulation: isoxaflutole + cyprosulfamide SC 480 (240 + 240 g/l)

    Summary of the ecotoxicological studies - isoxaflutole + cyprosulfamide SC 480 (240+240) g/L

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - isoxaflutole + cyprosulfamide SC 480 (240+240) g/L

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - isoxaflutole + cyprosulfamide SC 480 (240+240g/L)

    Summary of the toxicological studies - isoxaflutole + cyprosulfamide SC 480 (240+240) g/L

     

     

    Mesosulfuron.jpg

    Mesosulfuron-methyl, das unter der Marke Atlantis® bekannt ist, ist eines der führenden Nachauflauf-Getreideherbizide zur Bekämpfung von Alopecurus myosuroides und weiteren wichtigen Ungräsern in Weizen, Roggen und Triticale. Zur Steigerung der Produktivität setzen Landwirte Mesosulfuron-methyl als Bestandteil des sogenannten Integrated Weed Management Programms von Bayer ein, das maßgeschneiderte agronomische Lösungen für eine optimale Unkrautbekämpfung und maximalen Ertragsschutz bietet.

     

    Active Substance: mesosulfuron

    Summary of the ecotoxicological studies - mesosulfuron-methyl

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - mesosulfuron-methyl

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - mesosulfuron-methyl

    Summary of the toxicological and metabolism studies - mesosulfuron-methyl

    List of additional safety relevant studies 

     

    Formulation: iodosulfuron-methyl-sodium + mesosulfuron-methyl + mefenpyr-diethyl OD 42 (2+10+30 g/l)

    Summary of the ecotoxicological studies - Iodosulfuron-methyl-sodium + mesosulfuron-methyl + mefenpyr-diethyl OD 42 (2+10+30 g/L)

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - Iodosulfuron-methyl-sodium + mesosulfuron-methyl + mefenpyr-diethyl OD 42 (2+10+30 g/L)

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - iodosulfuron-methyl-sodium + mesosulfuron-methyl + mefenpyr-diethyl OD 42 (2+10+30 g/L)

    Summary of the toxicological studies - iodosulfuron-methyl-sodium + mesosulfuron-methyl +mefenpyr-diethyl OD 42 (2+10+30 g/L)

     

     

    Access-to-full-study-reports-for-Propoxycarbazone.jpg

    Propoxycarbazon-Natrium ist der Wirkstoff des Getreideherbizids Attribut® von Bayer, das nach dem Auflaufen auf Weizen, Roggen und Triticale aufgebracht wird, um verschiedene wichtige Ungräser wie Alopecurus myosuroides, Apera spica-venti, schwer zu kontrollierende Bromus-Arten und das mehrjährige Ungras Agropyron repens zu bekämpfen. Propoxycarbazon-Natrium, das die Ertragskraft maximieren und eine nachhaltige Bekämpfung von Ungräsern in der Zukunft gewährleisten soll, ist Bestandteil des sogenannten Integrated Weed Management Programms von Bayer.

     

    Active Substance: propoxycarbazone-sodium

    Summary of the ecotoxicological studies - propoxycarbazone-sodium

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - propoxycarbazone-sodium

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - propoxycarbazone-sodium

    Summary of the toxicological and metabolism studies - propoxycarbazone-sodium

    List of additional safety relevant studies

     

    Formulation: Attribute SG70 (700 g/kg propoxycarbazone-sodium)

    Summary of the ecotoxicological studies - propoxycarbazone-sodium SG70 (700g/kg propoxycarbazone-sodium)

    Summary of the fate and behaviour in the environment studies - Attribut SG70 (700g/kg propoxycarbazone-sodium)

    Summary of the residues in or on treated products, food and feed studies - Attribut SG70 (700g/kg propoxycarbazone-sodium)

    Summary of the toxicological studies - Attribut SG70 (700g/kg propoxycarbazone-sodium)

     

    Diese Website stellt keine spezifische Produktwerbung dar, sondern bietet lediglich allgemeine Anmerkungen und Informationen, um den Hintergrund der auf dieser Website angebotenen Studieninformationen besser zu verstehen.

    Somit sind die genannten Produkte nicht in allen Ländern registriert. Die nationalen Anwendungsvorschriften auf dem Label müssen gelesen und befolgt werden. Bei Pflanzenschutzmitteln ist auf eine sichere Anwendung zu achten. Weitere Produktinformationen erhalten Sie unter: https://www.bayer.com/en/agriculture